Dankbarkeit

Wie soll ich dankbar sein, wenn es mir überhaupt nicht gut geht? Das ist mit dem Vergeben genauso: Warum soll ich jemandem vergeben, der mir Übles angetan hat? Der Volksmund sagt: „Was du nicht will, das man dir tut, das füg auch keinem anderen zu“. Jesus sagt in der goldenen Regel etwas, das ähnlich klingt, aber doch ganz neu ist: „Alles, was ihr wollt, das euch die Menschen tun sollen, das tut ihnen auch.“ Während der Volksmund negatives Tun anspricht, empfiehlt Jesus vorausgehendes gutes Tun. Warum sollte ich jemanden Gutes tun? Ich sehe alles so (Dankbarkeit, Vergebung, Gutes Tun): auch um meinetwillen. Wenn ich nicht vergebe, dann verbittere ich, wenn ich nicht dankbar bin, dann versinke ich, wenn ich warte, dass mir andere Gutes tun, dann versaure ich. Um meinetwillen! Freilich wissen Glaubende, dass das recht schwer ist. Darum kennen sie den Heiligen Geist, den Geist Gottes, den Geist Jesu. In diesem Geist zu leben, das erleichtert so manches.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de