Archive for the ‘israel’ Category

Israels völkerrechtlichen Verstöße und das Auswärtige Amt

Samstag, Mai 20th, 2017

Das Auswärtige Amt zu Israel und Kritik an dieser Haltung: https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/politik/2017/05/16/auswaertiges-amt-erklaert-angebliche-voelkerrechts-verstoesse-israels/

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/

Steinmeier in Israel + Demokratie

Montag, Mai 8th, 2017

Steinmeier ist in Israel. Darf man hoffen, dass er kein Porzellan zerschlägt? http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundespraesident-in-israel-steinmeier-stellt-sich-hinter-gabriel-a-1146484.html Denn hoffentlich spielt er nicht den Oberlehrer, der den Israelis beibringen will, was Demokratie ist. Jedes Land muss sehen, wie es mit diesem großen Thema aufgrund der ganz konkreten gesellschaftspolitischen Verhältnisse umgehen kann – und kein Land ist sicher, nicht in undemokratische Strukturen hinabzusinken – auch wenn es gut gemeint ist.

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/

Israel und Palästinenser und Frieden statt Hass

Donnerstag, Mai 4th, 2017

Trump sagte laut Tagesschau, dass Israel und die Palästinenser Frieden wünschten – dass von daher auch eine Lösung des Konflikts möglich sei. Leider muss man sagen: Wer es sich zu einfach macht, wird das Problem auch nicht lösen. Es gibt auf beiden Seiten Menschen, die nichts sehnlicher wünschen als Frieden – wenn es nur die gäbe, wäre der Friedensvertrag morgen geschlossen.

Aber es gibt nun einmal nicht nur Friedensmenschen – und die sind das Problem. Zudem gibt es auch Menschen, die Frieden heucheln – und die muss ein Friedensvertrag auch im Blick haben, damit der Partner (samt den Friedensmenschen der eigenen Seite) nicht von heute auf Morgen überrannt wird.

Der Fehler ist, dass es Gruppen gibt, die den Hass schon in die Kinder hineinlegen. Ich denke, dass hier angesetzt werden muss: Erst wenn der Hass nicht mehr die Herzen bestimmt, dann kann man ernsthaft an einen Friedensvertrag denken. Und das ist langwierig, denn die Kinder, die jetzt hassen gelernt haben, die werden auch als Erwachsene nicht unbedingt allesamt zu Friedensmenschen umschwenken, sondern den Hass weitergeben. Auch diese schlimme Märtyrerverehrung muss aufhören – indem Menschen, die andere morden, zu Märtyrern erklärt werden. Das sind Saaten für Hass.

Hier muss auch die EU ansetzen, wenn sie den Palästinensern Gelder überweist: Wer Kindern das Hassen beibringt mit Hilfe von Schulbüchern, staatlichen Lehrern, mit aggressiven Terrormilitärparaden, das wenige Geld, das sie haben zu Waffenkäufen ausgeben, statt für die Bevölkerung einzusetzen…, der kann kein Geld bekommen. Der Hass muss besiegt werden – bevor ernsthaft Frieden einziehen kann.

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/

Wirtschaft Russlands + Merkels Russlandreise + Frexit + Gabriel und Israel + Ungarn und die Soros Uni

Dienstag, Mai 2nd, 2017

Die Sanktionen haben Russland gestärkt. Zudem ist die Wirtschaft pragmatischer als die Politik: https://www.welt.de/wirtschaft/article164128829/Russland-sieht-sich-als-Profiteur-der-Sanktionen.html

*

Merkel fliegt nach Russland: http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-05/russland-merkel-besucht-putin-sotschi Ich würde ihr gerne das hier mit auf den Weg geben: http://blog.wolfgangfenske.de/2017/01/03/ukraine-foederalisierung-und-neutralitaet-erdogans-ostkurs/

*

So fing es mit den Briten auch an: Wenn keine Korrekturen kommen, will Macron mit Frankreich die EU verlassen: http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-05/emmanuel-macron-frexit-marine-le-pen-frankreich Die Briten drohten schon viele Jahre damit – und dann traten sie aus.

