Ist Duda in der Türkei? + Akhanli beschimpft + EU verlangt von Israel…

Duda, Präsident Polens, spricht sich für die Aufnahme der Türkei in die EU aus. Als ich das las, dachte ich: Ist Duda in der Türkei? Denn immer, wenn Politiker in der Türkei sind, reden sie solche interessanten Sachen. Aber nein: Nicht Duda ist in der Türkei, sondern Erdogan ist in Polen. Das heißt: Erdogan ist der Schlüssel zu der Frage: Warum erzählen uns Politiker in seiner Nähe immer so interessante Sachen? http://orf.at/stories/2411373/

*

Akhanli wurde in Deutschland von einem Türken beschimpft – und bedroht: Deutschland werde ihn nicht schützen können: http://www.focus.de/politik/deutschland/nach-verfolgung-per-haftbefehl-eklat-bei-akhanlis-ankunft-in-deutschland-autor-als-landesverraeter-beschimpft_id_7739959.html

Soviel zum Thema Türkei und EU.

*

Die EU verlangt angeblich von Israel dafür zu zahlen, dass es illegal errichtete Häuser – von denen manches von der EU finanziert worden war – zerstört hat: http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/236902

Ist Israel in der EU? Man lernt doch nie aus.

Darf man sich in der EU irgendwohin Häuser bauen – und sie bleiben heile? Auch hier: Man lernt doch nie aus. Ach so, bei uns muss man die Zerstörung dann selbst bezahlen, weil das Haus illegal errichtet worden ist. Wäre doch ein Tipp für Israel: eine Gegenrechnung zu stellen.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Israel verstehen + Juden flohen nach Deutschland

Dass kurz nach dem Kriegsende Juden aus Polen nach Deutschland flohen, das war mir unbekannt. Dass es 1946 noch Pogrome gegen Juden gab – ebenso. Wurde das unter kommunistischem Regime verschwiegen, weil man damit immer nur die Nationalsozialisten in Verbindung bringen wollte? Das wird sicher das Buch von: Hans-Peter Föhrding und Heinz Verfürth:
Als die Juden nach Deutschland flohen. Ein vergessenes Kapitel der Nachkriegsgeschichte beantworten. http://www.spiegel.de/einestages/nach-dem-zweiten-weltkrieg-als-juden-nach-deutschland-flohen-a-1168854.html

*

Eine norwegische Ministerin sagte: Wir in Europa verstehen nun Israel, das seit Jahren unter Terror leben muss, besser, weil es auch Europa getroffen hat: https://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-5022333,00.html

Sie hat recht. Aber nicht alle verstehen. Leider. Manche Schweden zum Beispiel lernen noch lange nicht, obgleich alle Vorzeichen dafür gegeben sind: http://speisa.com/modules/articles/index.php/item.3967/afghans-in-sweden-require-that-swedes-learn-persian-and-dari.html

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Angriff der Israelis auf Chemiewaffenwerk? + Russland-Annäherung

Die israelische Luftwaffe soll eine Fabrik in Syrien angegriffen haben, in der Chemiewaffen erforscht und produziert worden sein sollen: http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-israel-bombardiert-chemiewaffenfabrik-in-masyaf-a-1166569.html

Mit Zustimmung der Russen?

*

Das ist interessant zu beobachten: Sobald einer anfängt, sich für eine moderatere Politik gegenüber Russland einzusetzen, hagelt es Widerspruch. Hier versuchte es Gabriel zu recht: https://www.welt.de/debatte/kommentare/article168435012/Gabriels-Alleingang-Richtung-Putin-ist-ein-Skandal.html

Klügere Politik hat es schwer, sich durchzusetzen.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Afrika + Migranten und Hilfsorganisationen+ Anti-Israel-Bewegung

Ein pessimistischer Blick auf Afrika: https://www.welt.de/debatte/kommentare/article168109514/Afrika-versinkt-im-hausgemachten-Elend.html

*

Pariser Treffen zum Thema Migranten: https://www.welt.de/politik/ausland/article168121340/Wie-Berlin-Macrons-grossen-Afrika-Plan-bremst.html

Wurden die Schwerpunkte der Verhandlungen wirklich richtig gesetzt? Aus diesem Beitrag geht das nicht hervor.

Man scheint irgendwie herumzudoktern. Es muss ein Gesamtpaket vorgelegt werden. Alles andere wird dem komplexen Thema nicht gerecht.

Hilfsorganisationen kritisieren die Vorhaben von Paris. Aber so lange sie keine Alternativen Modelle anzubieten haben, sind die Kritiken irrelevant. Denn es geht so nicht weiter. Was allerdings dringend notwendig ist: Mit den Abschottungsmaßnahmen muss unbedingt die Installation der Menschenrechte parallel gehen.

Was ich noch skeptisch sehe, das ist die angedachte legale Umsiedlung von Flüchtlinge. Ich vermute, dass damit Migranten gemeint sind. Spannend wird es, wenn Kriterien vorgelegt werden: Wer darf kommen, wer nicht. Und wenn manche kommen dürfen, dann sollten es nicht gebildete sein, damit die afrikanischen Länder nicht ausgeblutet werden. Das ist ein Problem, denn unsere europäischen Länder wollen vermutlich auch nicht die untersten Schichten. Mit solchen Umsetzungen hat man freilich Zeit.

*

Es ist gut, dass Frankfurt nicht die anti-Israel-Bewegung unterstützt: http://www.taz.de/!5442388/

„Die BDS-Bewegung nutzt mit ihren Botschaften die gleiche Sprache, die einst Nationalsozialisten gebrauchten“, erklärt Frankfurts CDU-Bürgermeister Uwe Becker. „Die BDS-Bewegung ist damit eine zutiefst antisemitische Bewegung und soll in der Stadt Frankfurt am Main keinen Raum haben.“

Es gehört schon Mut dazu, klare Kante zu zeigen.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

 

Kritik an falscher Israel-Kritik + Israel Boykott-Bewegung

Medien und ihre misslungene undifferenzierte und einseitige Israelkritik: https://www.pro-medienmagazin.de/medien/journalismus/2017/07/30/bundestagsabgeordnete-kritisiert-anti-israelische-berichterstattung/

Israelkritik in unseren Medien ist vielfach palästinenserfreundlich. Es wird Aversion gegen Israel geschürt – als Folge davon wird auch Antisemitismus gefördert. Die Boykott-Bewegung wird in dem Beitrag auch zu recht angegriffen.

Das sind – so sehe ich das – die alten Kämpfer, die noch von der damaligen Antiapartheitsbewegung herkommen. Sie haben dort zum Teil Großartiges geleistet – die aber dann nicht aufhören konnten und in Israel den neuen Apartheitsstaat sehen. Doch dieser Konflikt ist viel schwerer einzuordnen und differenzierter zu sehen als in dem platten schwarz-weiß-Denken. Ich muss freilich gestehen, dass ich nicht verfolgt habe, ob sich die Boykott-Bewegung inzwischen auch geändert hat.

Nein, sie hat sich nicht geändert. Wenn man diese beiden Beiträge in der taz vom März liest, dann erkennt man: Sie sind wie sie waren. Selbst der Beitrag, der für diese Bewegung spricht, lässt durchblicken, wes Geistes Kind diese Bewegten sind: http://www.taz.de/!5389548/

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html