Debattenkultur der Linken + Traurig: Faschistoide Linke + AfD Wähler + Deutschland ruckelt links, ruckelt rechts oder gar nicht + CDU und AfD

Dass die Debattenkultur auch links nicht besonders ausgeprägt ist – kurz: Toleranz gilt nur denen, die das sagen und denken, was ich sage und denke – zeigt dieser Beitrag: https://cicero.de/kultur/paternalismus-mit-gutem-gewissen-auf-die-boesen-bildungsfernen

Ich fand das auch witzig: Da zieht man her über diejenigen, die etwas falsch geschrieben haben – fühlt sich mordsmäßig erhaben über die doofen Rechten, die eben nicht in der Lage sind, etwas richtig zu schreiben – und zeigt gerade damit, wie kleinkariert man ist. Wer über die Fehlerchen anderer lacht, zeigt die Ebenbürtigkeit mit ihnen.

*

Links gerät in faschistoiden Sumpf. Warum überlassen die echten Linken den faschistoiden Linken das Feld? https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2017/islamkritischer-kabarettist-hoert-nach-wiederholten-attacken-auf/

Das ist meine Verwunderung seit Jahren. Oder wie sind diese faschistoiden einzuordnen, wenn nicht links? Denn sie verorten sich doch selbst da. Warum lassen die normalen Linken, denen es um Toleranz und Menschenrechte geht, um Meinungsfreiheit und soziale Gesellschaft, das zu? Unterstützen sie gar? Traurig.

*

AfD Wähler sind anders, als sie medial dargestellt werden. Warum werden sie so dargestellt? Weil es bequemer ist, so der Beitrag: http://www.tagesspiegel.de/politik/bundestagswahl-2017-kann-man-afd-waehlen-ohne-eine-macke-zu-haben/20416936.html

Deswegen, so meine Vermutung seit langem: Man stellt die AfD Wähler als dämlich dar, damit man sich vor seinesgleichen profilieren kann. Es dient im Grunde nur der Abschreckung eigener Leute, damit sie ja nicht denken: Ich wähle AfD. Denn sobald sie das denken, kommt die geballte Ladung an Abschreckungsmaßnahmen durch Ihresgleichen auf sie zu. Wenn du sie wählst, bist du dämlich, abgehängt, verdienst nichts, lebst in Plattenbauten, machst dir öffentlich in die Hose, darfst in Restaurants nicht essen, machen deine lieben Genossen dir dein Auto kaputt, zerstören dein soziales Umfeld…

Und was machen diejenigen also? Die wählen nicht AfD. Aber diejenigen, die AfD wählen, fühlen sich dadurch näher zur AfD hingeschoben. Das heißt: Man fördert die AfD. Und manche nicht AfDler denken dann sogar: Wow, die haben den Mut, den ich (noch) nicht habe. Und dann irgendwann, in der Wahlkabine, machen sie das Kreuzchen da, wovon sie hoffen, dass ihre Genossinnen und Genossen das nicht sehen werden.

Liebe Leute, die Auseinandersetzung mit der AfD muss anders aussehen: Argumentativ und vor allem: gute Politik. Aber die ist leider noch nicht in Sicht.

*

Über Ruckler in Deutschland: Es ruckelt links, es ruckelt rechts – aber irgendwie ruckelt gar nichts. Nur die Parteien verändern sich – aber die Wähler bleiben ihrer Linie treu. Von daher: Die großen Parteien ruckeln würde ich sagen. und weil die Parteien ruckeln, ruckeln andere heran. Erst die Grünen (1980), dann die Linken (2007), dann die AfD (2013). zu dem Geruckel ausführlicher: http://www.achgut.com/artikel/durch_deutschland_ist_ein_ruckel_gegangen

*

Zum Verhältnis von CDU und AfD: AfD war der CDU nützlich? http://www.tagesspiegel.de/politik/streit-um-angebliche-cdu-strategie-afd-als-chance-fuer-die-union/20431448.html

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Vietnam + Kommunismus + Augenklappen

Das ist eine gute Argumentation: Der Vietnamese wurde nicht aus Deutschland entführt, sondern ist freiwillig zurückgegangen – um sich zum Tode verurteilen zu lassen? http://www.spiegel.de/wirtschaft/vietnam-ex-chef-von-oelkonzern-zu-tode-verurteilt-a-1170604.html

Wir haben mit Vietnam ein kommunistisches Regime. Von daher ist die Argumentation auch zu verstehen.

