Islam und Dialog 3: Islam + Aufklärung

(Fortsetzung vom 26.8.) Als einer, der zahlreiche populäre Jesusbücher unter die Lupe genommen hat (z.B. in: … und noch ein Jesus, LIT-Verlag 1999), sehe ich, dass Mohammed und mancher Aufklärer aus dem 18.-21. Jahrhundert Hand in Hand durch die Gegenwart marschieren: Jesus ist nicht Sohn Gottes, Jesus ist auch nicht von den Toten auferstanden; auch den Sühnetod Jesu mögen Mohammed und so mancher Aufgeklärte nicht. Bevor der Verstand darüber jubelt, wäre es gut, das Neue Testament und den Koran zu lesen und sich zu fragen: Welchen Geist spüre ich in und aus den Schriften? Der Gott, den Jesus „Vater“ nennt, tut aus Liebe so manches, was dem ein oder anderen Menschen nicht gefällt – weil er es nicht versteht und vielleicht auch nicht verstehen will.

(Fortsetzung folgt.)