Archive for the ‘Missst’ Category

1&1

Freitag, September 19th, 2014

Ich muss schon sagen, dass ich mit 1&1 sehr zufrieden bin, vor allem darum, weil man nicht den Eindruck hat, über den Tisch gezogen zu werden. In letzter Zeit wird man immer misstrauischer – und zwar allen gegenüber: den Anruffirmen, den Firmen, die sich bei einem bedanken wollen und dabei eine finanzielle Mehrbelastung aufs Auge drücken, irgendwelche netten Mails, die einen Viren und Trojaner in den PC hieven, gegenüber den Arbeitgebern, die einem so gut wollen, dass man immense Nachteile hat, selbst der Staat ist nicht mehr vertrauenswürdig, was die GEZ betrifft, die rückwirkenden Gesetzgebungen, die Bürgern das Geld aus der Tasche ziehen und unter der Vorgabe der Klimaerwärmung oder was sonst gerade aktuell ist, den Bürger zwingen, horrende Summen zu bezahlen für etwas, das ihm überhaupt keine Vorteile bringt, Arbeitsverträge, die Angestellte ins Messer laufen lassen… Überall muss man äußerst misstrauisch sein. Die Fürsorge für den Bürger, für die Arbeitnehmer ist nicht mehr – man muss immer daran denken, einen Anwalt einzuschalten, weil die jeweiligen Mächtigen alles nur noch mit Anwälten machen, damit auch ja kein Benachteiligter und Ausgenommener auf die Idee kommen kann, sich benachteiligt und ausgenommen zu fühlen. Der normale Mensch muss äußerst vorsichtig sein – auf allen Ebenen. Die Gerissenen haben immer die Oberhand. Und das überträgt sich natürlich auch auf die Bürger, die sagen: Wenn mich alle übers Ohr hauen – dann haue ich doch kräftig mit, und ihrerseits die Firmen und den Staat prellen so gut sie können. Die Gesellschaft ist in einem sehr kritischen Stadium.

Und dann freut man sich doch, wenn man – wie oben von 1&1 gesagt – etwas bekommt, ohne über den Tisch gezogen zu werden. Man freut sich darüber hinaus über alle Menschen, die freundlich sind, die aus reiner Menschlichkeit nicht nur auf das schauen, was sie tun müssen, sondern sich auch selbst engagieren, mit einem lächeln, einer zusätzlichen guten Tat, die nicht mürrisch dem Mitmenschen ihr missmutiges Gesicht präsentieren, die etwas ohne Hintergedanken schenken….

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Deutschland nicht Arabien

Donnerstag, September 18th, 2014

Ich will mich in Deutschland nicht wie in einem arabischen Land bewegen müssen. Ein nahe gehender Beitrag einer Marokkanerin, die in Deutschland lebt und von frommen Muslimen wegen ihrer nicht muslimischen Kleidung angegangen wurde: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/salafisten-journalistin-sounia-siahi-reagiert-auf-augstein-kolumne-a-991888.html Eine berechtigte Anfrage: Sollen wir uns erst wehren, wenn wir gesteinigt werden?

*

Deutschland ist nicht Arabien – aber wird von manchen als rechtsfreier Raum angesehen: http://www.welt.de/politik/deutschland/article132358570/Besetzer-warnen-Gruene-vor-dem-Asyl-Kompromiss.html – Asylrechtsaktivisten werden sie genannt.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Sterbehilfe