*

Gabriel und Israel – dazu Fleischhauer: http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-und-sigmar-gabriel-u-boote-liefern-klappe-halten-kolumne-a-1145584.html Ein Appetithappen:

Es ist ja aus deutscher Sicht auch frustrierend, wie sich die Israelis verhalten, das verstehe ich. Wer wüsste nicht besser als wir, wie man Frieden stiftet. Wir sind unter den Völkern der Welt die Friedensnation Nummer eins, in der Hinsicht macht uns niemand etwas vor. Doch statt auf uns zu hören, schlagen sie in Israel beharrlich alle Mahnungen in den Wind und verfolgen einfach weiter ihre Siedlungs- und Abschreckungspolitik.

*

Ungarn bleibt entgegen anderer Meldungen in Sachen Soros-Uni wohl doch unnachgiebig gegen die EU: http://www.tagesschau.de/ausland/orban-ceu-101.html

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/

Israel Eklat? + Netanjahus Ideologie? + Siedlungspolitik und Existenzrecht Israels

Mittwoch, April 26th, 2017

Die Tagesschau berichtete nichts von dem, was ich im HR-Info gehört hatte: Die Regierung hat ein Treffen mit Israel im Mai wegen Terminschwierigkeiten abgesagt. Und in Israel vermutete man, dass das Druck sein sollte aufgrund der Siedlungspolitik. Und dass die Reaktion Netanjahus auch damit zusammenhängt: Wenn ihr nicht mit uns reden wollt, will ich es auch nicht.

Noch eine Anmerkung: Warum redet Gabriel gerade mit diesen Gruppen – und sagen wir: Nicht mit einer Gruppe orthodoxer Juden? Zufall, nichts als Zufall?

Der Linke Gabriel wollte mit linken Gruppen reden. Was wäre, wenn Israels Außenminister nach Deutschland käme und mit der AfD reden wolle? Nur ein kleiner bissiger Einwurf mit Blick auf die Eklatisten.

Hier finden wir die Aussage, dass die Ideologie Netanjahus Schuld an dem Eklat sei, die Ideologie, die in der Siedlungspolitik stehe. http://www.tagesschau.de/kommentar/gabriel-israel-105.html Nein: Es ist die Ideologie der Palästinenser – der muslimischen Palästinenser: Sie haben das Existenzrecht Israels noch nicht anerkannt – und damit blockieren sie alles. Juden werden in Israel  bleiben – damit sie immer ein Land haben, in das sie fliehen können, damit die Judenverfolgung nirgends auf der Welt mehr so schlimme Folgen haben wird wie in der Zeit des Nationalsozialismus (und anderer Pogrome in unserem land und in anderen Ländern). Und wenn Israel ohne die Zusicherung des Existenzrechtes ernsthaft verhandeln würde, würde es über seinen Untergang verhandeln. Man kann natürlich sagen: Die Anerkennung des Existenzrechts steht am Ende der Verhandlungen und Annäherungen. Aber das könnte man auch zu Israels Siedlungspolitik sagen. Zudem: Es ist extremistischer Islam, der verhindert, das Existenzrecht Israels auszusprechen. Denn da, wo Allah herrschte, muss er immer Herrscher bleiben – und wo Muslime in der Mehrheit sind, haben bislang andere Religionen und Atheisten selten gute Erfahrungen gemacht. Keiner kann glauben, dass es in Israel anders sein wird.

Was ich mich allerdings frage: Ist eine gewisse Lockerheit der israelischen Politik nicht etwas, was die Stabilität Israels mehr fördert? Andererseits muss ein Außenminister auch wissen, dass die innere Sicherheit für Israel überlebensnotwendig ist, und dass er, wenn er Gruppen besucht, die für große Teile Israels eben Aushöhlung der Sicherheit bedeuten, nicht auf Kuschelkurs stößt.

(Nachtrag: https://www.pro-medienmagazin.de/kommentar/2017/04/26/der-verunglimpfung-abgesagt/ )

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/

 

Jom haScho´a

Montag, April 24th, 2017

Heute ist in Israel Nationalfeiertag. Es wird der Juden gedacht, die Opfer des Holocausts/der Shoah geworden sind. Es wird auch der jüdischen Untergrundkämpfer gedacht, die als Helden wirkten: http://www.hagalil.com/shoah/holocaust/jom-shoa.htm

