Nationalsozialismus/Kommunismus als Religion 1

Zur Zeit lese ich von Michail Ryklin: Kommunismus als Religion. Die Intellektuelen und die Oktoberrevolution, Insel-Verlag, Frankfurt 2008.

Mit der Frage wieweit der Nationalsozialismus Religion ist, habe ich mich mal intensiv beschäftigt – und weiß um die Einwände. Es kommt unter anderem darauf an wie man Religion definiert. Was mir jetzt jedoch wichtig ist: Die atheistischen Systeme, die Religionen als Konkurrenz ansehen und -vor allem das Christentum – bekämpfen, übernehmen doch viele religiöse Elemente. Sie versuchen die Herzen und Hirne der Menschen zu erobern, sie gottfrei und ideologievoll zu gestalten, die Topoi zu besetzen: Verehrungen/Märtyrer, Gottesdienste/Liturgien, Tempel, Priester/Hohepriester, Feiertage, Lieder, Texte und und und in ihrem Sinne neu zu gestalten. (Fortsetzung folgt.)