Eine Art Dschihad?

„Die Kanzlerin“, schreibt der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe, „stellt sich gegen die Wünsche der katholischen und evangelischen Kirche, irakische Christen, die in ihrer Heimat unter Verfolgung leiden, in Deutschland zügig aufzunehmen.“ (aus: www.pro-medienmagazin.de) Dazu passt die Meldung: Ein irakischer Flüchtling berichtet Ende Juni in Damaskus von systematischer Diskriminierung von Christen bei Ausreisevisa- und Asylgesuchen. … In Botschaften und beim UN-Hochkomissariat für Flüchtlinge (UNHCR) würden Formulare von Christen zerrissen, solche von Muslims sofort angenommen. Jede christliche Familie könne diese Erfahrung bestätigen … Ein christlicher Leiter erklärte, die Angestellten seien Muslime und wollten nichts von Christenverfolgung im Irak hören. (open doors 9/08 Seite 8.) Man hört nun, dass auch irakische Christen nach Deutschland flüchten dürfen. Wieweit das der Wahrheit entspricht, wird hoffentlich beobachtet werden. Freilich ist es traurig, dass sie überhaupt herkommen müssen.

Zur Situation von Christen im Irak s. http://ekklesia-nachrichten.com/Irak+Vater+und+Sohn+im+Nordirak+ermordet+weil+sie+Christen+sind — und über die Toleranz gegenüber von Christen in der Türkei: http://www.welt.de/politik/article2501751/Christen-in-der-Tuerkei-beim-Gebet-festgenommen.html

PS: ich schrieb vor ein paar Tagen in dem Blog, dass ich, je mehr ich mich mit dem Islam beschäftigt habe, desto größere Bauchschmerzen bekommen habe. Wohl nicht nur ich. Was Mohammed betrifft: www.presseportal.de/pm/7861/1262035/gruner_jahr_geo