Wasser predigen

Wie heißt es so schön: Anderen Wasser predigen – selbst Wein trinken oder so ähnlich. Auf ein Neues: Politiker, wie wir sie sooooo lieben – jeder ist sich selbst der Nächste und außerdem: Man darf das ja. Da rennt man sich die Beine aus für das Volk und empört sich über dies und jenes in diesem Volk – und es gönnt einem ja wirklich rein gar nichts. Darum muss man es heimlichst machen – na ja, und wo es geht, hier mal ein wenig blauäugig schaden, dort mal ein wenig … Und dann mit treuem Augenaufschlag erklären: Hätte man das gewusst, oder: das war so ja gar nicht gedacht, oder: man ist da wirklich reingelegt worden, oder: … http://www.stern.de/politik/deutschland/:Luxemburger-Pensionsfonds-Das-Schweigen-EU-Parlamentarier/655826.html (gefunden über fact-fiction) – und: Es lohnt mal wieder ein Blick in: http://fact-fiction.net/

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Wasser predigen“

  1. Echolot hat gelesen und auch eine „Stern“stunde eingelegt.
    Ergebnis: Nicht weichen wollenden Übelkeit in Magen und Hirn.
    Wäre das Thema „Unsere Politiker und unser Geld“ nicht eine Themenreihe wert für die TV Sender -vor allem die der ARD?
    Die Sache interessiert bestimmt die Bürger unseres Landes mehr als das meist sinnlose und darum ärgerliche Geschwafel der Polit-Talk-Runden.
    Übrigens: Ein Schuft, der Böses dabei denkt!

Kommentare sind geschlossen.