Zum Sonntag 10

Ich wünsche Segen allen, die mit der ihnen anvertrauten Macht verantwortungsvoll umgehen: Eltern, Lehrern, Ärzten, Beamten, Politikern, Journalisten, Schriftstellern, Seelsorgern …

Ich wünsche Segen allen, die mit den ihnen anvertrauten Geldern sorgfältig umgehen.

Ich wünsche Segen allen, die die Gaben, die ihnen anvertraut sind, selbstbewusst und liebevoll einsetzen: für diejenigen, die kochen, backen, putzen können, allen, die gut feiern können, Blumen arrangieren, zuhören, ermutigen …

PS: Heute feiern wir Ernte-Dank. Damit bekennen wir: Trotz allen Mühen und allen Sorgen sind wir von Gottes Liebe, Gnade und Nähe abhängig. Dass es Gottes Liebe, Gnade und Nähe sind, von denen wir abhängig sind, macht uns trotz unseren Mühen und Sorgen dankbar. Wenn ich noch mal anfangen könnte zu leben, würde ich dankbarer sein (Chrysostomos?) – wer auch immer es gesagt hat: Ich höre nun auf zu reflektieren, um Gott zu danken.