Glauben an die Wirtschaft

In München sagte vor Jahren mal ein junger, aufstrebender, dynamischer Wirtschaftswissenschaftler in einer Vorlesung, dass nicht die Religionen die Welt mit der richtigen Ethik beglücken würden, auch nicht den Frieden bringen könnten, sondern nur die Wirtschaft. Ob er das immer noch so sieht? Wahrscheinlich. Denn es könnte sein, dass er die ganzen Steuerhinterziehungen, Korruptionen, Bankenzusammenbrüche als Selbstreinigungskonzept der edlen Wirtschaft interpretiert – und die vielen Entlassungen als notwendiges Übel. Wendig wie BP, Shell und co. ihre Benzinpreise verteidigen, so wird auch er Wege finden, seinen Idealismus zu nähren. Nun, jeder braucht etwas, woran er glauben kann … – und sei es an glorifizierte menschliche Unvollkommenheiten.

PS: Hat jemand Lust die Bananenverordnung der EU zu lesen? http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CELEX:31994R2257:DE:HTML