gute Gesellschaft

Ich befinde mich in guter Gesellschaft und verstehe – was die Finanzkrankheit betrifft – gar nichts mehr. Es wird gesagt, dass 39,4 Billionen Euro vernichtet worden seien. Kann man das wirklich errechnen? Nicht, dass ich die Künste der Computer anzweifle – nur hatte ich gedacht, dass ein Großteil der Gelder virtuelle Gelder gewesen seien. Kann etwas virtuelles vernichtet werden? Das sind keine Bank-Fragen mehr, sondern philosophische Fragen. Philosophen als Retter in der Bankenkriese … Oder versuchen die bankherrlichen Herrschaften nur Panik zu machen, um mit ihren Geldforderungen den Staaten mehr Geld aus der Tasche zu ziehen, ihre Bank noch mehr am tatsächlichen Markt vorbei zu sanieren – um letztendlich die Staaten zu kaufen? Äh, haben sie die Staaten nicht schon längst gekauft, wenn sie gezwungen werden alles zu tun, um marode Systeme am Leben zu halten? Kann man die Banken nicht ganz abschaffen und nur noch alles virtuell machen? Wenn ein Großteil der 39 Billionen virtuelle Billionen sein sollten, dann kann man doch die virtuellen Billionen auch verteilen und sich was Schönes damit kaufen. Kauf dir davon was Süßes – sagte die Oma immer. Das ist der Vorteil der Oma gegenüber den Banken: Oma meint tatsächlich Süßes – Banken meinen virtuelles Süßes …

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de