Schweizer linke Journalisten + Tagesschaus GrünenWerbung + Kritik an den Öffentliche-Rechtlichen + Zustand an der Polizeiakademie

Schweizer Journalisten stehen links: https://www.tagesanzeiger.ch/sonntagszeitung/standard/Fast-drei-Viertel-aller-SRGJournalisten-sind-links-/story/17411512

*

Mir ist aufgefallen, dass die Tagesschau die Werbung für die Grünen nicht mehr hat. Im Zuge der Jamaika-Berichterstattung tauchte lange die www.-Adresse der Grünen als Hintergrundbild auf.

*

Kritik an ARD und ZDF: Sehr gut. Was wird dem folgen? https://www.cicero.de/kultur/ARD-oeffentlich-rechtliches-Fernsehen-Reform-Rainer-Robra

Was mich stört: Die Anmaßung. Die Anmaßung, alle Informationen abdecken zu können und zu müssen. Und dabei sind sie nur ein Teil des Medienspektrums. Sie dürfen keine größere Macht bekommen – das tut der Demokratie nicht gut.

*

Über den Zustand an der Polizeiakademie: https://www.cicero.de/innenpolitik/skandal-an-polizei-akademie-raider-heisst-jetzt-twix-sonst-aendert-sich-nix

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

MaasGesetz + Psycholyse

Zum MaasGesetz: https://www.steinhoefel.com/2017/11/frontalangriff-von-heiko-maas-auf-die-meinungsfreiheit.html

*

Menschen unter Drogen zu setzen – ihre Psyche durch Drogen verletzen – das, so denke ich, ist keine Kleinigkeit, kein Bagatelldelikt. Von daher bin ich gespannt, ob das Gericht das auch so sieht. Bewusstseinserweiterung durch Drogen mag seinen Reiz für so manche haben, vor allem dann, wenn irgendwelche Leute das als modern und wissenschaftlich abgesichert und als uralte schamanistische Tradition usw. usw. usw. verteidigen – aber… – ich unterlasse eine Bewertung, sie könnte zu hart ausfallen. Wahrscheinlich sind zumindest die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Seminars kuriert und denken: Was für naive Idioten wir waren. Was kostete eigentlich so ein Seminar?: http://www.tagesschau.de/ausland/griechenland-fluechtlinge-hungerstreik-101.html

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Harald Schmidt-Video gesperrt? + Abdel-Samad gesperrt – MaasGesetz muss weg/überarbeitet werden

Ein altes Harald Schmidt – Video soll von Facebook gesperrt worden sein? Es geht um den Begriff „Neger“: https://www.journalistenwatch.com/2017/11/03/unfassbar-auch-harald-schmidt-auf-facebook-gesperrt/

Wie das Video zeigt: Er sagte damals, was man damals schon nicht sagen durfte.

*

Hamed Abdel-Samad wurde auf Facebook gesperrt: https://www.welt.de/politik/deutschland/article170307616/Islamisten-werden-in-Schutz-genommen-aber-Kritiker-gesperrt.html

Wenn ein paar Extremisten – hier Islamisten und ihre Fans – gegen etwas protestieren und Beschwerde einlegen, muss Facebook/Twitter reagieren – Maas will es so. Und was macht Facebook/Twitter – es sperrt, weil ja einige dagegen Einspruch erhoben haben. Und wer sperrt die Islamisten? Niemand, weil nur ein paar dagegen Einspruch erheben – wenn sie überhaupt die Hassrede mitbekommen. Das, was Maas äußerst schnell gestrickt hat, muss weg. An die Stelle muss etwas treten, was Experten, die diese Frage von allen Seiten beleuchtet haben, empfehlen. Unabhängig von dem jeweiligen Parteibüchern. Es geht um Medienethik: http://blog.wolfgangfenske.de/2016/12/19/facebook-sauber-halten-medienethik-kommission/

Zudem äußert Abdel-Samad auch den Verdacht

„der ideologischen Ausrichtung mancher Mitarbeiter dieser Medien, die entweder einen islamischen oder linksliberalen Hintergrund und eine Art Hierarchisierung von Hass und Opfern hätten.“

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Kulturelle Hegemonie

Hier wird die Bezeichnung dargelegt mit Blick auf West-Ost-Deutschland: http://faktenfinder.tagesschau.de/inland/kulturelle-hegemonie-101.html

Der Beitrag läuft darauf hinaus, dass zurzeit Rechte die Bezeichnung und das, was der Ausdruck ausspricht, von dem Linken Gramsci übernommen hätten. Zudem wird darauf hingewiesen, dass das in einer Demokratie keinen Platz habe, weil es auch gegen die da oben gehe.

