Töten

Erste Amtshandlungen: Und das Töten wird verstärkt. Übrigens: Das verstehe ich nicht. Wie kann man dagegen sein, dass die National-Sozialisten Behinderte mordeten und gleichzeitig dafür eintreten, dass Behinderte abgetrieben werden? Statt den Familien alle möglichen Hilfestellungen zukommen zu lassen, die sie benötigen. Das ist für mich Sinnbild dafür, zu welchem moralischen Spagat wir Menschen fähig sind. Das gilt freilich für alle Abtreibungen, die nicht geschehen, um das Leben der Mutter zu retten. In der Antike konnte man ungewollte Kinder einfach aussetzen, ob sie starben oder gefunden wurden, ob missbraucht wurden – egal. Wir reagieren mit Empörung über diese barbarischen Sitten – wie Juden und Christen früher, die, so habe ich gelesen, solche Kinder aufgenommen haben, wenn sie dazu in der Lage waren (die Säuglinge mussten ja gestillt werden usw.) – wir aber machen dasgleiche nur heimlicher und steriler.  Neben den Kindern sind viele dieser Mütter mit diejenigen, die Leid tragen müssen, weil sie in ihrer Not zuwenig Hilfe (von der Familie + dem Vater – ich will nicht alles auf die so genannte Gesellschaft abwälzen) bekommen haben – und zum Teil wohl auch langfristig im Leben schwer seelisch und gesundheitlich zu tragen haben. Alle, die gegen diese Worte sind, bitte ich, die Situation nicht schön zu reden. Und bitte, bitte, auch nicht den Papst dafür verantwortlich machen, weil er Kondome nicht akzeptiert. Das ist zu billig. 

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de