Archive for the ‘Missst’ Category

Prostituierte für Asylbewerber + Pegida + Libanesenclans + Polizist klagt an + Willkommenskultur

Samstag, März 7th, 2015

Der Kollege denkt sehr pragmatisch, wenn er vorschlägt, um die Angst der Frauen vor Asylbewerbern zu nehmen, sollte man diesen die Möglichkeit geben, zu Prostituierten zu gehen: http://www.merkur-online.de/lokales/muenchen-lk-sued/pfarrer-schlaegt-vor-prostituierte-asylbewerber-4791059.html Wer das bezahlt – das hat er noch nicht durchdacht. Vielleicht sollte er aber, denn das, was er so denkt, geht auf Kosten der Prostituierten nach dem Motto: Wenn sie eh nichts zu tun haben, können sie es ja umsonst machen.

“Ich muss mich allein vor dem Herrgott verantworten” – und was würde der zu diesem Vorschlag sagen? Hat sich der Kollege das einmal überlegt?

Akif Pirincci hat dazu auch seine Meinung – auf seine Art: “Städte fordern 4000 Puffs für Flüchtlinge” http://journalistenwatch.com/cms/staedte-fordern-4-000-puffs-fuer-fluechtlinge/

*

Neue Sicht der Bundesregierung auf Pegida? Keine Gefahr! Das konnte jeder neutrale Beobachter freilich schon selber sehen – und ebenso, dass die Gefahr von ganz anderer Seite ausgeht: eben den aggressiven Antipegidas – ob sie alle unter dem Deckmantel Antifa laufen, wage ich zu bezweifeln. Zu dem Thema: http://michael-mannheimer.net/2015/03/06/offizielle-stellungnahme-der-bundesregierung-zu-pegida-keine-gefahr-fuer-die-oeffentliche-ordnung-medien-schweigen-dies-tot/

*

Prügelnde Libanesenclans machen dieses Mal in Essen von sich reden: http://www.focus.de/panorama/welt/polizei-oft-machtlos-gewaltiges-problem-das-steckt-hinter-der-blut-fehde-der-libanesischen-clans_id_4522739.html

*

Ein Polizist, Karlheinz Gärtner, klagt in seinem Buch die Verhältnisse an, unter denen Polizisten zu arbeiten haben, die Unfähigkeit der Justiz, Täter angemessen zu bestrafen, während die Opfer lange leiden, : http://www.tagesspiegel.de/berlin/hauptkommissar-aus-berlin-die-zustaende-am-goerlitzer-park-sind-eine-katastrophe/11453168.html

Wenn die Gesellschaft die Polizisten in ihrem schweren Kampf allein lässt, dann geht die Gesellschaft vor die Hunde, weil sie den Kriminellen immer breiteren Raum lässt. Das klingt so leger. Aber die Konsequenzen müssen dann die normalen Bürger ausbaden: Frauen, Männer, Kinder – denn wenn die Kriminellen die Oberhand haben, wird es immer schwerer, sie zurückzudrängen, vor allem kostet es Einzelnen immer mehr Mut. Es ist schlimm, wenn Politik so versagt.

Sollen wir damit zufrieden sein, dass Politiker angesichts dieser Situation ins Grübeln kommen? http://www.rnz.de/nachrichten/metropolregion_artikel,-Mannheim-Verbrechen-bringen-den-OB-ins-Gruebeln-_arid,80726.html Wer wird denn gewählt, um solche Situationen möglichst nicht aufkommen zu lassen? Grübel, grübel, grübel… Um Schaden vom Volk abzuwenden, grübel…

*

Deutschland ist Ausländern gegenüber offen. Das kann von den meisten gesagt werden, wenn es auch Leute gibt die es nicht sind – aber die sind zum Glück noch lange nicht in der Mehrheit. Aber Deutsche wie in Deutschland integrierte Ausländer sind nicht begeistert, wenn einzelne Zugewanderte meinen, ihnen auf der Nase herumtanzen zu können und sie ausnutzt bzw. schädigt. http://einwanderungskritik.de/die-politiker-sind-das-problem-nicht-die-auslaender/

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Medien-Schande + Staat als Antifa-Finanzier + Germany Next Topmodel

Samstag, März 7th, 2015

Einmal hatte ich bei Germany´s Next Topmodel reingeschaut und dann diesen Kommentar geschrieben: http://blog.wolfgangfenske.de/2013/05/13/germanys-next-topmodel/ Es scheint noch schlimmer geworden zu sein: http://www.welt.de/vermischtes/article138141835/Ich-schaeme-mich-fuer-Germanys-Next-Topmodel.html

