Gefährliche Dinger

(a) Ein Land hat das höchste Know-how und die Technologie, das Gefährliche Etwas zu beherrschen. (b) Das Land lässt dieses Wissen und die Fertigkeit verloddern und verhökert es. (c) Dann merken die Einwohner, dass sie ohne dieses kein Licht haben, keine Industrie, keine Wärme, dass sie zum Spielball von Energielieferanten werden – und Träume könnne nicht Licht geben, wärmen, Motoren antreiben. (d) Sie können die gefährlichen Dinger jedoch nicht mehr bauen, sie haben ja alles verloddern lassen und verhökert. (e) Nun müssen sie die anderen Länder beauftragen, diese gefährlichen Dinger zu bauen – vielleicht jedoch nicht ganz so stabil? (f) Wenn jetzt was passiert – wer übernimmt die Verantwortung? Die sie verloddern ließen eher nicht. Die meinten es ja nur gut!?

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Gefährliche Dinger“

  1. Wer aber zahlt für das „gefährliche Etwas“ in der Hand anderer? Der „brave Mann“ aus deutschen Landen.
    Mehr ging verloren als der Mammon Gewinn bringt, nämlich die Moral.
    Und die Moral von dieser Geschicht´:
    Verhök`re nicht, was für dich (lebens)wichtig ist!

Kommentare sind geschlossen.