Kreuzzüge und Hexenverbrennungen

Schon wieder den Vorwurf gehört: Christlicher Glaube – nein! … wegen Kreuzzügen und Hexenverbrennungen. Nun, die Nachgeborenen tragen nicht selten die Last der Vorfahren. Da Kreuzzüge und Hexenverbrennungen aber keine kirchlichen sondern gesellschaftspolitsche Ereignisse waren, fallen diese Vorwürfe auch auf die Ankläger selbst zurück: auch ihre Vorfahren waren Europäer. Kreuzzüge und Hexenverbrennungen sind gesellschaftspolitisch vielschichtig begründet. Gäben sich die Ankläger doch wenigstens mal die Mühe, die neueste Forschungsdiskussion zur Kenntnis zu nehmen! Aber so bleiben Kreuzzüge und Hexenverbrennungen sanfte Ruhekissen für Ankläger. Man muss nicht viel denken, sondern gegen den Glauben nur Schlagworte anwenden. Und weil die meisten Menschen kaum Ahnung haben, hat man so schnell Pluspunkte (Totschlagargumente) gewonnen.  

Übrigens: Gewalttaten im Namen Gottes zu verüben ist übel – das andere Extrem sind Feigheit und Duckmäusertum. Und ob beide, Gewalttäter und Duckmäuser, sich darum scheren, was Gottes Wille ist?