Atheismus 5: Intellektuelle Redlichkeit

Leicht geht so manchem Atheisten über die Lippen: Alle Religionen sind gleich. Genauso gut könnte man sagen: Alle Atheisten sind gleich. Doch wenn man genauer hinsieht, dann muss man differenzieren. Genaues Hinschauen verlangt schon ein wenig intellektuelle Redlichkeit, Liebe zum Menschen, Wunsch nach Gerechtigkeit. Aber das kann man ja nicht verlangen – oder?

PS: Die EU hat Wichtiges zu tun: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,576106,00.html. Und noch was zum Lachen, wenn es nicht zum Weinen wär: faz.net berichtet, dass kurdische Dörfer sich an einem Kloster aus dem 4. Jahrhundert stören, weil es auf ihrem Weideland stehen würde. Und das Kloster hofft, wenn die Auseinandersetzung nicht beigelegt werden könne, auf Hilfe durch die EU. Man bedenke: Lange bevor Mohammed und seine tapferen Mannen in  Saudi Arabien in den Windeln lagen und bevor Kurden überhaupt daran dachten, dass sie eines Tages vom Islam beglückt werden würden, gab es schon dieses Kloster. Wenn man freilich in Mohammeds Denkkategorien zu denken versucht, dann muss man sagen, diese Schaf-usw.-Hirten haben Recht und die Kreide-AKP wirds wohl noch Rechter sehen: Allah hat, bevor er Mohammed beauftragte, den Koran zu diktieren, schon geplant, dass das Kloster ab dem Jahr 2008 in seiner jetzigen Form nicht weiter existieren dürfte. Das heißt: Für Allah ist es so gut wie nichtexistent – ja, war es eigentlich nie existent – es sei denn als Schafstall, wie so manche alt ehrwürdige Kirche in dem später von Türken eroberten Gebiet, die heutige Türkei. Darum hat es als Kloster auch für die Schafe nicht existent zu sein. Ob das Kloster Hilfe von der EU erwarten kann? Wieweit unseren europäischen Vertretern die Lage der Christen in der Türkei wirklich am Herzen liegt, ist mir nicht bekannt. Außerdem haben die Wichtigeres zu tun: s. den genannten Link.