Jüngere verstehen nicht, darum finden wir wieder hier und da eine Verklärung kommunistischer Vergangenheit. Ich möchte nur das Buch von Solschenizyn (Archipel Gulag) empfehlen. Allerdings wird das für viele zu dick sein, darum dieser Hinweis: https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Archipel_Gulag

Oder über die Chinesische Revolution, angeführt durch Mao – auch da möge man selbst recherchieren. Dann solle man noch bedenken, dass man das alles schon hatte:

Warum gibt es so viel leidende Menschen im Kommunismus? Antwort damals: Das ist Durchgangsstadium, das muss so sein, damit man die hell strahlende kommunistische Zukunft erreichen kann. Heute würde man sagen: Kollateralschäden.

Glaubten die Anhänger wirklich, dass der Mensch so eine hell leuchtende Zukunft selbst errichten kann? Ja. Das macht eben Ideologie aus: Realität verkennen.

Dann wurde auch immer unterschieden: Diese kommunistischen Länder, die es gab – eben der reale Sozialismus – das waren alles Versagerländer – wir müssen den Traum erst noch verwirklichen.

Diese Argumentations-Schemata finden wir auch in Ideologie orientierten Religionen und bei deren Anhängern wieder – so bei den Islamisten und co. Man versucht sich auf diese Weise selbst Augenklappen umzubinden, um das grundsätzliche Versagen dieser Ideologen nicht wahrnehmen zu müssen.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Göring-Eckardt und Gewalt gegen Frauen und Elfenbeinturm + Angleichung von Asylverfahren + Sarah Wagenknecht und Internationalisten

Bei Illner nahm Göring-Eckardt Stellung zum Thema Gewalt gegen Frauen. Sie nahm nur Bezug auf Köln – und vermisste viele Polizisten. In was für einen Elfenbeinturm sie lebt. Die Gewalt gegen Frauen fand nicht nur in Köln statt, sondern findet sich auf den Straßen unseres Landes – zum Teil am helllichten Tag! Überall Polizisten hinstellen? Ich wusste noch gar nicht, dass die Grünen so Polizeifordernd sind.


Wer hat häufig das letzte Wort?

*

Laschet ist gegen Koalition mit den Grünen: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundestagswahl-2017-cdu-vize-armin-laschet-schliesst-koalition-mit-gruenen-aus-a-1166886.html

*

De Maiziere tritt dafür ein, den Umgang mit Asylbegehrenden und die Asylverfahren in den EU-Ländern anzugleichen: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/thomas-de-maiziere-will-leistungen-fuer-asylbewerber-kuerzen-a-1166893.html

Die Grünen haben mit ihrer Kritik Recht: Unser Gericht gebietet es, dass Zugezogene mehr Geld bekommen als in anderen Ländern. Das mag man als unsinnig ansehen, als ungerecht, als grundlegendes Übel. Wie kann das verändert werden? Hat De Maiziere dafür eine Lösung parat?

Das wird wahrscheinlich auch die Asylverfahren betreffen. Wir haben ein anderes Rechtssystem. In diesem muss es wohl erlaubt sein, dass die Justiz verstopft wird.

Zustimmung kommt übrigens von Schulz: http://www.tagesschau.de/inland/btw17/maiziere-leistungenasyl-101.html

Wenn also wirklich der politische Wille da ist und auch nach der Wahl anhält, dann muss doch eine Regelung zu finden sein.

