Faktencheck als Meinungsmache + Gerichte überlasten

Interessant finde ich das, was hier passiert: Früher wurde die Meinung eines anderen mit einer Gegenmeinung pariert. Heute nennt man die Gegenmeinung nicht mehr Meinung, sondern: Faktencheck. Man tut nicht einmal mehr so, als sei man neutral – man kaschiert Subjektivität durch Vorspiegelung einer Art Objektivität. Wie lange fallen die Leute darauf rein? Diese Gedanken kamen mir im Kontext dieses Themas, wobei es mir nicht um das Thema geht, sondern um die Beobachtung, Faktenchecks politisch einzusetzen: https://www.focus.de/politik/deutschland/alexander-dobrindt-csu-mann-wirft-abschiebe-gegnern-kampf-gegen-rechtsstaat-vor_id_8918350.html

Recht ist Recht – auch für Zugereiste. Die Politik hat die Aufgabe, die Verhältnisse zu schaffen, damit Recht auch durchgesetzt werden kann. Das nicht dadurch, dass man Recht beugt. Aber:

War nicht vor ein paar Wochen einmal in den Medien, dass gezielt versucht wird, die Gerichte zu überrennen, damit sie sozusagen nicht mehr in der Lage sind, Recht zu sprechen, somit gesagt wird: Schaffen wir dies und jenes ab, da es sowieso nur die Gerichte verstopft? Dobrindt wird das noch im Kopf haben: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-05/abschiebung-alexander-dobrindt-csu-rechtsstaat-asyl-fluechtling-saboteur

Ähnliche Argumentation gibt es zum Thema Schwarzfahren, Legalisierung von Drogen, auch Ladendiebstahl? usw. Von daher weiß ich nicht so recht, ob die Verteidiger der Verteidiger sich über den Tisch ziehen lassen oder selbst involviert sind. Wenn es selbständige Journalisten und Redaktionsstuben gibt, wird das Thema sicher auch einmal aus verschiedenen Blickwinkeln recherchiert werden.

*

So finde ich zum Beispiel interessant, dass in Zeit-online so ein Beitrag erscheint: https://www.zeit.de/gesellschaft/2018-05/islam-kopftuch-verbot-schulen-frauen-maedchen

Was viele – so wie Dilara – am Anfang aber nicht sehen: Das Tragen eines Kopftuchs ist eine weitreichende Entscheidung, gerade in einer so polarisiertenGesellschaft wie der unseren. Frauen, die sich für ein Kopftuch entscheiden, sind Diskriminierungen und Aggressionen ausgesetzt. Ein Kopftuch anzulegen ist nicht leicht. Doch es wieder abzulegen ist fast unmöglich…. Dilara legt das Kopftuch ab. Der Ehemann lässt sich nicht scheiden. Dafür kritisiert Dilaras Umfeld sie: Sie habe eine große Sünde begangen. Sie sei ihrem nefs erlegen. Heute sagt Dilara, es sei in der muslimischen Community viel schlimmer, das Kopftuch abzulegen, als nie eins getragen zu haben.

*

Hier finden wir das übliche Schema: Wenn schon Verbot, dann müssen alle religiösen Aspekte verboten werden. https://www.zeit.de/gesellschaft/2018-04/kopftuchdebatte-frankreich-schulen-religioese-symbole/komplettansicht

Diese Diskussion finde ich im Grunde spannender, weil sozusagen Zugereiste dazu verwendet werden, von antireligiösen Gruppen oder Individuen verwendet werden, um ihren Kampf gegen das Religiöse zu begründen. Hier wird das Beispiel Frankreich herangezogen. https://www.zeit.de/gesellschaft/2018-04/kopftuchdebatte-frankreich-schulen-religioese-symbole/komplettansicht

Sonderbarerweise wird in dem Beitrag das Kopftuchverbot mit dem Christentum begründet – um dann zu sagen: Aber in der Grenzsicherung ist man dann wieder nicht christlich. Begründet man allgemein das Kopftuchverbot christlich? Hier sind ganz andere Kräfte am Wirken – eben: Gleichberechtigung der Frau…; und Realpolitik, die auf die Bevölkerung Rücksicht nimmt – ist nur christlich begründet? In dem Beitrag werden unzulässig einfach alle möglichen Dinge miteinander vermischt. Gehört zur Taktik.