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/

Israel + Griechenland

Mittwoch, Februar 8th, 2017

Das Gesetz, das in Israel angenommen wurde, ist Provokation. Israel ist ein souveränes Land: http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/31388/Default.aspx Aber das Problem, das mit dieser Entscheidung verbunden ist, ist international: Überall verschärfen Regierungen die Lage. Es ist ja nicht nur Israel. Israel ist nur ein Beispiel. Und als besorgter Mensch fragt man sich schon: Warum werden auf allen Ebenen die besorgten und auf Ausgleich bedachten Menschen zurückgedrängt – und Polterer kommen an die Macht? Das betrifft Amerika, Europa, zum Teil Asien… Das ist wirklich – wie neulich gesagt – eine Art Virus, der alle befällt. Hoffentlich nicht auch das Gericht in Israel, das noch das Gesetz ablehnen könnte – das freilich abhängig ist, von den Gesetzen des Landes.

Zudem erkennt man daran: Auch israelische Politiker sind beeinflussbar durch Bilder. Die Räumung eines Dorfes hat emotionalisierende Bilder gebracht. Wer möchte sich schon gegen Menschen, Kinder, Frauen, Männer, wenden und ihnen die Häuser rauben? Wer möchte schon als unmenschlich gelten?

*

Nicht schon wieder die Diskussion um den Austritt Griechenlands aus der EU (ähnlich formuliert: „Es geht schon wieder los“: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-alexander-graf-lambsdorff-fordert-euro-austritt-a-1133576.html Das wird wirklich lästig. Was würde ein Austritt Griechenlands aus der EU eigentlich für die Flüchtlingsfrage bedeuten?

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/

Unterstellungen / Thema: Holocaust/Shoah

Sonntag, Januar 29th, 2017

Weil ich am Gedenktag des Holocaust in meinem Blog keinen Artikel zu dem Gedenken gebracht habe, wurde mir auf Facebook unterstellt:

„Nix zum Thema Befreiung des KZ/Auschwitz/Gedenktag an die Opfer des Holocaust? Hab ich von Ihnen auch nicht erwartet…“

Der Kritiker kann natürlich nicht wissen, dass mir der jüdisch-christliche Dialog am Herzen liegt – und zwar seitdem ich bei einem Professor studiert habe und mir die Dimension dieser schlimmen Zeit und die Dimension der Schuld der Christen daran bewusst geworden ist (Bertold Klappert) -, dass ich an Reichspogrom-Erinnerungstagen teilnehme – auch aktiv, dass ich einen Stolperstein mit finanziert habe… – das kann er alles nicht wissen. Und bevor ich das Studium begonnen habe, bin ich durch ein paar Bücher, deren Bilder sich mir eingebrannt haben, für diese Zeit sensibilisiert worden. Aber was er wissen könnte, wenn er nicht einfach nur keilen möchte, dass ich ein Buch zu dem Thema geschrieben habe (Wie Jesus zum Arier gemacht wurde [Wissenschaftliche Buchgesellschaft] – und in diesem diese Ideologisierung des christlichen Glaubens durch antisemitische Nationalsozialisten aufgegriffen habe.) Ebenso habe ich ein Büchlein zu Judas geschrieben (Brauchte Gott den Verräter – Vandenhoeck+Ruprecht), in dem ich ebenso das Thema Antisemitismus angesprochen habe. Er hat überhaupt keine Ahnung von dem was ich denke, was ich geschrieben habe und aktiv tue – und meint in einem Nebensatz mir oben Genanntes unterstellen zu müssen. Wer von mir nichts weiß, nicht meine Beschäftigung mit Bonhoeffer, der mir sehr wichtig geworden ist, nicht mit… – ich kann hier nicht alles aufzählen. Anne Frank wird die Person sicher kennen. Aber, was ich auch fragen möchte: Warum hat er nicht einmal meine Aussagen, die ich im Blog vielfach zum Nationalsozialismus und zum Antisemitismus usw. gemacht habe, wahrgenommen? (Ich möchte damit nicht sagen, dass ich genug gegen Antisemitismus getan habe. Es sollte nur gesagt sein, dass ich Kritik nur dann akzeptiere, wenn sie berechtigt ist – und an dieser Stelle ist sie nicht berechtigt.)

