Missachtung von Frauen

In einem Artikel der igfm-Mitteilungen vom Dezember 2008 heißt es: Jüngere konvertierte Frauen werden fast immer unverzüglich verheiratet. Da es sich um eine >Schande< handelt, bestimmt das Familienoberhaupt in der Regel einen Cousin, der die Konvertitin heiraten muss. So finden sich Konvertitin und Ehemannn in einer erzwungenen Ehe wieder. Schlimmer noch: im kulturellen Kontext von >Ehre< und >Schande< wird von der übrigen Familie und auch von der Nachbarschaft erwartet, dass der Ehemann seine Frau wieder zu einer >guten Muslimin< macht. Gelingt ihm das nicht, so verliert er vor der Familie und der muslimischen Nachbarschaft das Gesicht. Für christliche Konvertitinnen, die ihrem neuen Glauben nicht überzeugend abschwören, beginnt ein oft jahrelanges Martyrium. Sie werden geschlagen, oft auch anders körperlich und seelisch misshandelt, bis hin zur Folter durch den Ehemann oder durch Brüder. …

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de