Türkei-Folter

Man spricht von Guantanamo – aber Folter ist nicht weit weg, sozusagen: Europa-nah: www.dw-world.de/dw/article/0,,3721955,00.html?maca=de-swissinfo_europa-3015-xml-mrss. Wie Menschenrechte im Iran mit Füßen getreten werden, wird auf der Seite von www.igfm.de erschreckend deutlich. Vom Iran kennt man es eigentlich nicht anders. Aber dass auch Ägypten immer mehr abrutscht, ist schmerzlich. Obgleich: Von den Menschenrechten her gesehen, war dieses Land sowieso schon nicht paradiesisch.

Wie krank ist eigentlich die Gesellschaft in Mittelafrika! Geplagt vom Geisterglauben, geknechtet von scheusslichen Ängsten, die in grausamste Taten einmünden – selbst in Tansania. Schamanische Furien ausgestattet mit westlichen Waffen – was für ein Leiden, zum Beispiel im Kongo! Die Massaker von Ruanda sind wohl nur die Spitze eines Eisbergs gewesen. Alle schauen auf den Despoten Mugabe und auf den Sudan – und wer schaut auf die anderen, die noch schlimmer sind, obgleich man kaum glauben mag, dass das wirklich geht? Und wie ist es mit den Kreidefressern in Kenia? Ich bewundere jeden – nicht, der die Lage schönredet – aber jeden, der in diesem Meer von Grausamkeiten versucht, Tröpfchen an Menschlichkeit einzubringen. Ich denke, wir hören so selten etwas von Afrika, weil man dann kaum mehr gut schlafen könnte, ohne von Albträumen geplagt zu werden. Wie Leid es mir tut, zu hören, dass auch Ostindien immer mehr in diese Barbarei verfällt. Jeder, der sich ein wenig mit hinduistischen Religionen beschäftigt hat, weiß freilich, wie sehr Grausamkeiten unter der Oberfläche vieler dieser Religionen rumoren.    

Nachtrag: Zu Afrika soeben gesehen, dass auch Kewil darüber schreibt: www.fact-fiction.net.