Weitere Unterstellungen, die der Kritiker meint, mir aufs Auge drücken zu müssen, zeigen, dass er wohl wenig Ahnung von den Diskussionen hat, sondern einfach emotional reflexartig reagiert. Nicht argumentierend, gar nichts, sondern nur anprangernd. Dann auch, indem er an anderer Stelle auf meinen Blog hinweist – ohne ein Argument zu bringen – ihn aber in den Kontext irgendwelcher dubioser und ideologisch-faschistischer bzw. faschistoider Äußerungen stellt. Wenn ich das richtig sehe, das nur darum, weil ich im Titel ein Stichwort verwende, das gesellschaftlich diskutiert wird. Ich habe im Blog, dem das Stichwort im Titel voranging, dazu Stellung bezogen (freilich nicht in Form einer ausführlichen Dissertation – sondern in einem knappen Blogstil) – hat er diese Stellungnahme gelesen oder nur aufgrund des Stichwortes reagiert? Dieser Kritiker bringt keine Argumente – sondern einfach nur Unterstellungen, sodass man gar nicht argumentieren kann, weil man gar nicht weiß, was er eigentlich anprangert. Und das lässt mich ratlos zurück – und ich empfinde es auch ehrlich gesagt als perfide.

Vor allem frage ich mich, wie kann ich mich gegen solche Unterstellungen wehren? Ist es besser, nicht zu reagieren, weil jede verkürzte Formulierung – denn auf Facebook kann man ja nicht ausführlich diskutieren – einem wieder irgendwelche Unterstellungen einhandeln kann. Und das vor allem dann, wenn der andere nicht in der Lage bzw. nicht bereit ist, überhaupt auf einer sachlichen Ebene zu diskutieren, wenn er nicht in der Lage ist, sachliche Argumente anzuhören, wohl die gesamte Diskussion nicht kennt, sondern meint, in seiner emotionalisierten Gefühlslage heute mit der Diskussion beginnen zu müssen – die ja schon seit 1945 läuft (und hier und da schon seit dem 19. Jahrhundert). Wir haben in unserem Land schon wichtige Diskussionen zu diesen Fragestellungen gehabt – und jetzt anzudeuten, als würden wir erst damit neu anfangen, ist kurios. Ich baue auf diesen Diskussionen auf. Muss aber gestehen, dass darum Menschen, die sich erst neu damit beschäftigen, vielleicht nicht alles verstehen. Ich werde mich in Zukunft bemühen. Darum sei der Beginn gemacht. Schon einmal mit dem Begriff:

Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich das Wort Holocaust verwendet habe – obgleich ich mit Juden den Begriff Shoah bevorzuge. Da aber der letztgenannte Begriff kaum bekannt ist, ist die Verwendung des Wortes Holocaust leider noch immer üblich. Aber das scheint den Kritiker ja nicht zu stören. Weiß er um die Diskussion?

*

Ein Antrag auf Löschung kommt für mich nicht in Frage, weil es eigenartig wäre: Ich trete so sehr für Meinungsfreiheit ein, dass auch Leute, die keine Ahnung haben, ihre Meinung sagen dürfen – und stelle dann den Antrag auf Löschung? Das wäre nicht kompatibel mit meinem Demokratieverständnis.

*

Etwas Kurioses muss noch erwähnt werden: Ich trete in meinem Blog massiv für Israel ein, was dieser unterstellende Kritiker auch noch nicht mitbekommen zu haben scheint. Ich trete so sehr für Israel ein, dass ein anderer Untersteller meinte, ich würde in der israelischen Botschaft arbeiten.

*

Zuletzt: Ich komme nicht umhin zu vermuten, dass sich diese Person auf meine Kosten bei irgendwelchen Gesinnungsgenossen profilieren will, da er nicht in meinem Blog darüber diskutiert – denn die Möglichkeit besteht -, sondern auf Facebook immer nur solche kurzen Unterstellungen-Statements abgibt.

Ich muss gestehen, dass ich ziemlich sauer war, als ich diese unterstellende Bemerkung gelesen hatte. Inzwischen bin ich aber dem Kritiker dankbar dafür, weil ich dieses Thema noch nie aus der Perspektive der Apologie betrachtet und ansatzweise reflektiert habe, sondern bislang einfach das getan, was mir auf dem Herzen lag. Denn ich betrachte das jüdische Volk als Gottes Augapfel (Prophet Sacharja) – das heißt: Wer Gottes Volk angreift, der greift Gott an – und daraus ergeben sich die oben genannten Taten.