Mittwoch, September 17th, 2014

Dass in Belgien ein Sexualstraftäter vom Gericht erlaubt bekommt, Sterbehilfe zu bekommen, zeigt genau das, was Gegner der Sterbehilfe befürchtet haben: Wird die Tür einen Spaltbreit geöffnet, wird sie auf kurz oder lang ganz geöffnet. Erst waren es Schwerstkranke, denen man Sterbehilfe ermöglichen wollte, um Schmerzen zu entgehen, dann sind es Alte, die nicht mehr leben wollen, dann sind es schwerkranke Kinder, und jetzt psychisch labile Straftäter. Die Gesellschaft – zumindest die belgische – ist schon seit längerer Zeit auf moralisch glitschigem Pfad. Welches Land wird zuerst die Euthanasie im negativen Sinn der 30ger Jahre wieder einführen? Ich gebe Belgien eine große Chance, das erste Land zu sein. Natürlich nicht im Sinne der Eugenik – alles im Sinne des Wohls der Gesellschaft. Jeder, der sich umbringen lässt, tut sich was Gutes und dann der Gesellschaft natürlich auch: Das ist billiger.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Wahlen+Zustände

Dienstag, September 16th, 2014

Die Wahlen in Thüringen und Brandenburg sind interessant gewesen. Auf die CDU scheint die Bundespolitik abgefärbt zu haben – auf die SPD und die Linke die Landespolitik – auf die AfD, die FDP und die Grünen die allgemeine Stimmung. Und das ist interessant: Wenn man nach Ergebnissen der damaligen Sachsenwahl Ausschau hält, begegnet einem fast nur die AfD. Die Wahl als solche scheint medial keine Rolle zu spielen. Überall AfD, AfD, AfD. Und das ist auch im Kontext der beiden letzten Wahlen zu sehen: Fast nur Artikel zum Thema AfD. Sind diejenigen, die regieren werden, nicht viel interessanter? Medial wahrscheinlich nicht. Warum nicht? Soll man das so verstehen: Was für eine Koalition sich auch immer einstellen wird, es bleibt doch alles gleich? Sollte man nicht lieber mal überlegen, was sich ändern würde für Thüringen, wenn die Linke mit SPD und Grüne die Regierung stellen würde? Oder bliebe auch dort alles gleich? Und weil die Medien dieses Signal senden, sollte man sich dann nicht mehr fragen: Und warum gehen so wenig wählen?

*

Und angesichts dieser Zustände wundern sich die etablierten Parteien, dass Bürger die AfD wählen? http://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/506202/mieter-mussen-in-osnabruck-zimmer-raumen Und das hier aus der Schweiz könnte auch in unserem Land passieren, oder? http://www.blick.ch/news/schweiz/zuerich/sozial-irrsinn-familie-kostet-60000-franken-im-monat-id3126847.html (gefunden über pi) Das Problem ist: Es gibt keine Konzepte, mit diesem Problem fertig zu werden. Einfache Lösungen sind natürlich keine Lösungen. Wie geht man eigentlich mit Europäern um, die entsprechend agieren?

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Beruhigend: USA hat mehr Waffen

Freitag, September 12th, 2014

Ist das nicht beruhigend? Die USA hat die meisten Waffen und das Militärbudget ist gegenüber Russland immens. http://www.focus.de/politik/videos/serie-welches-land-hat-wie-viel-feuerkraft-1-usa-gegen-russland-die-beiden-maechtigsten-armeen-der-welt-im-direktvergleich_id_4120283.html

Das ist nicht beruhigend, das ist makaber und dämlich. Wenn wir einen Krieg führen, dann hat zumindest Europa den Kürzeren gezogen.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Flüchtlinge

Mittwoch, September 10th, 2014

Hessen will eine bundesweite Asylkonferenz – und das ist gut. Man hat als Bürger dieses Staates den Eindruck, dass durch die Bundes- und EU-Politik Menschen ins Land gelassen werden – aber die Länder und dann vor allem die Kommunen aus allen Nähten platzen und nicht wissen, wie sie mit diesem Ansturm fertig werden sollen. http://www.fr-online.de/rhein-main/fluechtlingspolitik-hessen-will-asylkonferenz,1472796,28357388.html

