Anklagen

In Österreich wurde Susanne Winter (noch nicht rechtskräftig) verurteilt, weil sie gesagt hat, dass Mohammed nach heutiger Rechtsauffassung als Kinderschänder bezeichnet werden müsse. Es ist mir nicht bekannt, dass die entsprechenden Hinweise in den Hadithen – mit dem Koran grundlegende Schriften des Islam – ebenso verboten worden sind. Was diese sagen? Bitte im folgenden Link nachlesen, dem man nicht gerade Parteilichkeit gegen den Islam vorwerfen kann: z.B.: http://www.eslam.de/begriffe/a/aischa_bint_abu_bakr.htm. Freilich gibt es bis heute zahlreiche nicht unwesentliche islamische Traditionen, die auch die Heirat Mohammeds mit der 6/9-Jährigen Aischa verteidigen – eben unter Berufung auf die Texte, die in dem genannten Link nur peinlich berührt werden.

Angeklagt wurde – in den Niederlanden – auch Geert Wilders, der einen Film (Fitna) gedreht hat, in dem unter anderem Taten von Islamisten mit dem Islam verbunden wurden bzw. unangenehme Anhänger des Islam nicht mit einem weißen Verschweigensmäntelchen gezeigt werden. (Weil man ja gerne Islam und Islamismus bzw. Moslems und Islamisten trennt.) Wer nichts darüber weiß: s. die Auseinandersetzung darüber: http://fact-fiction.net/?p=335.

Im vergangenen Jahr wurde eine Islamkritikerin aus der Schweiz verurteilt, weil sie den Ankläger unter anderem als „Kettenhund Allahs“ bezeichnet hat.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de