Europa

Thomas Löffelholz in welt. online: „So ein Europa braucht kein Mensch“: >Da ist es: Unser Europa! Kaum läuft etwas schief, kaum bekunden die Bürger in Irland, dass sie nichts mehr verstehen, da lässt Brüssel einen Sturzbach von Verboten, Geboten, Anordnungen, Untersuchungen auf Europa niedergehen. Warum? Um das Leben besser zu machen, zum Beispiel durch die rollstuhlgerechte Einebnung der Stufen vom Nordkap bis zum Vesuv! Oder durch die Bestimmung, dass künftig europaweit ein privater Vermieter verklagt werden kann, wenn er nicht an jemanden vermietet, der ihm zu jung, zu alt, zu krumm, zu dumm, zu laut erscheint. Jüngst hat sich Brüssel zwar der Unvernunft seiner Untertanen gebeugt und eine Richtlinie zurückgezogen, die es Bauarbeitern verbieten sollte, mit nacktem Oberkörper im Sonnenschein zu arbeiten. Aber Brüssel gibt nicht auf. Nach dem Nein der Franzosen und Niederländer hatte man „Entbürokratisierung“ versprochen. Ein Vizepräsident, Günter Verheugen, wurde beauftragt, und er versprach, 222 EU-Rechtsvorschriften und 1400 Rechtsakte bis 2008 in den Papierkorb zu werfen. Acht Milliarden an Bürokratiekosten würden eingespart. Doch von ein paar Heldentaten abgesehen – wie der Abschaffung der „Astlochrichtlinie“, die die Anzahl der erlaubten Astlöcher in einem EU-Brett regelt –, arbeitet Brüssel nur an einem: am Ausbau der real existierenden Bürokratie.<