Schulbuch-Islam

In einem Buch für den Religionsunterricht fand ich das Thema „Islam“ unter der Überschrift: „Islam – Leben nach Gottes Willen“ – und dazu viele unkritische Darstellungen. „Unkritisch“ heißt nicht, dass der Islam kritisiert werden muss, sondern: Es fehlt eine gewisse Distanz, Neutralität zum Thema (übrigens auch bei anderen Themen). Wenn diese Überschrift in einem Religionsbuch zu finden ist, was bedeutet das für Christen? Leben Christen nicht nach Gottes Willen? Wenn der Islam nach Gottes Willen lebt, dann muss es doch im Umkehrschluss lauten: Christen tun das nicht. Denn die Scharia ist nicht mit dem kompatibel, was wir im Neuen Testament lesen: Bewusstes Leben aus dem Geist Gottes – Freiheit und Liebe. Wenn im Titel wenigstens „Gott“ durch „Allah“ gekennzeichnet worden wäre.

Nur am Rande: Gebet der Männer wird ungültig, wenn Frauen anwesend sind: http://www.welt.de/politik/article2295699/Wenn-Frauen-im-Islam-zum-Gebet-rufen.html und: http://www.islamische-zeitung.de/?id=11549 (gefunden durch pi – aber der ganze Text muss gelesen werden. Ein Auszug wie bei pi ist zu kurz gesprungen).

Ich wies schon mal auf Koran + Bibel in Buchhandlungen hin, dazu eine neue lächerliche Entwicklung: Bibliothek.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de