*

Das zähle ich schon als eine Schandtat von Medien, wenn diese Information stimmt: Bachmann hatte gar kein Hitlerbärtchen – das sei nur später drauf retuschiert worden: http://www.pi-news.net/2015/03/saechsische-zeitung-pegida-chef-lutz-bachmann-posierte-nicht-als-hitler/#more-451178

Das widerspricht dem Pressekodex von vorne bis hinten – aber der gilt wahrscheinlich auch nur dann, wenn sich manche Medienschaffende an ihn zufällig erinnern? Und dann gilt er auch nur für ganz bestimmte Auserwählte.

Ich bin einmal gespannt, ob das untersucht wird und wie die Untersuchungsergebnisse aussehen.

Apropos Schande: Im Pressekodex finden wir das Wort Ehre und Ansehen der Presse wahren – von daher kann man, wenn sie es nicht tut, auch von Schande sprechen.

*

Vera Lengsfeld über den Staat als Extremisten-Finanzier:

Edathy + Recht/Moral + Cameron

Donnerstag, März 5th, 2015

Zorn angesichts der geringen Geldauflage und der Einstellung des Verfahrens gegen Edathy: http://meedia.de/2015/03/03/irgendetwas-stimmt-hier-nicht-wie-sich-die-edathy-wut-im-web-entlaedt/ Der Artikel läuft darauf hinaus, dass die Justiz “ihre Entscheidungen und Entscheidungsfindungen nachvollziehbar… kommunizieren” müsse.

Und das gerade angesichts dieses Falles, der gerade auch darum so ärgerlich ist, weil er die Sache nicht aufarbeitet, sondern alles offen lässt (ist Edathy schuldig? ist Edathy nicht schuldig – im Sinne des Gesetzes, nicht im Sinne der Moralvorstellung vieler Menschen im Land). Für Edathy muss es ebenso schlimm sein: Auch wenn er seine Schuld nicht eingestanden hat – so bleibt er vorverurteilt, auch wenn jeder zu Recht sagt: Man darf nicht vorverurteilen und einer ist unschuldig so lange, bis seine Schuld vor Gericht erwiesen wurde.

Dass es eine große Diskrepanz zwischen Recht und Gerechtigkeit bzw. Moral gibt, damit lernt man sich ja abzufinden. Dass aber dann nicht einmal das Recht zum Zuge kommt, sondern ein billiger Loskauf – das lässt diesen Fall noch einmal in einem besonders krassen Licht erscheinen.

Ob die Justiz fähig sein wird, hier Antworten zu geben, die wirklich nachvollziehbar sind?

*

Nun hat auch Cameron endlich erkannt – und sei es aus wahltaktischen Gründen – , was in seinem Land an Schlimmem vorgeht: http://www.welt.de/politik/ausland/article138075279/Kindesmissbrauch-mit-industriellen-Dimensionen.html Auch das: Jahre lang war es schon bekannt – und jetzt erst reagiert er. Ob die Regierung richtig reagiert, das wird sich zeigen. Aber auch hier wird wahrscheinlich die erste Aufregung die Täter nennen – doch dann werden sie wieder in der Versenkung verschwinden und diejenigen, die die Täter nennen, als Rassisten bezeichnet werden. Wobei zu beachten bleibt, dass nicht nur die pakistanischen Täter involviert sind, sondern ebenso britische Gruppen, Polizisten usw. Grundsätzlich jedoch: Man wollte einfach nicht hören, dass meist pakistanische Banden die Mädchen missbrauchten. Man wollte nicht hören, aus Angst, als Rassist zu gelten. Und das macht die Sache so äußerst schlimm:

Es gilt kein Recht mehr für alle. Manche sind von der Strafverfolgung ausgenommen, eben weil sie keine Briten sind – und das ist Rassismus pur. Aus Angst, keine Rassisten sein zu wollen, handelten sie massivst rassistisch. Es bleibt zu hoffen, dass Recht wieder Recht wird.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Sexuelle Belästigung + Gender

Mittwoch, März 4th, 2015

Diese Studie zur sexuellen Belästigung muss man sich intensiver anschauen, weil aus den bisherigen Berichten darüber nicht besonders viel erkennbar ist: http://www.zeit.de/gesellschaft/2015-03/sexuelle-belaestigung-diskriminierung-arbeitsplatz Man kann in diesem Zusammenhang auch schon einmal das hier lesen – von 2014: http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/gleichstellung,did=73018.html

*

Das ist das Problem mit Gender, dass so mancher Politiker zu meinen scheint, das sei ein anderer Name für Feminismus oder Gleichstellung der Frau: http://www.pro-medienmagazin.de/fernsehen/detailansicht/aktuell/hart-aber-fair-von-ampelfrauchen-und-kniegelenken-91268/ Sie diskutieren fleißig – haben aber keine Ahnung davon, was sich wirklich an ideologischem Sprengstoff dahinter verbirgt.

