Gutes tut – wer mordet

Bei Kewil habe ich den Hinweis auf welt-online gefunden, zum Massaker von Katyn: >Als Mitglieder der stalinistischen Führung den Befehl erteilten, Tausende von Offizieren zu töten und Hunderttausende Bewohner Ostpolens zu deportieren, waren sie mit den rechtlichen Normen und Vorgehensweisen vertraut. Sie wussten, dass ihre Taten ihrer eigenen Verfassung und ihren eigenen Gesetzen zuwiderliefen. Dennoch betrachteten sie sich selbst nicht als Kriminelle, sondern vielmehr als Wohltäter der Menschheit, da sie doch lediglich den Lauf der Geschichte auf dem fortschreitenden Weg hin zu einer „perfekten Gesellschaft“ beschleunigten. Die Geschichte hatte diese Gruppen bereits zum „sozialen Aussterben“ verurteilt; die sowjetische Führung musste bloß ihren Teil dazu beitragen, um diese geschichtliche Entwicklung auf rationelle und systematische Weise zu beschleunigen.< Es lohnt sich, die ganze Rede von V. Zaslavsky zu lesen: http://www.welt.de/welt_print/article2843013/Die-Wahrheit-ueber-das-Massaker-von-Katyn.html

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de    Beachte das Stichwort Blumenau links auf der Legende!