Außenminister und SPD + Bahn und Schwarzbau

Was sie danach drängeln, Außenminister zu werden. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-katarina-barley-kann-sich-vorstellen-aussenministerin-zu-werden-a-1193737.html

Ach so, war augenzwinkernd gemeint.

Gabriel soll es – solange die GroKo hält, wenn sie denn, was wahrscheinlich ist, kommt – bleiben. Ich denke, er gewinnt an Format.

*

Was für ein Schildbürgerstreich: Die Bahn fährt seit 170 Jahren auf dieser Strecke, kann es aber nicht beweisen, dass sie dort überhaupt fahren darf – und nun schöpfen Gegner der Bahn Hoffnung, sie dort lahmlegen zu können: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bahn-zuege-fahren-womoeglich-auf-schwarzbaustrecken-a-1193859.html

Oh, oh, was sich für Möglichkeiten öffnen! Gibt es eigentlich eine Baugenehmigung für den Kölner Dom? Caesar ist übrigens auch nicht geboren worden – es gibt keine Geburtsurkunde mit Stempel aus Rom.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

 

Amok + Attentat verhindert

Versuchen sich die Amok-Kriminellen auch noch gegenseitig zu übertrumpfen? Wenn man sich diese Vorgehensweise ansieht, dann kann man zu dem Schluss kommen. Weil sie keinen Krieg haben, versuchen sie sich gegen Wehrlose: http://www.tagesschau.de/ausland/florida-schulschiesserei-103.html

Ich weiß, dass manche davor zurückschrecken, diese Leute als Kriminelle zu bezeichnen, weil sie psychische Probleme haben. Aber irgendwie muss man doch psychisch Kranke, die andere nicht gefährden, von diesen trennen, damit nicht alle, die psychische Probleme haben, mit solchen verbunden werden.

Statt den Täter mit verbalen Samthandschuhen anzufassen, sollten die Opfer und deren Familien im Vordergrund stehen – aber wie kann man sein Erschrecken und Entsetzen angemessen zum Ausdruck bringen?

*

Möglicherweise wurde in New York ein Attentat verhindert: http://www.tagesschau.de/ausland/bombenleger-in-der-bronx-101.html

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Oxfam im Fokus + Transgender

Wenn Mitarbeiter von Hilfsorganisationen kein Verantwortungsbewusstsein zeigen, dann ist das äußerst schlimm – entsprechend werden jetzt ja auch viele Maßnahmen ergriffen, um das aufzudecken – bis dahin, dass angedroht wird, dass der Staat (GB) Gelder streicht. Interessant ist, dass man erfährt, dass Oxfam zur Hälfte von Steuergeldern lebt: http://www.tagesschau.de/ausland/oxfam-vorwuerfe-ausbeutung-101.html

Ich hoffe, dass Oxfam daraus lernt – die Arbeit ist, trotz mancher ärgerlicher Einseitigkeiten, sehr wichtig – und wie sieht es bei anderen NGOs aus?

Aber solche Mitarbeiter – es sind wahrscheinlich auch bei Oxfam sehr wenig – sind das große Problem aller Gruppen, die sich für andere einsetzen. Verantwortungslose Menschen, die das gute Tun vieler, in einem Augenblick in ein schlimmes Licht rücken können. Ich vermute, solche Kriminellen wird man immer haben. Von daher muss jede Organisation penibel darauf achten, dass sie erkannt und schnellst möglich aus dem Verkehr gezogen werden. Welche Position sie auch immer innehaben.

Nchtrag: http://www.achgut.com/artikel/die_guten_im_dunkel

*

Transgender – ist ein Problem…: https://www.amazing-discoveries.org/news/ich-bin-kinderaerztin-wie-die-transgender-ideologie-mein-gebiet-infiltriert-und-grossflaechigen-kindesmissbrauch-verursacht.html

… das das amerikanische Erziehungsministerium nun nicht mehr berücksichtigen möchte: http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/usa-regierung-will-toiletten-beschwerden-von-transgendern-ignorieren-a-1193206.html

Welches Kind ist so transgender, dass es auf die Toilette des anderen Geschlechts darf, weil es sich zu diesem hingezogen fühlt?

