Was ich schon weiß 4

(Fortsetzung vom 11.10.) Wie es in den Wald hineinruft, so schallt es zurück. Wie gehe ich in meinen Tag, in meine Zukunft. Wie sehe ich meinen Tag, meine Zukunft. Wie gehe ich mit anderen heute um, wie morgen? Wenn wir schwermütig aufstehen – wird der Tag anstrengender. Wenn ich dicke schwarze Brocken auf dem Weg durch den Tag vermute, wird es mir schwer, ihn zu gehen. Ich weiß, dass wenn Menschen mir freundlich begegnen, ich auch freundlicher werde – und anderen geht es mit mir genauso. Und wie kann ich Morgens so aufstehen, dass es mir selbst gefällt? Wie gehe ich mit schweren Brocken um, die ich auf dem Weg erwarte? Wie kann ich Menschen freundlich begegnen, wenn ich mir gegenüber selbst unfreundlich bin? Ein paar Tipps – auch wenn ich mir bewusst bin: Jeder Mensch, jede Situation, jeder Tag ist ganz besonders – und verlangt auch ganz Besonderes. Damit sind wir beim ersten Tipp: Herausforderungen, Abenteuer des Alltags, Überleben im Dschungel des täglichen Lebens und Umgangs – so den Tag ansehen: als Abenteuer, als Überlebenstraining … – das manchmal auch seine Blumen am Wegrand und freundliche Menschen zur Begleitung hat.

(Fortsetzung folgt.)