Vorwurf 5

(Fortsetzung vom 27.11.) Und gerade dann, wenn man die grundlegenden Schriften beachtet, dann ist der Vorwurf an die Christen, wenn sie Übles tun, besonders relevant, weil sie/wir eben nicht so lebten und leben, wie es die gute Vorlage bzw. Jesus als Vorbild lehrt – und das geht auch nur, wenn man seinen Geist, der in uns ist, missachtet. Uns muss man es sehr übel nehmen, wenn wir die Wahrheit und Weisheit neutestamentlicher Schriften verlassen. Und wir müssen den Vorwurf ohne Wenn und Aber akzeptieren. Denn im Grunde kann man ja nur uns den Vorwurf machen, lieblos zu sein. Religionen und Ideologien, deren Grundlagen sowieso eher gewalttätiger Natur sind, kann man ja nicht vorwerfen, gewalttätig zu sein, weil es zu deren Tugend gehört. Aber uns Christen kann man den Vorwurf machen. Hier trifft uns allein die Schuld, weil wir so wunderbare Grundlagen haben und uns nicht an ihnen ausrichten.   

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de