Evolution

Was für ein Interview zum Thema:

Man lese das mal: „Der Trend zum Kreationismus ist ungebrochen.“ Eine kleine Kostprobe? Frage: sind diejenigen, die die Evolutionslehre ablehnen, religiöse Eiferer? Dann kommt die Antwort:  >Nein, keineswegs. Zwar hängen religiöse Überzeugung und Evolutionsskepsis zusammen. Aber viel stärker wirkt sich ein naives Wissenschaftsbild aus. Knapp 15 Prozent der befragten Erstsemester haben keine Ahnung, wie Wissenschaft funktioniert. Da wird gesagt: „Wissenschaft ist doch auch nur dogmatisch.“ Viele stellen sich vor, wir würden Steinchen für Steinchen ein großes Mosaik der Wahrheit zusammensetzen. Sie wissen schlicht nicht, dass jedes wissenschaftliche Wissen immer nur vorläufig ist und jede Aussage überprüfbar sein muss.< (http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/0,1518,608271,00.html)

Eben – und das spricht ja gegen die naive Aufnahme der Evolutionslehre. Und so geht es vielfach im Interview. Ein Witz ist das. Entweder haben die Journalisten das Interview zurechtgeschnitten – dann müsste der Herr Professor aber heftigst dagegen protestieren, oder er sagt, was er meint. Dann … – ach, lassen wir das.

Übrigens: Wenn man das sieht http://download.wort-und-wissen.de/medienprospekt/medienprospekt_2008.pdf dann kann man des Evolutionsmissionars Kutscheras Angst um seine Wissenschaft verstehen. 

Interessant auch: http://www.factum-magazin.ch/wFactum_de/natur/Schoepfung_Evolution/2009_02_20_Intelligenz_verboten.php

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de