Sterben und Tod

Am Freitag habe ich auf das Video über das kurze Leben hingewiesen. Wenn Glaubende in den Augen anderer auch nicht viel haben, eins haben sie sicher: das Gleichnis vom Verlorenen Sohn (Lukasevangelium 15). Ich möchte es auch auf Sterben und Tod beziehen. Wir sind weit weg vom Zuhause. Uns geht es schlecht. Wir sind dem Tod nahe. Sterben bedeutet: Heimkehr. Wir überlegen, was wir Gott alles zu unserer Entschuldigung sagen wollen. Je näher wir zu Hause ankommen, detso ängstlicher werden wir, das Herz schnürt sich zusammen – die Tür öffnet sich: Gott, der Vater Jesu Christi und unser Vater, kommt herausgerannt, nimmt uns in den Arm und sagt: Mein Kind! Ich freue mich, dass du bei mir bist. Und dann nimmt er uns mit in unser wahres Zuhause, nimmt uns zu sich. 

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Sterben und Tod“

Kommentare sind geschlossen.