Rassismus und Neonazis und Medien

In diesem Beitrag wird den Rassisten zu viel Macht eingeräumt – durch Reduktion. Man darf Rassisten und NeoNationalsozialisten keinen Raum geben – aber mit der Überschrift: „Wir lassen uns durch Neonazis Angst einreden“ – im Beitrag gerade das zu tun, ist nicht hilfreich. http://www.faz.net/aktuell/politik/pro-7-moderatorin-mo-asumang-ueber-fluechtlinge-und-neonazis-13793337.html

Und nun von Medien Propaganda zu fordern, damit Neonazis weniger Zulauf haben, ist auch nicht hilfreich. Denn die Leute sehen ja, wenn Medien und Realität nicht übereinstimmen. Die Welt ist nicht einfach, sie ist kompliziert.

Man sollte auch die Forschung berücksichtigen: Menschen haben Empathie. Sie sehen die Notleidenden. Aber: Sie können nichts dagegen tun, fühlen sich hilflos, ausgeliefert. Und dann schlägt die Empathie in Aggression um. Auch aus dieser Perspektive ist das, was hier von den Medien gefordert wird, kontraproduktiv.

Rassisten darf man keinen handbreit Raum geben. Wer Angst hat, gibt ihnen Raum. Dass Zugezogene Angst haben – ist verständlich, weil sie vielleicht entsprechende Erfahrungen gemacht haben oder sie befürchten, sich wehrlos fühlen, weil sie eher wehrlos sind. Sie fühlen sich ausgeliefert. Von daher muss die einheimische Bevölkerung ihre schützende Hand über die Zugezogenen halten – damit eben Rassisten keinen Raum bekommen, um ihr Menschen verachtendes Tun ausleben zu können.

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html