Impressum https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html und http://glaubensdiskussion.wolfgangfenske.de/

Asylpolitik und das Recht

In unserem Land treffen zurzeit zwei Größen aufeinander: vermeintliche Menschlichkeit und das Recht. Das Recht, so scheint es, muss nicht selten den Kürzeren ziehen und wird zurückgedrängt. Das ist äußerst gefährlich. Es ist hoffentlich ein normaler Akt in einer Demokratie, da ja auch recht kein starres Etwas ist und dann und wann reformiert werden muss. Es ist hoffentlich kein Anzeichen dafür, dass wir in eine gut gemeinte Bananenrepublik hinabgleiten, in der das recht Spielball einiger gut meinender Gruppen wird. https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/fuenf-irrtuemer-im-asylrecht/

*

Asylindustrie – der Begriff erhitzt die Gemüter. Er ist ein Schlagwort – und Schlagworte sind nicht dafür bekannt, dass sie sensibel sind. Das wissen alle – weil die Gruppen das jeweils auf die gegnerische Gruppe anwenden. Nun muss man also fragen: Was verbirgt sich hinter dem Wort? Warum konnte es aufkommen? Es wird erkennbar, dass dann manche, vor allem diejenigen, die es auf sich beziehen müssen, besonders aufschreien und sagen: Nein! Wir haben damit nichts zu tun. Wir sind keine Industrie, wir werden diffamiert, nicht nur wir werden diffamiert, der ganze Staat wird diffamiert… Nun denn: Es gibt vermutlich Profiteure. Wer dazu gehört, wird in dieser Diskussion geklärt werden müssen. Zu dem Thema: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/asylindustrie-auch-ein-rechtsstaat-kann-zu-grosszuegig-sein-kolumne-a-1207129.html

Impressum https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Behörden-Anzeigen + Facebook und Beleidigungen + Hamburger Justiz

Wenn Behörden bestimmte Personen anzeigen und diese Anzeigen medial an die große Glocke gehängt werden – wer hat dann die Pflicht, die Bevölkerung darüber zu informieren, dass die Anzeigen nicht erfolgreich waren? Darüber muss unabhängig von diesem konkreten Fall (Beatrix von Storch) nachgedacht werden, damit Bürger nicht durch die mächtigen Behörden in ihrer Meinungsfreiheit eingeschränkt werden: https://www.tagesspiegel.de/politik/koelner-polizei-schweigt-die-unschuld-der-frau-von-storch/21205342.html

*

Apropos AfD: Weidel geht gegen Facebook vor, weil es Beleidigungen nicht gelöscht habe: http://meedia.de/2018/04/24/wegen-nicht-geloeschter-beleidigung-afd-politikerin-alice-weidel-zieht-gegen-facebook-vor-gericht/

*

Ich verlinke diese Anmerkung nicht, sage nur, dass am 24.4. auf achgut ein Artikel veröffentlicht wurde, der der Hamburger Justiz im Fall der Ermordung einer Mutter und des Kindes auf einem UBahnsteig, auf die Finger schaut. Dass es unabhängige Menschen gibt, die sich nicht scheuen, auch der Justiz auf die Finger zu schauen (und damit evtl. auch zu klopfen; Aufgabe der Medien als vierte Kraft?), ist erfreulich und Zeichen für Demokratie. Warum ich es nicht deutlicher verlinke? Wie heißt es so schön: Es handelt sich um ein schwebendes Verfahren, darum kann ich dazu nichts sagen.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html und  www.blumenwieserich.tumblr.com

Kirche wird auch das überleben + Erinnerung an Lumen fidei

Kirche wird auch diese Entscheidung überleben. Aber es wird schwieriger. Denn auf diese Weise kann die Organisation Kirche ausgehöhlt werden. Steht Kirche drauf – aber ist nicht mehr drin. Und dann heißt es natürlich: Kirche ist auch nicht anders als andere. Klar, kann auch nicht mehr sein, weil engagierte Christen in der Minderheit sind wie in allen anderen Bereichen auch.

Das wäre freilich alles nicht neu, doch die Erosion beginnt schneller. Und ob ein Arzt, der bewusst Christ ist, nicht doch anders mit Menschen umgeht als einer, der nicht Christ ist? Handwerklich nicht, empathisch vermutlich auch kaum. Aber Vergebung, beten, Ausstrahlung, trösten, beistehen – das könnte doch den kleinen aber wesentlichen Unterschied ausmachen. Auch bei anderem Personal dürfte das gelten. Aber an dieser Stelle ist man sowieso nicht mehr unbedingt Kirche. Ob sich ein christlicher Gärtner anders versteht als ein nicht christlicher Gärtner, das vermag ich nicht zu sagen. Gärtner darum, weil er irgendwo erwähnt wurde. Aber Verwaltung – da wäre es schon nicht unwichtig – je nachdem an welchem Posten, dass christlicher Hintergrund vorhanden ist. Denn kirchlich-christliches Engagement ist nicht zu unterschätzen – oder eben antikirchliches Engagement bzw. neutrales Wirken.