Was ich mich frage:

In jeder Gesellschaft findet ein ständiger Kampf um Werte, um Kultur, um Oberhoheit über Meinungen usw. usw. statt. Das ist keine Frage von rechts und von links, keine des Osten und des Westen, keine von oben und unten – alle sind in diesem Kampf involviert, jeder, der seine Meinung sagt. Und diejenigen, die die Macht haben, sowohl politisch als auch medial, die versuchen natürlich ihre Meinung anderen überzustülpen. Dafür gab es ja jetzt sogar den Nobelpreis (Nudging).

Es ist zurzeit nur ein Problem für linke Strömungen, weil andere Weltanschauungen und Gesellschaftsmodelle stärker werden. Und auf einmal entdecken sie das, was sie selbst schon immer gemacht haben – auch gezielt gemacht haben, denn Linke sind ja nicht blöd – auch bei anderen Gruppierungen und empfinden das als Gefahr.

Diese Diskussion ist spannend. Weil sie eben Hintergründe in unserer Gesellschaft aufdeckt, die nicht allein Ost-West usw. betreffen. Es geht ja auch um die Diskussion der Globalisierungsverlierer und -gewinner, Liberalen und Konservativen, Trumps und Clintons usw. wie auch immer sie sich alle sehen, die in dieser Diskussion stehen.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Journalisten auf die Finger geschaut + Propaganda statt Info + Ganz viel über Journalisten und Gesellschaft

Es ist gut, wenn Menschen, die etwas von der Sache verstehen, den jeweiligen Berichterstattern auf die Finger schauen und medial draufklopfen, wenn es nötig ist. Hier scheint es nötig gewesen zu sein – man erkennt manipulative Berichterstattung gegen Israel: https://etwasanderekritik.wordpress.com/2017/10/30/srf-vollpfostenjournalismus-kein-palaestinensischer-terror-gegen-juden-nirgends/

*

Und auch hier wird westlichen Journalisten auf die Finger geschaut und ihre einseitige, gegen Israel gerichtete Berichterstattung angeprangert: http://honestreporting.com/terror-tunnel-medias-selective-omission/

*

Mit Propaganda statt Info habe ich die Überschrift ein wenig verändert. Sie lautet richtig: „Propaganda statt seriöser Forschung“ – und lautet so, weil es gegen Medien geht. http://faktenfinder.tagesschau.de/ausland/schweiz-desinformation-101.html Nun muss man mein Kriterium natürlich auch hier anwenden: Eine Studie sollte nur dann veröffentlicht werden, wenn sie von unabhängigen Forschern überprüft wurde. Manches scheint tatsächlich äußerst kurios zu sein.

Einer der Kritiker meinte:

Vinzenz Wyss, Journalismus-Professor in Zürich und Winterthur, hält es für legitim und wichtig, die Berichterstattung westlicher Medien über geopolitische Konflikte auf bestimmte Narrative zu untersuchen.

Und:

Außerdem müsse gar nicht jeder einzelne Beitrag einer Berichterstattung ausgewogen und neutral sein, so Wyss: „Auch die Journalismuskultur bewegt sich nicht in einem wertfreien Raum, in dem es keine Maßstäbe gäbe. Journalismus soll auch Spielraum für wertorientierte Interpretationen zulassen und ist insgesamt, also über den einzelnen Beitrag hinaus, der Wahrhaftigkeit und Vielfalt verpflichtet.“

Das stimmt alles. Und deswegen gibt es ja den Vorwurf der Propaganda, weil Journalisten eben auch Teil des Wertesystems sind, den sie angenommen haben, um eben journalistisch tätig sein zu können. Das gilt zumindest für die Journalisten, die mit einem großen Teil der Zeitgenossen eher die Tendenz haben, sich anzupassen. Dagegen ist ja nichts einzuwenden. Warum sollten Journalisten anders sein als die meisten Menschen.