*

Interview mit Sarah Wagenknecht – sie legt den Finger auf manche Wunde der Gesellschaft: http://www.focus.de/politik/experten/voraubauszug-couragiert-gegen-den-strom-wagenknecht-krieg-gegen-den-terror-ist-eine-unglaubliche-heuchelei_id_7537318.html

Auch Linke haben mit ihren Extremisten zu kämpfen: http://meedia.de/2017/09/07/grundsaetzlich-alles-wo-deutsche-sterben-linken-kandidatin-tritt-nach-antideutschem-facebook-post-zurueck/

Und so gibt es eben Internationalisten unter den Linken, die alles bekämpfen und verachten, was ihre Kultur und Nation und Tradition… zu bieten hat. Nur nicht die Wohltaten.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Terror in den 70ern

Palästinenser: 1969/1970: Terrorangriffe in der Schweiz; 1972: Überfall auf die israelische Olympiamannschaft, 1977: Entführung der Landshut

70er: Gewalttaten der linksextremen Rote Armee Fraktion: https://de.wikipedia.org/wiki/Rote_Armee_Fraktion

Zusammenarbeit beider Gruppen – der Linksextremisten (Sozialistischer Deutscher Studentenbund) mit den Palästinensern intensivierten sich 1967 nach dem Sechs-Tage-Krieg.

Rechtsextremer Ansatz zum Terror: Wehrsportgruppe Hoffmann.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Islamisten: IS + Kommunisten: Nordkorea

Hat das grausame Morden der IS-Islamisten (und hoffentlich auch der anderen Islamisten) bald ein Ende? Zumindest im Irak? http://www.spiegel.de/video/zurueckeroberung-von-tal-afar-soldaten-zeigen-is-gefaengnis-video-1793854.html

*

Der Wahnsinn von Nordkoreas Machthaber ist noch immer nicht gebändigt: http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-kim-jong-uns-brandgefaehrliches-spiel-a-1165056.html

Nun gibt es wieder eine UN-Resolution: http://www.tagesschau.de/ausland/nordkorea-rakete-japan-109.html

*

Zahlreiche Tote nach einem islamistischen Anschlag in Afghanistan: http://www.spiegel.de/politik/ausland/kabul-anschlag-nahe-der-us-botschaft-a-1165020.html

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Anti-Christen am Werk?

Eine christliche Gruppe (Christus-Treff) wollte in Marburg ein altes Gebäude kaufen, um in Marburg wirken zu können. Dann kamen linke (?) Gruppen und haben soviel Remmidemmi gemacht, dass sie nun nicht mehr kaufen wollen, sondern höchstens mieten, um eben die Angriffswellen zu beruhigen. Nun wird sich zeigen wes Geistes Kind die Marburger Stadtverordnetenversammlung ist. Was sagt uns das über den Zustand in unserem Land? https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/gesellschaft/2017/08/28/christus-treff-verzichtet-auf-lokschuppen-kauf/

Ich kenne mich in dieser Auseinandersetzung nicht aus. Frage mich darum: Was sagten die Orts-Kirchen dazu? Haben sie mitgemacht – ganz nach dem Motto: Wir mögen keine Konkurrenz – auch keine Glaubenskonkurrenz?

Im Jahr 2009 gab es schon eine Verteidigung gegen die Angriffe, die hier zu lesen ist: http://www.ead.de/nachrichten/nachrichten/einzelansicht/article/stellungnahme-des-christus-treff-marburg.html

Linke (?) können echt hartnäckig sein – Christen aber auch. Christen haben eine schon etwas längere (1800 Jahre) Erfahrung mit solchen Angriffen. Und werden auch diese überstehen. Sie haben schon ganz andere überstanden. Mit der nötigen Flexibilität und Gelassenheit, die der Glaube schenkt, werden sich Wege finden lassen, das umzusetzen, was nötig ist.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Kommunismus – Volk unerwünscht

Drei Beiträge über Kommunismus auf Spiegel-Online: Stalin gegen Trotzki: http://www.spiegel.de/einestages/josef-stalins-todfeind-wie-leo-trotzki-1940-bei-attentat-starb-a-1161781.html

*

Rote Khmer gegen das Volk – was bei Stalin auch hätte gesagt werden können (Spiegel-Plus): http://www.spiegel.de/politik/ausland/kambodscha-unter-pol-pot-was-wurde-aus-den-roten-khmer-a-1158587.html

