Leid

Warum gibt es unsägliches Leid?
Menschen fügen es einander zu, warum auch immer, die Gründe sind vielfältig.
Natur hat ihre Gewalten und der Mensch als zerbrechliches Wesen wird zermalmt.

Und Gott? Manchmal hilft er – manchmal nicht, Willkür scheint sein zweiter Name, weil er sich nicht unserer menschlichen Systematik anpasst – er ist kein Naturgesetz, keine Ausgeburt unseres strukturierenden und einordnenden Verstandes. Daran leiden wir. Wir vertrauen einer selbst gebastelten Gesetzmäßigkeit – und sind enttäuscht, weil unser Vertrauen in die Leere läuft. Manchmal.

Nicht Gott uns anpassen wollen, sondern uns Gott – wie ist das so schwer!
Und Gott? Wir wissen es nicht. Wir schauen auf seinen Sohn, den Zerbrochenen. Wir schauen auf Ihn, den Lebenden – nach dem Zerbruch – und halten Ihn fest. Ganz fest, an Ihm fest – an Ihm, der uns hält, der die Auferstehung ist – aus dem Tod und vor dem Tod und das Leben – nach dem Sterben und vor dem Sterben. (Juli 2013)

https://www.wolfgangfenske.de/impressum-datenschutz.html