*

Was der Kritiker und ich gemeinsam haben, das ist, dass Antisemitismus und (wenn er die Unterscheidung kennt) Antijudaismus ohne Wenn und Aber, ohne Relativierungen und Einschränkungen, abzulehnen sind. Ich denke, darauf sollten wir unser Gespräch aufbauen, denn es gibt in unserer Gesellschaft viel Antisemitismus sowie Antijudaismus – und das ist unerträglich – den kann man nicht bekämpfen, indem man anderen etwas unterstellt, sondern indem man gemeinsam gegen diese angeht.

*

(Zu dem Thema auch – vielleicht benötigt der Kritiker einen Beleg: http://the-germanz.de/antisemitismus-ist-deutschland-nicht-nur-ein-problem-der-afd/ )

 

*

Nachtrag: Der Kritiker reagierte auf diesen Blogbeitrag auf Facebook damit: „Gelesen, geteilt, nicht überzeugt, aber an Umberto Eco erinnert worden:“ Es folgt ein Link auf Ecos Pendel in dem es heißt: „Ja, ja halten Sie sich nur weiter die Augen zu. Und derweilen publizieren Sie in Ihrem Verlagshaus Bücher von wer weiß was für Leuten. Wie viele Juden haben Sie unter Ihren Autoren?“ „Wir pflegen unsere Autoren nicht nach ihrem Stammbaum zu fragen“, antwortete ich kühl. „Halten Sie mich für einen Antisemiten. Einige meiner besten Freunde sind Juden. Ich denke an eine bestimmte Sorte von Juden…“

Das zeigt einen Argumentationsstil durch den Kritiker, der mir fremd ist – den ich für nicht hilfreich halte. Er ist nicht weiterführend im Gegenteil…

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/

 

Islamisten + Al Schabab-Angriff + Gaza-Streiks – EU-Fehler: Extremisten Unterstützer + Naivität der Regierungen + Türkei am Abgrund und droht + EUler Buntstifte

Samstag, Januar 28th, 2017

Ein möglicher Islamist wurde inhaftiert: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-01/halle-fluechtling-haftbefehl-gefaehrder-terrorverdacht

*

In Somalia hat eine Al-Schabab Miliz ein Friedenscamp angegriffen, in dem kenianische Soldaten arbeiten: http://www.spiegel.de/politik/ausland/terrorangriff-in-somalia-kenias-armee-und-schabab-melden-dutzende-opfer-a-1132094.html

*

Im Gaza streiken Menschen gegen die unzumutbaren Zustände. Die Hamas geht gegen die Streikenden mit Folter vor, wie in einem HR-Info Beitrag gesagt wurde. Manche Palästinenser wollen dort die Hamas weghaben – und sind so mutig, trotz dieser Folterungen gegen diese Foltertruppe Hamas zu demonstrieren. Und was macht die EU? Statt nun diese Demonstranten zu unterstützen, beschuldigen sie Israel: http://www.audiatur-online.ch/2017/01/27/parlamentarische-versammlung-des-europarates-macht-israel-fuer-humanitaere-lage-in-gaza-verantwortlich/

Und was wird die UN machen? Ich hatte gefordert, dass man die Hamas absetzt – und die brutale ideologische Regierung durch neutrale Menschen ersetzt, um dieses geschundene Stück Erde wieder aufzubauen. Ich weiß, das ist naiv – aber man versuchte das ja auch mit Assad, von daher: Warum auch nicht mit der Hamas? Der Gaza ist zwar kleiner – aber militarisierter und ideologisierter, zudem hat diese Bande in der Regierung viele Fans in Europa, den USA – und in den islamischen Staaten.

Man sollte aber zumindest aufhören, diese Extremisten mit vielen Geldern zu unterstützen und an der Macht zu halten. Man sollte, wenn man schon zu feige ist, gegen die Hamas zu argumentieren, wenigstens die Demonstrierenden lobend erwähnen – aber über diese Demonstrationen habe ich bis auf HR-Info noch nirgendwo etwas gelesen. Will man sie verschweigen?

*

Unsere mitteleuropäischen Regierungen sind einfach naiv: http://info-direkt.eu/2017/01/25/foerdert-oevp-naehe-zur-muslimbruderschaft/ Es muss genauestens hingeschaut werden, wer mit Steuergeldern unterstützt wird – sonst nähren wie die Nattern an unserem Busen.