*

Und aus unserer Zeit: Demonstranten sind verurteilt worden – das große China mag keine Demonstrationen – auch nicht in Hongkong: http://www.spiegel.de/politik/ausland/hongkong-gericht-verurteilt-demokratie-aktivisten-zu-haftstrafen-a-1163285.html

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Konservative Schüler + Mädchen bevorzugt + Bedrohte Meinungsfreiheit + Angst der Denunzianten + Atheist Dawkins ausgeladen + Ideologischer Kikifax

Der Trend zum Konservativismus hält an. Das sieht man an den Berufswünschen der Schüler: https://www.trendence.com/presse/pressemitteilungen/2017/top-arbeitgeber-deutscher-schueler.html

In dem Beitrag steht auch, dass Schüler den Eindruck haben, dass Mädchen bevorzugt werden. Dieser Eindruck wird sicher stimmen – aber nicht, weil die Lehrer hier versagen, sondern das Schulsystem. Es ist stärker an Mädchen ausgerichtet.

*

Wie sehr die Meinungsfreiheit bedroht ist, zeigt neben gestrigen Hinweisen auch dieses Beispiel: Man vermutet, dass David Berger – ein Schwuler – sich gegen die Ehe für alle ausspricht und wird dafür massivst angegangen: https://jobo72.wordpress.com/2017/07/21/david-berger/

Ich hatte das Thema schon vor ein paar Wochen im Blog. Manche Menschen sind nicht mehr in der Lage, Meinungen von anderen zu tolerieren. Ich habe den Eindruck, diese Intoleranten, die meinen, im Namen der Toleranz aufzutreten, nehmen zu.

*

Eine treffende Formulierung: „Die nackte Angst der Denunzianten vor der Freiheit“: http://kath.net/news/60414

*

Ein amerikanischer Radiosender hat den Atheisten Dawkins ausgeladen. Nicht wegen seiner Kritik an Religion allgemein. Auch nicht wegen seiner heftigen Kritik am Christentum. Nein, der Sender hat mitbekommen, dass Dawkins auch den Islam kritisiert. http://kath.net/news/60420

Dazu Dawkins unter anderem:

Er habe den Islam nie angegriffen, sondern vielmehr den Islamismus, was einen bedeutenden Unterschied ausmache. „Ich habe in der Tat die Frauenfeindlichkeit, die Homophobie und die Gewalt von Islamisten scharf verurteilt, unter denen die Muslime selbst – vor allem die Frauen – am ehesten die Opfer sind. Ich werde mich nicht dafür entschuldigen, dass ich diese schlimmen Grausamkeiten anprangere, ich werde damit weitermachen.“

Auch Dawkins muss erfahren: Wenn es um den Islam/ismus geht, sind Menschenrechte für manche nicht mehr relevant.

*

Unter diese Kategorien fällt auch diese Anpranger-Seite: https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/gesellschaft/2017/07/26/die-schwarze-liste-der-gruenen-stiftung/ 

Ach nein, sie stellen nicht an den Pranger – sondern die Angeprangerten stellen sich selbst öffentlich dar. Aber: Stellen sich die Personen selbst so dar wie es diese Seite suggeriert? Die Seite setzt alle in einen neuen Kontext – und somit prangert sie an. Es soll Naive geben, denen so etwas nicht auffällt – vielleicht den Schreibern dieser Seite, die sich mit dem Text reinwaschen wollen auch nicht. Oder doch? Sie setzt nicht nur Personen in einen Kontext, sondern Personen unterschiedlichster Ansätze werden einander zugeordnet. Kurz: Ideologischer Kikifax. Wer finanziert das? Selbst nachsehen – verwundert nicht. Die AAS ist es nicht – oder zieht sie auch hier irgendwie die Fäden? Ich habe nicht alles gelesen. Die Zeit ist mir zu Schade.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Antifa – Totengräber der Freiheit? + Finis Germania + Studie über Rechtsextremismus + Studien überprüfen

Die Antifa – sie war gut und ist wohl lokal noch hier und da gut – aber es gibt massive Tendenzen durch Antifas, die Freiheit derer, die nicht so denken wie sie, einzuschränken. Ein weiteres Beispiel: https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article166945195/Nach-Drohungen-der-Antifa-muss-Buchladen-schliessen.html

Zu diesem Thema auch Fleischhauer: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/meinungsfreiheit-hier-kein-bier-fuer-fremde-kolumne-jan-fleischhauer-a-1159946.html

Meinungsfreiheit ist ein zu hohes Gut, das man sich auch durch (vermutlich) gut meinende Linke nicht kaputt machen lassen darf.

