Beweis keine Zeugen

(Fortsetzung vom 7.1.2009:) Sicher: Manche wollen auch in der Frage nach der Existenz Jesu Beweise – keine Zeugen. Die Sehnsucht nach Beweisen eint die Menschen, die Reliquien suchen und die hochmodernen Denker, die sie ebenso suchen, um einen handfesten Beweis für die Existenz Jesu zu bekommen. Doch was ist das, ein „Beweis“? Es gibt unterschiedliche Beweise: Naturwissenschaftliche Beweise, Mathematische Beweise, Historische Beweise.

Mathematische Beweise mögen richtig sein – aber haben nicht unbedingt etwas mit der Realität zu tun (typisch das Beispiel von den Pferdeäpfeln: Es wurde, habe ich mal gelesen, im 19. Jahrhundert mathematisch bewiesen, dass die Welt in Pferdeäpfeln ersticken wird, weil jeder ein Pferd haben wolle; ein Pferd hinterlässt so und so viel Pferdeäpfel – die Bevölkerung steigt in 50 Jahren um so und so viel – also: Erstickungsgefahr! – mathematisch korrekt, aber die Wirklichkeit hält sich nicht an die Berechnungen);

oder naturwissenschaftliche Theorien, die häufig mit Beweisen verwechselt werden, sind vielleicht zwingend – aber sie müssen erst noch bewiesen werden – was selten zu einem Ergebnis führt, da diese Ergebnisse neue Theorien aufwerfen können usw. (So streiten sich die Gelehrten darüber, ob die Evolution bewiesen wurde oder nur eine Theorie ist – nun: wenn man schon streiten muss, ob ein Beweis vorliegt, scheint der Beweis nicht unbedingt zwingend. Darum werfen Befürworter und Ablehner einander vor, sie würden ideologisch argumentieren.)  

Historische Beweise gründen auf Zeugen. Die Frage ist dann: Sind die Zeugen glaubwürdig? Und die Unglaubwürdigkeit nachzuweisen ist naturgemäߠschwer. Aber es wird munter versucht. Nur befinden wir uns in einem Dilemma: Es geht um die Weltanschauungen. Kann eine Weltanschuung der anderen beweisen, dass sie Unrecht hat? Viel Spaߠdabei, darüber nachzudenken! 

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de    Beachte das Stichwort Blumenau links auf der Legende!