Deutlich wird: Juristen werden den nutzen haben. Wenn jeder meint, die Stelle, an die er gerne kommen möchte, nicht christliche Jobber verträgt.

Ich denke zum Beispiel auch an kirchliche Kindergärten. Heute schon sind nicht alle kirchlichen Kindergärten mit christlichen MitarbeiterInnen besetzt. Aber hier gäbe es einen massiven Unterschied, ob jemand dem christlichen Glauben gegenüber aufgeschlossen ist oder ihn ablehnt.

Wenn das, wo Kirche draufsteht, nicht mehr Kirche beinhaltet, wäre es nicht besser, alles ganz abzugeben? Nein. Denn etwas Christliches bleibt. Wie in säkularen Kindergärten Religiöses keine Rolle spielen darf (zumindest ist das die gängige Meinung) und christliche wenigstens noch Kinderbibeln auslegen und vor dem Essen beten dürfen, so werden vermutlich auch viele kleine Aspekte den Charakter ein wenig verändern, wenn man es denn noch möchte. Interessant wird nämlich das, wenn wie der Artikel anklingen lässt: Man sollte auch Nichtchristen an christliche Positionen lassen, weil in der Kirche auch Menschen sind, die nicht Christen sind. Bei einer solchen Argumentation wäre natürlich Kirche nicht mehr Kirche, wenn man diejenigen zum Maßstab nimmt, die kein Interesse am christlichen Glauben haben. http://www.deutschlandfunk.de/eugh-urteil-zum-kirchlichen-arbeitsrecht-besser-fuer-die.720.de.html?dram:article_id=416234

*

Erinnerung an die Enzyklika Lumen fidei: http://www.kath.net/news/63539

25. An die Verbindung des Glaubens mit der Wahrheit zu erinnern, ist heute nötiger denn je, gerade wegen der Wahrheitskrise, in der wir leben.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html und http://glaubensdiskussion.wolfgangfenske.de/

6000 pro Haus? + Bewährung? + Angstmacher

Ist das eine Meldung, die der Wirklichkeit entspricht? 6000 Personen pro Haus, um Sozialhilfe zu bekommen? Kann doch nicht wahr sein – oder? http://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/ist-der-sozialstaat-zur-pluenderung-freigegeben/

*

Bewährung! Mit Ziegelstein Frau von hinten auf den Kopf schlagen, nach ihr getreten, sie ausrauben: https://www.morgenpost.de/berlin/article213968171/Bewaehrungsstrafe-nach-Ziegelattacke-auf-Joggerin.html

Was lernen Gleichgesinnte daraus?

Aber als Laie hat man eh keine Ahnung von Recht und Gerechtigkeit und all sowas.

*

Der Mann schnappte sich ein Kind und warf sich mit ihm unter einen Zug, legte sich längs: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/wuppertal-mann-springt-mit-fremdem-kind-vor-zug-albtraum-am-bahnhof-a-1202789.html

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Islamisten-Gefahr + Angriff auf Youtube + Gewalt und Recht

Die Islamisten-Gefahr scheint noch immer groß zu sein: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/zahl-der-salafisten-in-deutschland-hat-sich-verdoppelt-a-1201238.html

*

In welche Kontexte soll man diese kuriose kriminelle Tat stellen? Angriff einer Frau auf Mitarbeiter von Youtube, weil sie glaubte Youtube würde ihre veganen Videos bekämpfen. Aber ging es um Youtube oder den Hass auf Menschen? Gab es zudem schon diese Art Amok durch Frauen?: http://www.tagesschau.de/ausland/schuesse-youtube-109.html

Kam das eigentlich in der Tagesschau um 20:00 Uhr?

