Kirche + Sex

Neulich warf einer bei einer Diskussion der Kirche vor, alle Menschen in Dingen der Sexualität bestimmen zu wollen. Das ist sein großer Ärger. Meine Frage – auch wenn es im Grunde nur die katholische Kirche ist -: Will die Kirche den Sex aller bestimmen oder nur den der Glaubenden, also der Katholiken? Was ist daran so schlimm? Hat nicht jede Gruppe ihre Regeln? Darüber hinaus: Wenn alle möglichen Gruppen zu diesem Thema gesellschaftspolitisch Stellung nehmen – soll das den Kirchen verboten werden?

Eine damit zusammenhängende Frage: Eine Religion, die an ihrem 1000 und irgendwas Jahre altem Gesetzbuch klebt, wie kann sie frei sein? Das Christentum lebt von seiner Grundlage her anders. Das Neue Testament ist kein Gesetzbuch. Dazu gibt es zu wenig detaillierte Lebensanweisungen. Es gibt die Grundzüge eines Lebens vor, das sich vor Gott verantworten muss. Und dazu gehört eben, was Paulus sagt: Prüft alles – das Gute behaltet. Nun, die Gemeinde der Galater hatten mit dieser Grundlage ihre Probleme und wollten lieber alles gesetzlich geregelt wissen. Paulus weist sie hingegen auf das Leben aus dem Heiligen Geist: Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Keuschheit. Das müssen sich auch Funktionäre der Kirche – was für ein Wort! – sagen lassen. Immer wieder.

Und das Leben aus dem Heiligen Geist bestimmt auch das eigene Sexualverhalten. Sollte es zumindest. Wie auch das Leben – von dem das Sexualverhalten ja nur ein (freilich sehr wichtiger) Teil ist – insgesamt. Sollte es zumindest.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de