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

 

Kulturen klauen voneinander + Copyright – Abkassieren verhindern

Ist das ein Scherz? Israelis sollen den Palästinensern den Volkstanz geklaut haben – eine Diskussion: https://www.algemeiner.com/2018/02/08/new-york-times-accuses-jews-of-stealing-folkdances-from-palestinian-arabs/

Ich finde das kurios. Inkulturation bedeutet, dass man von der Kultur eines anderen profitiert – und etwas aus seiner Kultur aufnimmt. Wenn Kulturen miteinander agieren, dann gibt es Verbindungen – und das ist ja gut, darauf bauen wir. Dann aber zu klagen: Die anderen haben mir XY geklaut – das ist schon seltsam. Vor allem haben diejenigen, die von anderen etwas aufgenommen haben, es meistens mit ihren eigenen Ansätzen weitergeführt – und somit zu etwas Eigenem gemacht. Man muss sagen, dass Anstöße usw. vom anderen kamen – aber das, was daraus geworden ist, ist dann eigen.

*

Das empfinde ich auch als große Gefahr des ganzen verschärften Copyright-Wesens. Da denkt sich einer etwas aus – und andere greifen es auf, weil sie es gut finden – dürfen es aber nicht, weil irgendwer einen dann zur Kasse zwingen kann. Autoren müssen von dem, was sie leisten, profitieren, überleben können. Das ist ja richtig so. Wenn das aber zu reinem kapitalistischem Abkassieren durch große Firmen ausartet, denen das Ideelle vollkommen schnurz-piep-egal ist, dann ist das übel. Autoren sollten sich auch dagegen wehren, dass das Seil um den Hals gezogen wird, weil dann auch ihre Ideen darunter leiden. Wenn einer mit dem, was andere gemacht haben, Geschäfte macht, muss das freilich geahndet werden. Wenn es allerdings darum geht, diese kulturelle Errungenschaft in ihrer Verbreitung einzuschränken, dann muss man dieses Abkassieren verhindern.

Es muss ein Mittelweg gefunden werden. Und die AbkassierFirmen sind ein schlechter Ratgeber, wenn es darum geht, einen solchen zu finden.

Was auch ärgerlich ist: Es trifft auch die Gruppen, die sich sowieso schon ohne große finanzielle Ausstattung sozial engagieren: Jugendgruppen, Heime… – die zu schützen vor Abkassierern sollte auch beim Finden eines Mittelweges bedacht werden.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

 

„Herrschaft des Unrechts“ + Urteil – kurios + Kosovaren in der Schweiz

Die Flüchtlingspolitik bezeichnete Seehofer 2016 als „Herrschaft des Unrechts“: http://www.sueddeutsche.de/bayern/fluechtlinge-seehofer-es-ist-eine-herrschaft-des-unrechts-1.2856699

Damit war gemeint, dass das Gesetz nicht beachtet wird, damit das Recht. Willkür ist für eine Gesellschaft Gift.

Diese Äußerung wurde vielfach massiv kritisiert.

Wie wird er als (vermutlich eingesetzter) Innenminister handeln?

*

Was für ein Urteil! http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/sieg-und-rhein/troisdorf/Familie-bedrohte-Arzt-in-Troisdorf-mit-Messer-article3767989.html

Wie kommt es zu solchen kuriosen Urteilen? Man hat als Laie natürlich keine Ahnung von weisen Gerichtssprüchen – aber irgendwie sagt in einem das Gefühl: Da kann etwa nicht stimmen – da stimmt was nicht.

*

Ich denke, das ist ein Beispiel für Flüchtlingspolitik Mitteleuropas: https://www.srf.ch/news/schweiz/fluechtlinge-aus-kosovo-vorlaeufig-aufgenommen-endgueltig-zurueckgekehrt

Zahlen, Zahlen, Zahlen… – Erfolgsmeldungen… – wie viele leben nun weiterhin in der Schweiz trotz der Rückkehrer? 200.000 laut wikipedia.  https://de.wikipedia.org/wiki/Albaner_in_der_Schweiz#Anzahl_und_Herkunft

Mit Zahlen wird manipuliert. Keine neue Erkenntnis – aber immer wieder ärgerlich. Gerade für Demokraten, die nicht von Eliten oder die sich dafür halten hinters Licht geführt werden wollen. Aber so lange sie es sich gefallen lassen, warum sollten die politisch Mächtigen nicht hinters Licht führen?

