Gedankenlos

Wenn ein Moslem aufgrund seines Islam etwas angestellt hat, sagen Schlaue im Reflex: „Das Christentum ist genauso!“ Da fragt man nach: „Was für ein Christentum?“ Die Antwort kommt prompt: „Das Christentum im Mittelalter war genauso!“ Da fragt man: „Leben wir noch im Mittelalter, dass sich andere so benehmen dürfen?“ Wenn solche hoch-qualifizierten Aussagen kommen, dann frage ich mich weiter: „War das Christentum im Mittelalter wirklich so wie der schlaue Mensch behauptet hat? Weiß er überhaupt etwas vom Christentum im Mittelalter?“ Nein, er weiß nur eins: Das schlimme Christentum wurde durch – die Vernunft – gezähmt. Ein bißchen könnte er heute auch davon gebrauchen. 

Warum nennt man das üble Geschehen nicht einfach: böse. Man versucht es irgendwie zu relativieren oder gar anderen in die Schuhe zu schieben: den Amerikanern, den deutschen Ureinwohnern, den Israelis, den Christen … – nein, der ist es, der es aus seiner Tradition heraus getan hat, ob er sie nun falsch verstanden hat oder nicht – wer mag das schon zu beurteilen?  Es werden nur Sündenböcke gesucht – und zwar unter denen, von denen man meint, sie besser beherrschen zu können. Aber damit trifft man ja nicht die Übeltäter – die laufen, billig entschuldigt, in der Gegend rum.