*

Weil er nur einmal zustach – dann aufhörte… Lest selbst: https://m.bild.de/news/inland/koerperverletzung/wie-kann-das-ruecktritt-vom-versuch-sein-55253184,view=amp.bildMobile.html

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Signalstrafe

Gibt es bei uns „Signalstrafen“? https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/pladoyers-raser-prozess-auenweg-100.html

Aber: Wer in einer Stadt eine Wettfahrt macht, der muss davon ausgehen, dass er Menschen tötet. Und wenn er geistig so unterbelichtet ist, dass er das nicht verstehen sollte, dann hätte er keinen Führerschein haben dürfen. Und wenn er wegen Geistiger Unterbelichtung keinen Führerschein hat und dennoch solche Mord-Raserei unternimmt – hat er eine psychische Störung, die hoffentlich in einer Psychiatrie angemessen behandelt werden kann.

Wenn ich schießend durch die Straßen renne und dann Menschen ermorde, kann ich ja sagen – huch, das wollte ich nicht, ich habe nicht mehr rechtzeitig den Finger vom Abzug bekommen?

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Gefährlicher Do-It-Yourself-Sex + #metoo

Do-it-yourself-Sex kann gefährlich sein. Was dem Leben dienen sollte wirkt Tod: https://www.focus.de/gesundheit/news/autoerotische-todesfaelle-sterben-fuer-den-orgasmus-riskante-methoden-bei-der-selbstbefriedigung_id_8429116.html

*

Wenn Aussagen gegen Aussagen stehen – wem soll man glauben? Hier geht es darum, dass einer Frau ihre Aussagen nicht geglaubt wird und selbst angezeigt wird: https://verteidigung-strafrecht.de/2018/02/07/ab-jetzt-gilt-youtoo-staatsanwaltschaft-ermittelt-nun-gegen-frauen-die-metoo-sagen/

Der Beitrag stellt die Arbeit von Aussagepsychologen vor und wendet sich gegen das Vorgehen der Staatsanwaltschaft, vergisst aber zu sagen, ob diese Argumente hat oder nicht. Meine Frage zu dem Thema „Aussagepsychologen“ – ist das so einfach, wie der Text es vorstellt, herauszufinden, wer lügt, wer nicht? Wenn dem so ist – dann sind ja alle Aussage gegen Aussage Probleme locker gelöst.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html

Kulturen klauen voneinander + Copyright – Abkassieren verhindern

Ist das ein Scherz? Israelis sollen den Palästinensern den Volkstanz geklaut haben – eine Diskussion: https://www.algemeiner.com/2018/02/08/new-york-times-accuses-jews-of-stealing-folkdances-from-palestinian-arabs/

Ich finde das kurios. Inkulturation bedeutet, dass man von der Kultur eines anderen profitiert – und etwas aus seiner Kultur aufnimmt. Wenn Kulturen miteinander agieren, dann gibt es Verbindungen – und das ist ja gut, darauf bauen wir. Dann aber zu klagen: Die anderen haben mir XY geklaut – das ist schon seltsam. Vor allem haben diejenigen, die von anderen etwas aufgenommen haben, es meistens mit ihren eigenen Ansätzen weitergeführt – und somit zu etwas Eigenem gemacht. Man muss sagen, dass Anstöße usw. vom anderen kamen – aber das, was daraus geworden ist, ist dann eigen.

*

Das empfinde ich auch als große Gefahr des ganzen verschärften Copyright-Wesens. Da denkt sich einer etwas aus – und andere greifen es auf, weil sie es gut finden – dürfen es aber nicht, weil irgendwer einen dann zur Kasse zwingen kann. Autoren müssen von dem, was sie leisten, profitieren, überleben können. Das ist ja richtig so. Wenn das aber zu reinem kapitalistischem Abkassieren durch große Firmen ausartet, denen das Ideelle vollkommen schnurz-piep-egal ist, dann ist das übel. Autoren sollten sich auch dagegen wehren, dass das Seil um den Hals gezogen wird, weil dann auch ihre Ideen darunter leiden. Wenn einer mit dem, was andere gemacht haben, Geschäfte macht, muss das freilich geahndet werden. Wenn es allerdings darum geht, diese kulturelle Errungenschaft in ihrer Verbreitung einzuschränken, dann muss man dieses Abkassieren verhindern.

Es muss ein Mittelweg gefunden werden. Und die AbkassierFirmen sind ein schlechter Ratgeber, wenn es darum geht, einen solchen zu finden.

Was auch ärgerlich ist: Es trifft auch die Gruppen, die sich sowieso schon ohne große finanzielle Ausstattung sozial engagieren: Jugendgruppen, Heime… – die zu schützen vor Abkassierern sollte auch beim Finden eines Mittelweges bedacht werden.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html