Und so wundert es den Bürger ein wenig sehr: Warum ist eine Asylkonferenz, eine Abstimmung angesichts des großen Problems, nicht schon längst geschehen? Überall Ächzen und Stöhnen, überall Überlegungen, die der Bürger dieses Staates nur mit Verwunderung sehen kann, aber die Verzweiflung der Kommunen erkennen lassen – und der Staat macht als Ganzes nichts, um dieses Problem wirklich von der Wurzel her anzugehen, um Konzepte zu entwickeln, wie man dieses Problem angehen kann. Man reagiert, statt zu agieren. Ich schrieb es schon häufig äußerst verwundert. Und manche haben es wohl wirklich noch nicht kapiert – und so stellt sich die Frage: Wie wäre es, wenn die SPD-Länder auch mal ihren Parteioberen im Bund Beine machen würden? http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlingspolitik-und-asyl-spd-lehnt-grenzkontrollen-plan-der-csu-ab-a-990655.html

Das, was die CSU plant, muss nicht der Weisheit letzter Schluss sein – aber es muss etwas Vernünftiges getan werden. Nichts tun ist noch unvernünftiger. Übrigens: Auch die österreichischen Möglichkeiten platzen aus allen Nähten. Und die italienischen sowieso. Damit wären wir wieder bei der unverantwortlichen EU-Politik, die an den Realitäten vorbeiträumt.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Täter sind Täter

Montag, September 8th, 2014

Was für ein Beitrag! – Und das in spiegel-online! Täter sind Täter, auch wenn sie pakistanische Muslime sind – steht dahinter, wird aber – und das ist mal wieder typisch Mainstream, auch wenn der Artikel noch so hart auftritt – nicht gesagt. Es wird über die Vergewaltigungen von Kindern und Jugendlichen in Rotherham berichtet – und eben, dass der Staat ohne Rücksicht auf die Herkunft der Täter agieren müsse, wird gefordert. Sibylle Berg hat Recht. Das sind Forderungen, die schon lange gestellt werden, aber bislang wird nicht sichtbar, dass ihnen überall entsprochen wird: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/rotherham-sibylle-berg-ueber-missbrauchsskandal-a-989627.html

Das ist wieder das, woran auch dieser Artikel krankt. Es tun pakistanische Muslime etwas – das wird nicht verfolgt, weil es rassistisch sein könnte – und dann spricht der Artikel davon “egal welche Bullshit-Religion” dafür verantwortlich gemacht wird…, sie spricht von “Fundamentalisten, Nazis oder Irre” usw. Aber darum geht es in England ja, dass das alles unter den Teppich gekehrt wurde, nicht weil es sich um Anglikaner, Katholiken, Atheisten, Nazis, Kommunisten, Buddhisten usw. handelte, sondern eben um pakistanische Muslime. Und keine Regierung “nässt sich aus politisch korrekten Gründen ein”, wenn es um die genannten Gruppen geht, sondern eben um Täter aus dem Islam.

Und so geht es weiter – es wird verallgemeinert wo nicht verallgemeinert werden darf. Und damit ist der Artikel in genau die Kategorie einzuordnen, die er angreift: politisch korrekt. Das Übel ist, wenn muslimische Täter nicht behandelt werden wie alle anderen auch, dass damit die Muslime, die integriert sind, in der Bevölkerung scheel angesehen werden. Integriert ist eine Gruppe erst, wenn jeder ohne Ansehen der Person gleich behandelt wird. Auch die Täter.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Prügelsohn und Prügelvater+Kreuzbergs Pleite

Samstag, September 6th, 2014

Ich habe solche Themen ja normalerweise nicht im Blog. Aber wenn man das sieht, dass der Sohn einen Jungen völlig willkürlich verprügelt hat und dann der Vater gegen Journalisten prügelnd vorgeht, weiß man, wer der Schuldige ist, an der Prügelei des Sohnes. Ganz nach dem Muster, das die Psychologinnen und Psychologen erstellt haben.