*

Interessant finde ich diesen Beitrag von Eylem Özdemir-Rinke: „Meine traurige Türkei“ http://www.zeit.de/kultur/2017-01/tuerkei-eu-recep-tayyip-erdogan-akp-praesidialsystem-10nach8 Interessant darum, weil dort gesagt wird, dass vielleicht eine Aussetzung des Handels mit der Türkei Erdogan zur Besinnung bringen würde. Vor ein paar Monaten?/Jahren? habe ich noch die Aussage kritisieren müssen: Wir müssen den Handel mit Erdogan und den Zutritt der Türkei zur EU forcieren, damit die Politik Erdogans besser wird. Wir können alle von Glück sagen, dass die damaligen Leute nicht zum Zuge kamen, die eine EU-Mitgliedschaft der Türkei so massiv forderten und förderten. Sie haben damals schon all diese negativen Vorzeichen nicht gesehen – nicht sehen wollen. Sie gab es. Erdogan hat seine Politik nicht geändert. Er hatte zwischendurch mal eine EU-freundlichere Phase – aber auch die Zeit vor dieser Phase muss beachtet werden. Das haben die Befürworter damals nicht erkannt.

*

Türkei droht Griechenland mit der Aufkündigung des Flüchtlingspaktes; http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-droht-griechenland-mit-aufkuendigung-von-fluechtlingsabkommen-a-1132120.html Ich dachte, der sei mit der EU geschlossen worden. Aber das ist den Drohern wahrscheinlich egal. Hauptsache, man kann irgendwie versuchen, die anderen zu erpressen.

*

Aber die EU hat wieder ein spannenderes Thema als Türkei, Gaza, Flüchtlinge usw. usw. usw.: Buntstifte – Buntstiftverbot: http://www.focus.de/politik/ausland/eu-kommission-bruessel-kinder-duerfen-kuenftig-nicht-mehr-mit-bleihaltigen-buntstiften-malen_id_6556665.html Da sind die EUler wieder in ihrem Element. Da haben sie was zu sagen – und die Bevölkerung? Nun ja. Egal. (Grundsätzlich natürlich gut – aber immer diese Übertreibungen!)

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/

Afrika – Entwicklungsminister Müller + Auseinandersetzungen in Israel + Westbalkan

Freitag, Januar 20th, 2017

Entwicklungsminister Gerd Müller hat einen Marshallplan vorgelegt – Schwerpunkt soll auf den 4 K liegen: „Konditionierung, Kampf gegen Korruption, Konzentration und Kooperation“ https://www.tagesschau.de/inland/mueller-afrika-101.html Aber wie es in dem Beitrag heißt, handelt es sich noch nicht um reale Pläne, sondern nur um die Darstellung eines Vorhabens.

Zu den Hilfen für Afrika ein Beitrag von Volker Seitz: http://www.achgut.com/artikel/afrika_das_gift_der_guten_gaben

(Nachtrag: http://www.bmz.de/de/laender_regionen/marshallplan_mit_afrika/ :

Einladung zum Dialog

Ein Marshallplan mit Afrika

Kommentieren Sie unseren Entwurf und helfen Sie uns, ihn weiterzuentwickeln! )

*

Gambia: Trotz Einmarsches in Gambia gibt es noch einen Vermittlungsversuch: http://www.spiegel.de/politik/ausland/gambia-militaerintervention-unterbrochen-letzter-vermittlungsversuch-a-1130830.html

*

In Israel wurde ein illegales Beduinendorf zerstört – und, zumindest laut Artikel – es soll ein jüdisches Dorf gebaut werden. (Auch für die nun obdachlosen Beduinen? Heißt hier „jüdisches“ Dorf – Häuser für Bewohner Israeles oder nur für Juden?) http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-streitet-ueber-arabisches-beduinendorf-umm-al-hiran-a-1130778.html

*

Westbalkan schaukelt sich wieder was hoch? Oder ist immer noch hochgeschaukelt, gerät nun wieder in den Blick der Öffentlichkeit? http://www.spiegel.de/politik/deutschland/westbalkan-cdu-politiker-brand-fordert-sanktionen-gegen-serbenfuehrer-a-1130775.html

Impressum http://www.wolfgangfenske.de/