*

Wird eigentlich Gender-Ideologie auch irgendwann als sexuelle Belästigung empfunden, wenn schon Schüler und Kids im Kindergarten voll unpädagogisch mit Sexualität konfrontiert werden, die sie überhaupt noch nicht interessiert?

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Badezeiten für Muslime + keine Problemviertel

Montag, März 2nd, 2015

Es gibt keine gesonderten Badezeiten für Muslime – Duisburg lehnt das ab. http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2015/02/509504/extra-schwimmzeiten-fuer-muslime-duisburg-erteilt-islamischem-waehlerbuendnis-eine-absage/ “Wir gehen hier in Duisburg den Weg eines friedlichen Miteinanders aller Kulturen und Religionen nicht zurück, sondern nach vorne.” Also: Integration statt Separation.

*

Keine Problemviertel für Juden in Berlin: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/antisemitismus-juden-kippa-kolat-widerspricht-schuster-a-1021165.html –

Richtig ist: Auch die rechtsextreme Szene muss beobachtet werden – aber die muslimisch-islamistische Szene möglichst reinzuwaschen – ist das die Aufgabe der Integrationsministerin Kolat?

Kewil schlägt in pi vor, dass Müller – der ähnliches behauptet hat wie Kolat – mit einer Kippa durch bestimmte Teile Berlins gehen sollte. Das empfand dieser dann als Beleidigung und als Bedrohung: http://www.pi-news.net/2015/02/mueller-die-kippa-und-das-strafrecht/#more-450580 Interessant – das als Beleidigung anzusehen und als Bedrohung. Das müsste man mal von jüdischer Seite aus analysieren.

*

In NRW wurden seit Januar 2010 3504 Einbrüche in Kirchen registriert: http://www.kath.net/news/49590

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Alle sind irgendwie Nazis + Intellektuelle Diktatur

Montag, Februar 23rd, 2015

Gestern hatte ich das Thema, dass man nun Rechtsextreme in den Kirchen ausmacht, weil sie andere Meinungen vertreten als Linke sie gerne hätten. http://blog.wolfgangfenske.de/2015/02/22/politik-ueber-glauben-cdu-nicht-nur-linke/

Dieser Beitrag geht in diese Richtung: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kampf-gegen-rechts-ein-volk-von-antifaschisten-13429214.html : “Der Kampf gegen Rechts braucht immer neue Nahrung. Er muss immer neue Objekte finden, die sich für Ableitung und Übertragung eignen – oder eben passend gemacht werden. Da es aber echte Nazis, Rechtsextremisten, Antisemiten und Rassisten nicht in ausreichender Zahl gibt, geraten auch Akteure und Strömungen ins antifaschistische Visier, die sich nur schwer unter den Begriff Rechts bringen lassen.”

*

Man darf die Neo-Nazis nicht unterschätzen. Sie sind weltanschaulich inakzeptabel, weil sie von Menschenwürde im christlichen umfassenden Sinn nichts halten. Aber alles Mögliche Nazis in die Schuhe zu schieben, ist kontraproduktiv: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/laut_f…._gegen_rechts Wenn sich herum spricht, dass im Grunde ein Großteil von dem, was unter Nazis läuft, nichts mit Nazis zu tun hat, dann glaubt man solche Zahlen gar nicht mehr – und was passiert? Die Weltanschauung und deren Anhänger werden relativiert. Man muss sauber arbeiten – und nicht auf Effekthascherei abzielen.