Zudem kann man sich etwas nicht verkneifen: Hat er sich das Auto auch erprügelt? Das würde auf eine ganz bestimmte gesellschaftliche Gruppe schließen, in dem er aktiv ist – und wohl seinen Sohn in diese einführen will. http://m.bild.de/regional/ruhrgebiet/koerperverletzung/pruegel-prozess-37537454,variante=M.bildMobile.html

*

Kreuzberg ist pleite – warum, das wird mit der schlechten Asylpolitik erklärt. Wenn das stimmt, dann sollte das sehr ernst genommen werden, weil Kreuzberg dann nur vielen anderen Städten und Stadtteilen vorangehen dürfte. Eine unvernünftige Asylpolitik verhindert selbst den Kauf von Klopapier. http://www.berliner-kurier.de/kiez-stadt/haushaltssperre-wegen-teuer-fluechtlingspolitik-kreuzberg-zu-pleite-fuer-klopapier,7169128,28320592.html Bringen die Angestellten es selbst mit oder spendieren diejenigen, die für diese Flüchtlingspolitik mit verantwortlich sind, das Klopapier? Wenn nicht, wäre das ein Tipp. Irgendwie muss ja die Gesellschaft für falsche Politik entschädigt werden.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Abtreibung

Freitag, September 5th, 2014

In Großbritannien ist Abtreibung bis in die 24. Schwangerschaftswoche erlaubt, weil Kinder bis dahin nicht überlebensfähig seien – doch es gibt immer mehr Kinder, die ab der 23. Schwangerschaftswoche überleben, wie die heute fünf jährige Lily. http://www.katholisches.info/2014/09/03/die-kleine-lily-stellt-britisches-abtreibungsgesetz-in-frage-nur-halbes-kilo-bei-geburt/

Auch bei uns sollten werdende Mütter die Abtreibung nicht so leicht nehmen: http://www.welt.de/vermischtes/article131863730/Das-Kind-ist-weg-die-Gedanken-bleiben-Verdammt.html

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Flüchtlingspolitik

Donnerstag, August 28th, 2014

Sie sind alle überfordert mit dem Zustrom: http://www.welt.de/politik/deutschland/article131620347/Bundespolizei-kapituliert-vor-Fluechtlingsstrom.html

Es wird reagiert und nicht politisch vorausschauend gehandelt. Das wird dieser Politiker- und Experten-Generation noch einmal um die Ohren fliegen, dass sie unfähig waren, dieses Problem so zu handhaben, dass das Land davon profitiert und nicht absackt.

Man muss sich nur einmal vorstellen, dass es wirtschaftlich nicht mehr rund läuft. Was dann? Mord und Totschlag und die leisen Rufe: Willkommenskultur! Haltet aus! Nur Ruhe, deutsche Bevölkerung, lasst euch nicht provozieren und provoziert nicht! Wir sollen alle lieb haben!

Das Geld der Steuerzahler kann man gut gegen diese Probleme ausgeben – aber das ist keine vernünftige Politik, weil das Geld an allen Ecken und Enden ja für Teile der Bevölkerung selbst fehlt.

Ich würde gerne einmal wissen, was Experten zum Thema vorschlagen würden – rein rational, ohne innere und äußere Zensur. Und das dann auch umsetzen. Auch das rein rational ohne innere und äußere Zensur.

Neulich soll ein CDU-Politiker vorgeschlagen haben, Flüchtlinge zu Hause aufzunehmen, also das, was ich neulich als Satire formulierte, soll er ernst gemeint haben. Freuen wir uns darauf, dass er damit beginnt, eine Familie in seinem Haus aufzunehmen. Wahrscheinlich muss er dann noch anbauen, weil der Familie die beengten Verhältnisse sozial nicht zuzumuten sind.

*

Auch das wird es in Zukunft häufiger geben: http://www.focus.de/politik/deutschland/dramatische-abschiebung-fluechtlinge-in-berlin-besetzen-dach-von-hostel-selbstmorddrohungen_id_4086344.html Hat die Politik und ihre Experten einen Weg gefunden, damit umzugehen – oder sagen sie: Wir haben Gesetze, die sind durchzusetzen – und wissen, dass das kaum realistisch ist? Wie gedenkt sie mit dem Thema umzugehen: Gesetze sind durchzusetzen?

Impressum auf www.wolfgangfenske.de