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Flüchtlinge – Migranten

Gute Beiträge – aber die Frage ist kurios: „Sollte Deutschland die Aufnahme von Flüchtlingen begrenzen?“ Natürlich nicht! Würde dem Grundgesetz widersprechen – und auch der Menschlichkeit. Aber die Aufnahme der Migranten, so meine Meinung, sollte beschränkt werden. Und was xt man nun an?

Werden die Migranten in der Frage den Flüchtlingen zugerechnet oder nicht? https://chrismon.evangelisch.de/themen/fluechtlingshilfe

Und was folgt aus dem Zusammenwerfen dieser beiden unterschiedlichen Größen? Dass auch Flüchtlinge mehrheitlich abgelehnt werden. Für die Begrenzung stimmten 54.55% gegen sie stimmten 45.45% (Stand 9.2. 20:56) – und das auf einer evangelischen Seite!

Es zeigt sich wieder einmal, dass dieser gut gemeinte Zusammenwurf beider den Flüchtlingen zum Schaden gereicht. Also kontraproduktiv ist – man kann auch sagen, erwartbar war und darum von vorneherein dumm ist. Aber wie an dieser oben genannten Formulierung gesehen: Manche werden nicht klüger.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Krankheiten durch Globalisierung + Italien + Regelung für Bürgschaft

Dass in letzter Zeit in unserem Land Krankheiten vermehrt aufgetreten sind, muss nicht allein an den Zugewanderten liegen. Es kann zum Teil zumindest auch an der Impfmüdigkeit mancher Inländer liegen: https://www.deutschland-kurier.org/resistenter-killer-keim-bei-migranten-entdeckt/

*

Berlusconi und andere benennen nur eine große Spannung, die in Italien herrscht. Sie verursachen sie nicht – sie können sie vielleicht verstärken. http://www.rp-online.de/politik/ausland/italien-berlusconi-bezeichnet-migranten-als-soziale-bombe-aid-1.7370171

Nur kluge Politik fördert Intergration der Zugereisten. Die Schwächsten sind sonst immer die Leidtragenden.

Wenn Menschen, die für die prekäre Lage mit verantwortlich sind, Akzeptanz für die Situation gefordert wird – dann kommt das zu spät. Akzeptanz wäre möglich gewesen, bevor die Situation angespannt wurde. Jetzt kann zwar Akzeptanz und Mäßigung gefordert werden und muss auch gefordert werden – aber wenn man Menschen kennt, dann wird das nicht viel nützen und falsche Politik heizt die Stimmung weiter an. Soweit ich das mitbekommen habe, ist die Situation mancherorts in Italien schon so angeheizt, dass allein der Aufruf zur Mäßigung schon Aggressionen hervorruft. Es ist gefährlich.

*

Dass gegen Straftaten vorgegangen werden muss, ist selbstverständlich. Das wird allerdings nicht bringen – auch wenn die Meinungsfreiheit eingeschränkt wird – wenn die Politik nicht vernünftig ist: http://www.stimme.de/deutschland-welt/politik/dw/Gewalt-und-Hetze-gegen-Muslime;art295,3980897

*

Paten, die mit Bürgschaften helfen wollten, geraten in Schwierigkeiten.  https://www.welt.de/politik/deutschland/article173124521/Gruene-Bundestagsvize-Claudia-Roth-fordert-Hilfsfonds-fuer-Fluechtlingsbuergen.html

Ihnen aufgrund der Grauzone, die wohl geherrscht haben wird, zu helfen, stünde unserem Land gut zu Gesicht. Dass der Staat/Gemeinschaft darauf achtet, nicht unter der Hand ausgenutzt zu werden, ist allerdings selbstverständlich.

Man sollte nie für andere bürgen. Das lernt man doch immer wieder.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html und http://blog-diskussionen.wolfgangfenske.de/