*

Politische Korrektheit ist intellektuelle Diktatur: http://www.idea.de/nachrichten/detail/thema-des-tages/artikel/die-politische-korrektheit-ist-eine-intellektuelle-diktatur-83149.html

Und dass christliche Journalisten es im Zeitalter der Shitstorm nicht einfach haben, sagt Matussek: http://www.pro-medienmagazin.de/journalismus/detailansicht/aktuell/matussek-der-glaube-verdunstet-91161/ und http://www.idea.de/nachrichten/detail/gesellschaft/detail/gehoert-das-christentum-noch-zu-deutschland-89701.html Freilich muss ich sagen: Ich ordne viele Christen in unserem Land, die sich nicht kirchlich engagieren, anders ein. Sie haben vielfach noch Bezüge – es wäre schön, wenn die Kirchen, statt sie abzuschreiben, wieder binden könnten.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Europas Zentrum

Freitag, Februar 20th, 2015

Wenn Europas Zentrum fehlt – der christliche Glaube – was bleibt von Europa übrig? http://www.pro-medienmagazin.de/kommentar/detailansicht/aktuell/mehr-religion-wagen-91109/ Wenn Europa nicht nur keine Wertegemeinschaft mehr ist, sondern überhaupt keine Werte mehr anerkennen will, was geschieht? Die Menschen werden nicht glücklich durch Konsum, durch PC-Spiele, durch Arbeit allein. Und je stärker der christliche Glaube abgewertet wird, desto stärker werden Weltanschauungen und andere Religionen das Miteinander prägen. Welche? Dienen sie Europa zum Guten?

*

Selbst in Indien merkt man, dass Europa schwankt: http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/der-westen-hat-die-wahrheit-verloren-91136/ Dass man keine Angst haben muss vor dem Islam, sagt er zu Recht – der ist in Europa nicht das Problem. Das Problem: “Ihr habt die Wahrheit verloren, deshalb werdet ihr die Freiheit verlieren.”

*

Es ist wie in einem Urwald. Fällt der alte Baum, dann hört das Leben nicht auf, sondern in die Lücke hinein stoßen zahlreiche andere Gewächse. Aus christlicher Perspektive hat Europa nicht mehr viel zu sagen. Die Länder, die das Christentum am meisten prägen werden, sind: Süd Korea, China, Nigeria. Eurozentristen fällt das schwer. Aber Christentum ist nicht an ein Kontinent gebunden. Es ist international. Das heißt freilich nicht, dass man als Christ nicht um Europa kämpfen muss.

*

Ist das eigentlich in der Zeit nach 1945 im Westen die erste Predigt, die von einem Parlament (!) verurteilt worden ist? Die Linke hat Bremen voll in ihrer Hand. Denn wie Parzany sagt: Jetzt muss man erst Recht hinter der Predigt stehen. (Wobei ich freilich wiederholen sage: Man muss auf seine Sprache achten und die ist in der Predigt nicht immer angemessen.) Denn dass die Politik sich so gegen Meinungsfreiheit wendet, dürfte nach 1945 im Westen einmalig sein: http://www.pro-medienmagazin.de/politik/detailansicht/aktuell/bremer-parlament-verurteilt-predigt-von-latzel-91131/  Dazu auch: http://www.idea.de/nachrichten/detail/thema-des-tages/artikel/darf-ein-parlament-eine-predigt-bewerten-83146.html

Es gibt sie noch, die Pfarrerinnen und Pfarrer, die das Evangelium predigen. Aber dieser Artikel hat was: http://www.pro-medienmagazin.de/kommentar/detailansicht/aktuell/wenn-ein-pfarrer-ploetzlich-predigt-91139/ “Die Kirche scheint sich heute um alles zu kümmern: nachhaltige Energiegewinnung und Gendergerechtigkeit, Stuhlkreise gegen böse Banker und böse Drohnen, … – nur für eine Sache scheint die Kirche keine Zeit mehr zu haben: … Die klare Verkündigung der christlichen Botschaft.”

Mit diesem Text werde ich mich irgendwann in den nächsten Tagen beschäftigen: http://aktuell.evangelisch.de/artikel/112736/latzels-falscher-eifer

Ich hatte die Bremer schon häufiger auf dem Kieker: http://blog.wolfgangfenske.de/2012/11/06/bremens-untergang/ Das Städtchen ist einfach zu klein, um nicht allen möglichen Gruppen und Grüppchen hörig zu sein. Es wäre besser in Niedersachsen aufgehoben.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Entkriminalisierung von Cannabis + Die Reichsten