Auch durch den Spiegel nicht. Wieder zum Thema Finis Germania – und dieses Mal der richtige Umgang mit dem Buch (vermutlich, denn ich habe es nicht gelesen – aber Diskussion ist wichtiger als verbieten): https://www.nzz.ch/feuilleton/umstrittenes-sieferle-buch-was-steht-eigentlich-in-finis-germania-ld.1307884?mktcid=nled&mktcval=106_2017-7-27

*

Die auch in diesem Blog angesprochene Studie, der fehlerhafte Untersuchungen zum Thema Rechtsextremismus in Ostdeutschland vorgeworfen wurde, bekommt weiter Gegenwind: http://faktenfinder.tagesschau.de/inland/ostbeauftragte-gegen-studie-101.html Das nehme ich noch einmal zum Anlass, dafür zu plädieren, dass nur die Studien veröffentlicht werden sollen, die vorher von unabhängigen Fachleuten überprüft wurde. Studienersteller werden als immer ideologielastiger und inkompetenter angesehen, weil sie eben ihr jeweiliges politisches Weltbild widerspiegeln. Das darf nicht sein, weil Politik und andere sich auf die Studien verlassen müssen. Sie müssen also, bevor sie medial an die Öffentlichkeit dringen, unbedingt überprüft werden. Wenn ich das zudem richtig sehe, kann man manchen Studien schon vorher ansehen, aus welcher Uni sie kommen. Liege ich damit falsch?

Nun denn, der Streit um diese Studie geht weiter.

http://evangelische-religion.de/impressum-datenschut.html

Links und radikal + Linksextremismus an Hochschulen

Über die Auseinandersetzung mit den Linksextremen in Hamburg und deren Erklärerin Jutta Ditfurth: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik/tv-kritik-maischberger-ohne-wolfgang-bosbach-15104008.html Wenn die Polizei an den Ausschreitungen der Linksextremen Schuld sein soll – wie erklärt man sich dann die friedlichen Demos? Dazu wird noch das Thema Linksextrem-Rechtsextrem aufgegriffen. Es geht weiterhin um die Frage: auf dem linken/rechten Auge blind… Alles Aspekte, die ich in den letzten Tagen angesprochen habe. Dazu gehört auch:

Insofern ist es fruchtlos, wenn Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) linksradikale Gewalttäter aus der Linken heraus definieren wollte. Es ist vor allem sinnlos, weil niemand die Sozialdemokratie so sehr hassen kann wie Linksradikale.

Das sind solche Unterstützungen, die ich für falsch halte: Man darf nicht den Teufel mit Beelzebul austreiben (auf diesen folgenden Text von 2014 weist Steinhöfel auf twitter hin): http://m.tagesspiegel.de/berlin/chaoten-oder-heilsbringer-was-waere-wenn-es-keine-antifa-gaebe/9382378-2.html

*

Nur am Rande: Steinhöfel zu den Medien-Russland-Trump-Aufbauschungen: https://www.steinhoefel.com/2017/07/die-trump-russland-und-die-tagesthemen-affaere.html#more-5652

*

Gestern hatte ich auf das Thema Antisemitismus an den Hochschulen hingewiesen, heute geht es um Linksextremismus an den Hochschulen: https://www.welt.de/politik/deutschland/article166529076/Die-Hochschulen-haben-nicht-den-Mut-durchzugreifen.html

Nichts gegen Extremisten tun – heißt, sie unterstützen, ihnen einen Raum zu geben, der ihnen nicht gebührt. Aber um das nicht zu tun, benötigt man Rückgrat. Den – so wie es aussieht – nicht jeder an verantwortlichen Stellen hat. Oder man stimmt mit ihnen überein. Dann muss sich die Gesellschaft allerdings fragen: Wem liefern wir uns aus?

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/