Erdogan sammelt

Trump hatte Jerusalem als Ort der US-Botschaft angekündigt. Erdogan, der in der glorreichen Tradition eines großtürkischen Reiches versucht, seinen Machtbereich auszuweiten, sammelte 20 Herrscher muslimischer Staaten (57) und sie fordern die Anerkennung Ost-Jerusalems als Hauptstadt Palästinas – gleichzeitig soll das Vorhaben Trumps abgelehnt werden. Das hieße? OstJerusalem = Hauptstadt Palästinas, WestJerusalem ≠ Hauptstadt Israels. Das hieße…! http://www.tagesschau.de/ausland/jerusalem-295.html

Es gibt nur ein Gesamtpaket zur Lösung des Problems und aus meiner Sicht beginnt das mit der (nicht nur verbalen – was allerdings schon mal was wäre !) Anerkennung Israels.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html und http://blog-diskussionen.wolfgangfenske.de/

Antisemitismus + Linksextremisten und Islamisten / arabischer Sozialismus

Ein Interview mit Broder anlässlich der Sendung: „Der ewige Antisemit“ http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/30066

Vor nicht langer Zeit hat man sich darüber empört, Schweden negativ darzustellen. Aber wie schlimm es in Schweden aussehen soll, das macht ein „Witz“, der in dem Beitrag genannt wird, deutlich:

In Malmö kursiert unter Juden der sarkastische Witz, dass Schweden der einzige arabische Staat sei, der Israel noch nicht angegriffen habe. Ist der Antisemitismus in der Stadt so schlimm wie oft beschrieben?

Er ist schlimmer. Allerdings haben wir diesen Witz in Malmö nicht gehört. Es kann sein, dass den Juden inzwischen die Lust am Witzemachen vergangen ist.

Das bedeutet nun nicht, dass man mit dem Finger auf Schweden zeigt. Wenn man das tut, zeigen bekanntlich drei Finger zurück. Von daher muss man in unserem Land ungeheuer wachsam sein.

*

Wenn ich diesen Beitrag lese, dann denke ich einerseits zustimmend – aber andererseits nicht. Wenn Islamisten für ihren Dschihad Erfahrungen der Kommunisten im Kampf gegen die Kapitalisten aufgreifen, heißt das noch lange nicht, dass sie links sind, sondern dass sie eben die Strategien abkupfern.

Gleichzeitig gibt es vermutlich die hier dargestellten Gemeinsamkeiten: Kampf gegen Israel, Kampf gegen den (kapitalistischen und christlichen) Westen… Meine Frage ist allerdings: Haben sie außer den Westen und seine Lebensweise und -werte zu zerstören auch sonst noch gemeinsame Ziele? Und hier vermute ich nicht, dass Linksextremisten die Menschen zwingen wollen, Muslime zu werden.

Bevor der Islam sich stärker durchsetzte, waren viele arabische Staaten eher sozialistisch orientiert. Der arabische Sozialismus ist eine Bezeichnung, die auch die Besonderheit des Sozialismus, der in arabischen Staaten praktiziert wurde, ausdrückt.  https://de.wikipedia.org/wiki/Arabischer_Sozialismus

Und diese Differenzierung ist aus meiner Sicht auch heute relevant und muss beachtet werden. Nichtsdestotrotz: Auch ein zeitweises Zusammengehen der beiden Größen ist nicht zu unterschätzen – wie man an dem einseitigen Einsatz für die Palästinenser sieht.

Am Rande: Extremisten aller Art und Couleur haben sicher Sympathie füreinander. Man kann sich endlich austoben… – gegeneinander, miteinander, je nachdem, wie man den größten Schaden anrichten kann, wie man die meisten Menschen vernichten kann.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Antisemitismus + Größe des Tal Flicker

Wie ist das in den Griff zu bekommen? Wie kann gegen eine solche üble Gesinnung wirkungsvoll angegangen werden? Wie es so aussieht ist das ein gesamtgesellschaftliches Problem  http://www.spiegel.de/sport/fussball/lazio-rom-und-anne-frank-spitze-des-eisbergs-a-1175068.html

*

Er hat bei der JudoWeltmeisterschaft gesiegt. Er kommt aus Israel. Darum wurde ihm die Hymne verweigert – aber er sang sie selbst. Große Klasse. Solche Länder, die andere Länder diskriminieren, sollten als Austragungsort von Weltmeisterschaften nicht zugelassen werden. Übles Versagen des JudoWeltVerbandes: https://www.welt.de/sport/article170105309/Veranstalter-verweigert-Hymne-Israeli-singt-trotzdem.html

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html und http://predigten.wolfgangfenske.de/

Ist Duda in der Türkei? + Akhanli beschimpft + EU verlangt von Israel…

Duda, Präsident Polens, spricht sich für die Aufnahme der Türkei in die EU aus. Als ich das las, dachte ich: Ist Duda in der Türkei? Denn immer, wenn Politiker in der Türkei sind, reden sie solche interessanten Sachen. Aber nein: Nicht Duda ist in der Türkei, sondern Erdogan ist in Polen. Das heißt: Erdogan ist der Schlüssel zu der Frage: Warum erzählen uns Politiker in seiner Nähe immer so interessante Sachen? http://orf.at/stories/2411373/

*

Akhanli wurde in Deutschland von einem Türken beschimpft – und bedroht: Deutschland werde ihn nicht schützen können: http://www.focus.de/politik/deutschland/nach-verfolgung-per-haftbefehl-eklat-bei-akhanlis-ankunft-in-deutschland-autor-als-landesverraeter-beschimpft_id_7739959.html

Soviel zum Thema Türkei und EU.

*

Die EU verlangt angeblich von Israel dafür zu zahlen, dass es illegal errichtete Häuser – von denen manches von der EU finanziert worden war – zerstört hat: http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/236902

Ist Israel in der EU? Man lernt doch nie aus.

Darf man sich in der EU irgendwohin Häuser bauen – und sie bleiben heile? Auch hier: Man lernt doch nie aus. Ach so, bei uns muss man die Zerstörung dann selbst bezahlen, weil das Haus illegal errichtet worden ist. Wäre doch ein Tipp für Israel: eine Gegenrechnung zu stellen.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Israel verstehen + Juden flohen nach Deutschland

Dass kurz nach dem Kriegsende Juden aus Polen nach Deutschland flohen, das war mir unbekannt. Dass es 1946 noch Pogrome gegen Juden gab – ebenso. Wurde das unter kommunistischem Regime verschwiegen, weil man damit immer nur die Nationalsozialisten in Verbindung bringen wollte? Das wird sicher das Buch von: Hans-Peter Föhrding und Heinz Verfürth:
Als die Juden nach Deutschland flohen. Ein vergessenes Kapitel der Nachkriegsgeschichte beantworten. http://www.spiegel.de/einestages/nach-dem-zweiten-weltkrieg-als-juden-nach-deutschland-flohen-a-1168854.html

*

Eine norwegische Ministerin sagte: Wir in Europa verstehen nun Israel, das seit Jahren unter Terror leben muss, besser, weil es auch Europa getroffen hat: https://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-5022333,00.html

Sie hat recht. Aber nicht alle verstehen. Leider. Manche Schweden zum Beispiel lernen noch lange nicht, obgleich alle Vorzeichen dafür gegeben sind: http://speisa.com/modules/articles/index.php/item.3967/afghans-in-sweden-require-that-swedes-learn-persian-and-dari.html

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html