Bänker + Vertrauen 2

Ich finde so interessant, dass die Kategorie „Vertrauen“ in der letzten Zeit so in den Vordergrund gespielt wird. Sicher: Der Normalbürger – also ich – muss vertrauen können. Aber dass das eine Kategorie ist, die auch im Geschäft zwischen den Banken zählt. Ich dachte immer: Geschäft ist Geschäft. Ich gebe dir – gibst du mir. Wenn du nicht geben kannst – dann nehme ich es mir. Und nun: Alles ist nur noch am Vertrauen. Bänker vertrauen anderen Bänkern nicht mehr, Bürger vertrauen dem Staat, – äh: den erschrocken agierenden Politikern, Bänker vertrauen der EZB, weil sie es untereinander verloren haben – dabei: wer sitzt denn in der EZB? Bänker – natürlich auch Politiker: Und kann man denen wirklich vertrauen, die alle Verantwortung den Bänkern zuschieben, obwohl sie doch überall die Finger drin haben? Wer hat eigentlich diese Vertrauensseligkeit aufgebracht.