Und gerade hier wird es dann ja spannend: Wenn sich ein gewisser Wertewandel in einer Gesellschaft abzeichnet (zurzeit einer von linken Werten hin zu den konservativen Werten), dann stehen gerade die angepassten Journalisten bzw. diejenigen, die auch ganz fest hinter den veraltenden Werten stehen, in der Kritik. Denn sie werden als Teil des veraltenden Systems gesehen – eben als Teil der Propaganda des alten Systems. Hier findet ein Prozess statt, der in Gesellschaften ständig stattfindet. Hin und her pendeln die Weltanschauungen. Mal werden diese stärker, mal werden jene stärker. Mal diffamieren diese jene, dann jene diese. Usw. usw. usw. Und mit den jeweiligen Standpunkten sind eben auch Pfründe zu verteidigen bzw. man hofft neue zu gewinnen. Geschichte bedeutet nie Stillstand. Das bedeutet aber auch, dass sie nicht unblutig ist.

Von daher: Alles normal. Man muss nur aufpassen, dass solche Bewegungen wie Nationalsozialismus und Kommunismus oder andere -ismen letztlich nicht siegen. Denn das geht immer auf Kosten der Menschen. Übrigens, was manche vergessen: Nationalsozialismus war sehr beliebt, weil man als ein solcher als modern galt, man hat alle christlichen Traditionen über Bord geworfen und geht ab in die Moderne.  Was war man so forsch, in die Moderne zu marschieren! Kommunismus – ebenso: beliebt, weil man das Alte überwinden wollte und die modernen Phantasie-Gebäude zu errichten.

Mit dem Argument, etwas ist modern, haben schon manche den Menschen den Kopf verdreht und das Hirn benebelt.

Ich weiß zwar nicht, was er da singt, aber zumindest das passt: c´est la vie (Korrektur – sorry, dass ich es nur nach dem Laut geschrieben hatte)

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Klebers Scharia + Mazyek und Glaser und Beton-Islam+ Flüchtlinge: Wer ist für den Staat verantwortlich? + Marsch der Flüchtlinge + Grüne und Flüchtlinge

Broder zu Klebers Scharia: http://www.achgut.com/artikel/claus_kleber_der_katechismus_und_die_scharia

Ich habe das auch kommentiert: http://blog.wolfgangfenske.de/2017/10/26/klebers-scharia-katechismus-vergleich/

Aber Broder hat recht: Von einem Mann an dieser Stelle sollte man schon verlangen können zu wissen, was Scharia und katholischer Katechismus ist. Aber auch ich habe recht: Es menschelt auch bei 600.000€. Geld, Stellung, Bildung usw. hindert nicht, auch mal Stuss zu reden.

Böse Zungen mögen behaupten: Geld, Stellung, Bildung ermöglichen es erst recht, Stuss zu reden. Aber das sind dann böse Zungen.

Ich frage mich immer: Wie kann man die Scharia verteidigen? (Die Scharia – die es gar nicht gibt, dann doch wieder gibt – dann vielleicht nur oder nicht gibt – , sofern sie nicht mit westlichen Gesetzen kompatibel ist.) Manchmal wünscht man sich doch einen der alten Aufgeklärten, die den Verstand in den Vordergrund stellen. Habe Mut, dich deines Verstandes zu bedienen! Sapere aude! Wage es, weise zu sein. (Vgl. Kant mit einem alten Sprichwort.) Es gehört Mut dazu, sich in diesem Fall zu positionieren – und zwar so positionieren, wie es der Verstand sagt. Nicht der Anpasser-Verstand, sondern der Verstand des Weisen, des Aufgeklärten.