Donnerstag, Februar 19th, 2015

Dass Cannabis entkriminalisiert wird, das erstrebt eine riesen Lobby. http://www.huffingtonpost.de/2015/01/19/cannabis-deutschland_n_6499038.html Seit Jahren sind sie am Rumoren, am Machen, am Verharmlosen. Wer hat eigentlich ein Interesse daran, das Volk zuzudröhnen? Ein zugedröhntes Volk ist leicht lenkbar, wenn es nur seine Dosis Droge hat. Mein Traum ist das nicht, ein Volk, das irgendwie nicht mehr so ganz wach und da ist. Ein solches Volk bekommt Probleme und bereitet sich ungezwungen Probleme. Von daher noch einmal die Frage: Was bezweckt sie Cannabis-Lobby? Christen haben wachsam zu sein, nüchtern, denn nur durch Wachsamkeit und Nüchternheit können wir den andrängenden Problemen Paroli bieten. Wenn schon das FBI Hände ringend Menschen sucht, die nicht Cannabis rauchen, weil sie nur so ihre Arbeit gut machen können – wer möchte IT-Experten, Ärzten, Polizisten, Pflegekräfte, Lehrer, Piloten in die Hände fallen, die sich hin und wieder zudröhnen lassen? Und wenn Cannabis selbst nicht so übel sein soll, worüber sich noch die Geister streiten, wenn sie denn noch nicht alle zugedröhnt sind, so gilt es doch immer noch als Einstiegsdroge.

Nun mag man mit Recht sagen: Und – Alkohol ist doch viel schlimmer!

Aber das ist doch kein Argument! Seit wann kann man ein Übel einschränken, indem man es vermehrt?

*

Witzig ist dieser Artikel: http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/cannabis-erhoeht-kiffen-das-risiko-fuer-eine-psychose-a-1018961.html Cannabis scheint Psychosen zu fördern. Und dann wird gesagt, dass eine Studie kritisiert wurde. Sie hatte gesagt, dass Cannabis den IQ senkt – sie hat aber nicht, und darum wurde sie kritisiert – untersucht, ob die Leute, die Cannabis rauchen, nicht sowieso einen niedrigeren IQ haben. Das habe ich so interpretiert. Formuliert wird es vorsichtiger.

*

1% der Reichsten besitzt mehr als 99% der anderen zusammen: http://www.spiegel.de/wirtschaft/ungleichheit-superreiche-besitzen-mehr-als-die-anderen-99-prozent-a-1013655.html Bei Oxfam bin ich immer vorsichtig, weil man nie weiß, ob das so ist, wie gesagt wird. Wie dem auch sei: Aus christlicher Perspektive ist das himmelschreiendes Unrecht, auch wenn die %-Zahlen so nicht stimmen sollten. Christliche Sozialethik kann mit diesem Zustand auf unserer Erde nicht zufrieden sein.

Nahrungsvernichtung

Sonntag, Februar 8th, 2015

Ich bin ein Sünder und werfe auch nicht den ersten Stein. Aber: Es ist auch mir ein Dorn im Auge, dass so viel weggeworfen wird: http://kath.net/news/49280 Das ist unsere Schuld am Menschen, aber auch am Tier. Am Tier, weil viele nur getötet und dann weggeworfen werden. Wir sind so toll im Organisieren von allem möglichen, vieles klappt vorzüglich. Aber in Hinsicht, dass nicht mehr Tiere getötet werden als notwendig ist, klappt es überhaupt noch nicht. Wir schöpfen aus dem Vollen – und hinterlassen viel Leiden.

Neulich gab es ein Bild, in dem gezeigt wurde, wie irgendwo im hinduistischen bereich die Menschen durch Blut und tote Tiere wateten – es war ein Opferfest. Man empört sich. Sieht ja auch grauslich aus. Aber wir sind da auch nicht besser. Es ist nur verborgener. Verantwortlicher Umgang mit Schöpfung sieht anders aus.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Flüchtlinge mit psychischen Problemen

Mittwoch, Februar 4th, 2015

Ich denke, es gibt Flüchtlinge, die wirklich psychische Probleme haben, weil sie aus schlimmen Gegenden kommen, sehr Schlimmes mitgemacht haben. Aber dass gerade die Nordafrikaner mit psychischen Problemen kommen, halte ich für eine Fehlinterpretation: Ihr psychisches Problem ist eine Erwartung, die unser Land nicht erfüllen kann und will: http://www.mzw-widerstand.de/blog/MZWTV/hilferuf_aus_neuss_flchtlinge_bedrohen_heimpersonal-515972.html Ich muss freilich gestehen, dass das eine Interpretation vom Schreibtisch aus ist. Ich möchte damit nur sagen, dass psychische Probleme auch als psychische Probleme gekennzeichnet werden müssen und Menschen, die einfach darauf aus sind, Randale zu treiben, weil man ihnen nicht zu Diensten ist, auch als solche gekennzeichnet werden müssen.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de