Warten 4

(Fortsetzung vom 12.2.2009)

Wie warte ich aktiv?1.      Man muss sich hinsetzen und überlegen: was würde ich alles gerne machen, damit mein Warten zu einem sinnvollen Warten wird. 2.      Ist die Liste erstellt, dann wird geschaut: Was ist kurzfristig machbar, was ist überhaupt im Augenblick zeitlich, finanziell realisierbar.Warnung: Wenn ich lange Zeit nichts Besonderes in meinem Leben gemacht habe, sondern vor mich hindümpelte, und dann auf der Liste zu finden ist: „eine Weltreise“ – und sonst gar nichts, dann habe ich mich wieder selbst überlistet, weil ich weiß: Das bekomme ich ja nie hin. Und wenn ich es nie hinbekomme, dann kann ich auch gleich weiter vor mich hindümpeln. Die großen Wünsche können aufgeschrieben werden, aber es sollten auch ein paar darunter sein, die ich realisieren kann. Ich würde unbedingt gerne einmal Englisch lernen, ich würde gerne einmal Blumen stecken können, mit Gold schmieden … – und das kann realisiert werden. Doch wie? Zunächst einmal hole ich den Katalog der „Volkshochschule“ – was wird da alles angeboten! „Oh nein, Goldschmiedekunst ist nicht im Angebot! Ich muss dann doch zu Hause bleiben!“ – Das sind solche Fallen, die wir uns selbst stellen. Aber ich sehe, dass man einen Malkurs belegen kann. Wäre das nicht was für mich? Ich würde Menschen kennen lernen. Ich würde mal in Galerien der Umgebung gehen, ich habe Neues, um darüber nachdenken zu können, planen zu können, Termine hantieren zu können.  (Fortsetzung folgt.) 

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de