Zum Sonntag 30

Ich wünsche Segen allen, die über Grenzen hinweg auf andere zugehen.

Ich wünsche Segen allen, die das Gute der Vergangenheit und der Tradition sehen, bewahren und leben.

Ich wünsche Segen allen, die mit der Wahrheit verbunden sind, mit ihr in Einklang leben und zu ihr stehen.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Turmbau

Gott zerstörte den Turm, den Menschen in ihrem Hochmut bauten (1. Mose 11).
Seitdem fielen viele Türme: ideologische, herrschaftliche, nationale, wirtschaftliche …
Und wir dachten: Unser Turmbau ist ungefährdet?

Bibelleser wissen mehr, sie kennen auch die Lösung. Doch die interessiert Turmbauer nicht, weil sie damit beschäftigt sind, ihre fallenden Steinchen zu fangen.

Eins der letzten Worte des großen Theologen Karl Barth, das er zu einem Freund sagte, nachdem sie über die dunkle Weltlage gesprochen hatten: „Aber nur ja die Ohren nicht hängen lassen! Nie! Denn – es wird regiert!“ Das heißt: Gott regiert. (Übrigens: ein Zitat aus: E. Busch: Karl Barths Lebenslauf)

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Schreibtischtäter

Was für ein freundlicher Schreibtischtäter, der andere lächelnd, rhetorisch geschickt zum Massenmord auffordert – aber wahrscheinlich selber dazu zu feige ist. Wirklich ein schrecklicher Prototyp von Schreibtischtäter: http://www.kybeline.com/2009/02/20/kuwaitischer-professor-betet-fur-erfolgreichen-terror-in-amerka/ – welchen kulturellen Hintergrund der Mann hat? – Das braucht man gar nicht mehr schreiben. Das weiß jeder schon, bevor er das Video gesehen hat. Und da beschweren sich Muslime, dass sie mit Terroristen verbunden werden. Warum bekämpfen sie nicht solche Typen aus ihren Reihen? Zumindest hört man darüber überhaupt nichts. Könnte mich jemand aufklären, wenn ich da was übersehen habe?

Eins der letzten Worte des großen Theologen Karl Barth, das er zu einem Freund sagte, nachdem sie über die dunkle Weltlage gesprochen hatten: „Aber nur ja die Ohren nicht hängen lassen! Nie! Denn – es wird regiert!“ Das heißt: Gott regiert.

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Evolution

Was für ein Interview zum Thema:

Man lese das mal: „Der Trend zum Kreationismus ist ungebrochen.“ Eine kleine Kostprobe? Frage: sind diejenigen, die die Evolutionslehre ablehnen, religiöse Eiferer? Dann kommt die Antwort:  >Nein, keineswegs. Zwar hängen religiöse Überzeugung und Evolutionsskepsis zusammen. Aber viel stärker wirkt sich ein naives Wissenschaftsbild aus. Knapp 15 Prozent der befragten Erstsemester haben keine Ahnung, wie Wissenschaft funktioniert. Da wird gesagt: „Wissenschaft ist doch auch nur dogmatisch.“ Viele stellen sich vor, wir würden Steinchen für Steinchen ein großes Mosaik der Wahrheit zusammensetzen. Sie wissen schlicht nicht, dass jedes wissenschaftliche Wissen immer nur vorläufig ist und jede Aussage überprüfbar sein muss.< (http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/0,1518,608271,00.html)

Eben – und das spricht ja gegen die naive Aufnahme der Evolutionslehre. Und so geht es vielfach im Interview. Ein Witz ist das. Entweder haben die Journalisten das Interview zurechtgeschnitten – dann müsste der Herr Professor aber heftigst dagegen protestieren, oder er sagt, was er meint. Dann … – ach, lassen wir das.

Übrigens: Wenn man das sieht http://download.wort-und-wissen.de/medienprospekt/medienprospekt_2008.pdf dann kann man des Evolutionsmissionars Kutscheras Angst um seine Wissenschaft verstehen. 

Interessant auch: http://www.factum-magazin.ch/wFactum_de/natur/Schoepfung_Evolution/2009_02_20_Intelligenz_verboten.php

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Unterschätzt

Religionen werden immer unterschätzt. Das Judentum/Christentum ist ca. 3000 Jahre alt, der Hinduismus/Buddhismus (als Religion) in seiner Verbindung mit dem Animismus noch älter. Viele große Denker und Praktiker haben diese Religionen hervorgebracht, die alles mögliche, was Menschen so denken können, miteinander über die Jahrhunderte hinweg diskutiert und hin und her gewälzt haben. Nun: Dann kommt ein Zeitgenosse, hat einen Gedanken und denkt, er könne damit alle Religionen ad absurdum führen oder lächerlich machen. Wer sich da wohl in der Menschheitsgeschichte wirklich lächerlich macht?

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de  

Ei

Ei, wer hätte das nicht schon prophezeien können – wer hat es eigentlich nicht prophezeit?: Ypsilanti: http://www.welt.de/politik/article3239707/Ypsilanti-soll-Bildungsexpertin-der-SPD-werden.html. Sie soll den Kultur- und bildungspolitischen Teil des SPD-Regierungsprogramms ausarbeiten. Vielleicht sollte sie erst einmal Privatunterricht nehmen: Was ist Kultur – was ist Bildung? Der Umgang mit den eigenständigen Menschen in der SPD zeugte weder von Kultur noch von Bildung. Nun, wenn sie die SPD nicht retten kann – geht sie halt ins EU-Parlament. Da ist sie dann gut aufgehoben. Meine Güte: Kultur- und Bildungspolitik! – meine Güte: SPD-Regierungsprogramm! …  

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de

Warten 5

(Fortsetzung vom 19.2.2009) 1.      Habe ich dann die Liste modifiziert, nach Vorhaben geordnet, die schnell zu ermöglichen sind, Vorhaben, die nur langfristig geplant werden können, dann müsste ich vielleicht auch noch einmal nachdenken: Habe ich langfristig eine Reise geplant, dann könnte ich doch schon mal etwas dazu tun, damit sie, soweit es möglich ist, realisiert werden kann: so kann ich schon einmal einen Englischkurs besuchen … Dann habe ich schon zwei Veranstaltungen, an die ich denken muss: kurzfristig will ich lernen, wie man Blumen steckt, und gleichzeitig kann ich für das Langfristige schon mal Englisch lernen. 2.      Der Mensch ist ein Gemeinschaftswesen. Ich will ja vieles nur darum tun, weil ich dann mit Menschen zusammenkommen kann, neue Impulse bekomme, was mit anderen unternehmen, mich austauschen kann. Und wenn ich beim Englischkurs keine Leute kennen lerne, die mir sympathisch sind – dann besuche ich dennoch den Kurs nicht vergeblich, weil ich ja Englisch lerne – aber auch darum nicht, weil es manchmal so ist, das sich Freundschaften erst langsam entwickeln. 3.      Eine weitere Möglichkeit besteht darin, sich Gruppen zu suchen, die eine gemeinsame Aufgabe haben: Mitglied werden bei der Freiwilligen Feuerwehr, bei Gruppen, die Senioren betreuen, das Rote Kreuz, Krankenhaushelferinnen, Gruppen der Kirche …4.      oder bei Vereinen – je nach Veranlagung.  (Fortsetzung folgt.)

Impressum auf  www.wolfgangfenske.de