Beten für

Ja, Ihr habt Recht. Wir sollten nicht nur an die Gemeinde in Indien denken, die bedrückt wird, und für sie beten, sondern auch: an die Gemeinde in Nigeria – dort wurden in den letzten Wochen sechs Pastoren ermordet, hunderte Christen und zahlreiche Kirchen zerstört; … an die Gemeinde in Indonesien – die dort wieder zahlreichen Angriffen ausgesetzt ist, so dass das Heer einschreiten muss; … an die Gemeinden auf den Südphilippinen – die dort nach den gescheiterten Verhandlungen mit Moslems in schlimme und beängstigende Situationen geworfen werden; … an die Gemeinden in Zentralasien – die dort unter der behördlichen Willkür zu leiden haben. Zu diesen und vielen anderen Ländern s. www.csi.or.at/ – und darüber hinaus zu einzelnen Schicksalen auch: www.opendoors-de.org/. S. auch: www.welt.de/politik/article2624490/Viele-Laender-unterdruecken-christliche-Minderheiten.html. S. auch über die Situation der Christen in Bethlehem: http://ekklesia-nachrichten.com/Christlicher+Alltag+in+Bethlehem+Hass%2C+Leid+und+Uebergriffe. Siehe auch: www.aina.org/news/20081219220247.htm – aufgenommen aufgrund eines Hinweises in pi-news.net. Siehe auch: www.kybeline.com/2008/12/23/traurige-weihnachtsbotschaft-christenverfolgung/#more-1652 Gott wurde Mensch – gerade weil die Welt voller Unheil ist, er kam als Licht – weil die Menschheit dunkel ist. Das ist die Welt, in der Jesus lebte, die Welt, die auch die frühe Gemeinde erlitt und in der die Evangelien entstanden sind. Und Jesus fordert dazu auf, in dieser Welt: Licht und Salz zu sein.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de    Beachte das Stichwort Blumenau links auf der Legende!