*

Interessant finde ich, dass Mazyek dafür eintritt, Glaser als Vize des Bundestages zu wählen: https://www.welt.de/politik/deutschland/article170114297/Mazyek-raet-zu-Wahl-von-AfD-Politiker-Glaser-zu-Bundestagsvize.html

Mazyek sagte, Glaser präsentiere in seinen öffentlichen Äußerungen eine „Betonauslegung des Islam, die bei den Muslimen in Deutschland überhaupt nicht mehrheitsfähig“ sei.

Mazyek scheint sich da sehr sicher zu sein – alle hoffen, dass dem so ist. Aber Hoffnung allein hilft nicht weiter. Was wird von den Muslimen getan, dass der Islam auch nicht mehr durch Salafisten und Islamisten aller Couleur und ExtremFrommer usw. betonhaft ausgelegt werden kann? Im Augenblick ist das so, dass sich die Mehrheit mal so, mal so verhalten kann – wer weiß das schon vorher. So lange es keine verbindliche KoranAuslegung (und Sunna) im Sinne der Kompatibilität mit westlicher Weltanschauung gibt, so lange ist man von der Willkür irgendwelcher zeitbedingten Mehrheiten abhängig. Das ist zu wenig.

(Nachtrag: Ich bin gespannt, ob nach Mazyeks Worten der Bundestag Glaser wählt. Was schließen wir dann, wenn er es macht, daraus? Ist der Bundestag frei? Ist er nur frei, wenn Mazyek seine Erlaubnis gibt? Wäre diese Schlussfolgerung an den Haaren herbeigezogen?)

*

Wer ist eigentlich dafür verantwortlich, einen Staat zu regieren? Die EU samt EuGH oder die gewählte Regierung? Darüber wird wohl in der EU gestritten, wenn auch nicht so deutlich über dieses Thema – denn es verbirgt sich hinter dem Streit: Müssen Staaten Flüchtlinge aufnehmen, die sie nicht aufnehmen wollen, weil sie eine Gefährdung ihres Staates befürchten? https://www.welt.de/politik/ausland/article168362379/Ein-Urteil-mit-Symbolkraft-aber-wenig-Auswirkungen.html

*

Dann tue ich dem Omar Alagha einmal den gefallen und verbreite seine Aufforderung an die Flüchtlinge in Griechenland, gemeinsam zu einem Marsch nach Nordeuropa – wie es Allahs Wille ist – aufzubrechen: http://www.journalistenwatch.com/2017/10/26/muslim-ruft-alle-fluechtlinge-zum-marsch-nach-europa-auf/

*

Den Grünen wird mehr Kompetenz in der Flüchtlingsfrage zugetraut als der CSU. https://www.welt.de/politik/deutschland/article170097908/Deutsche-trauen-Gruenen-in-Zuwanderungsfrage-mehr-zu-als-CSU.html

Wie bei jeder Umfrage und Studie muss man fragen: Wer hat ein Interesse an dem Ergebnis?

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Klebers Scharia-Katechismus-Vergleich

Nun, wenn man den Beitrag anschaute, dann merkte man, dass Kleber selbst aufgefallen ist, dass dieser Vergleich nicht gut ist. Interessant ist, dass das in dem Ausschnitt des heute-journals drin geblieben ist. Was bezweckt das ZDF damit, diesen Vergleich – wenn auch wieder relativiert – in der Sendung zu lassen? Kleber selbst hat freilich nicht Scharia und Katechismus verglichen, sondern die Bedeutung der jeweiligen Größen für die jeweilige Glaubensgruppe. Kurios ist es dennoch: Scharia ist Allahs Forderung im Koran und in Ahadith; Kleber hätte eher Bibel nehmen müssen (würde aber auch nicht so ganz funktionieren). https://www.pro-medienmagazin.de/medien/fernsehen/2017/10/25/zdf-claus-kleber-vergleicht-scharia-mit-katholischem-katechismus/

Was sagen eigentlich Muslime dazu? Vermutlich, was sie immer dazu sagen: Die Scharia gibt es gar nicht. Und weil es sie gar nicht gibt, kann man sich auch nicht von ihr distanzieren. Nun denn – manchmal gibt es sie dann auf wundersame Weise doch – also dann, wenn sie für Muslime selbst bedeutsam wird.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html