Archive for März 5th, 2012

Lied am Montag

Montag, März 5th, 2012

Eine verwundete Seele ist wie ein verwunderter Körper. Es braucht seine Zeit bis die Wunde heilt. Die Heilung der Seele lässt sich nicht beschleunigen. Manches hilft lindern, ein wenig, wenn wir unsere Wunde und unseren Schmerz dem großen Arzt geben können:

 

Impressum auf www.wolfgangfenske.de – www.predigten-wolfgangfenske.de

Wissenschaft

Montag, März 5th, 2012

Die Erwartungen sind hoch – wir wünschen viel Glück – auf der Suche nach Higgs: http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/315133.html

Das wollte ich auch schon immer wissen: Warum bleiben Spinnen an ihrem Netz nicht kleben? Es liegt an der Beinbehaarung und der Beschichtung: http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/315134.html

Warum hat der Mensch den Affen überrundet? Weil er schon als Kleinkind kommunikativer und lernbereiter ist. Was sagen Sie dazu, Herr Peter Singer? http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/315122.html Irgendwie scheint der Mensch doch anders konzipiert zu sein als die Affen. Von Erkenntnissen anderer zu profitieren scheint die Grundlage der Kultur. Ich finde schon interessant, dass die Forscher in dem Experiment Kleinkinder mit Sticker lockten und Affen mit Obst. Da muss doch noch irgendetwas anders laufen. Nun denn, Herr Singer hat noch einiges zum Nachdenken.

Die Spuckstrategie scheinen auch ein paar ungehobelte Menschen zu benutzen. Nur klappt es da nicht so ganz: Durch Spucken werden die Opfer irritiert und können gefressen werden: http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/315124.html

Auch diese Info ist sehr interessant. Wenn ein Männchen bei manchen Tierarten die Herrschaft über den Harem bekommt, tötet es die Jungtiere. Bei der untersuchten Pavianart tragen die Weibchen nicht aus, wenn ein neues Männchen die Herrschaft übernimmt, um die Energie zu sparen. Im Artikel steht, die Schwangerschaft wird abgebrochen – aber wahrscheinlich eher unbewusst, hormonell – oder?

Wetter hatte einige gesellschaftspolitische Folgen – auch in Europa. Kälte – 30jähriger Krieg – Hexenverfolgung… Dürre trocknete die Maya aus und zerstörte deren Gesellschaft im 9./10. Jahrhundert: http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/315091.html

Impressum auf www.wolfgangfenske.de 

Mittelalter

Montag, März 5th, 2012

Ich habe in einem Laden zwei Zeitschriften entdeckt:

1. Miroque – lebendige Geschichte. Laut Wikipedia hat diese Zeitschrift eine Auflage von 25.000 Exemplaren http://de.wikipedia.org/wiki/Miroque Zur Zeitschrift selbst: http://www.miroque.de/home.html Das Hauptthema: Rom und seine Feinde/Das Ende des Römischen Reiches. Unterschiedliche Stämme werden vorgestellt, römische Musik usw. usw. Eine DVD mit dem Film Quo Vadis? liegt bei.

2. Karfunkel. Laut Wikipedia hat diese Zeitschrift eine Auflage von 40.000 Exemplaren http://de.wikipedia.org/wiki/Karfunkel_(Zeitschrift) Zur Zeitschrift selbst: http://www.karfunkel.de/ Das Hauptthema dieses Heftes: Haut aus Eisen. Die Entwicklung der Panzerrüstung in Europa. Aber das ist nur ein Thema. Es geht auch über: Osmanen+Mongolen, über Napoleon und über europäisches Fechten und über Dolche.

In diesen Heften sieht man, was es in unserem Land alles an Mittelaltermärkten, Konzerten, Büchern, DVDs, CDs zum Thema Mittelalter gibt. Es wird auf Kleidungen hingewiesen, die man selbst herstellen kann, Mahlzeiten usw. usw. Eine erschlagende Fülle. Sie berichten von Minnesängern, Berufen im Mittelalter, religiöse Themen. Es ist eine eigenartige Welt, eine fremde Welt, die man auch auf den zahlreichen Bildern entdeckt. Wert legen sie vor allem auch darauf, die Termine der Mittelalter-Szene mitzuteilen.

Ich selbst beobachte das nur – und überlege, was hinter diesem großen Interesse am Mittelalter steckt. Denn das Mittelalter ist doch offiziell eher als dunkles, grausames Mittelalter verschrieen – was freilich nicht stimmt, sondern nur Propaganda ist, aber doch auch seine düsteren Zeiten hatte (Pest, Willkür, Ausbeutung, Kriege) – aber die Leute scheinen sich davon nicht abhalten zu lassen. In einer Rezension heißt es in Karfunkel: “Das Mittelalter dient mal wieder als Projektionsfläche für die üblichen Klischees und Sehnsüchte. Es kommen also hübsche Jungfrauen, verwegene Recken, böse Schurken und klirrende Schwerter zum Zuge.” (45) All die Versuche, das Mittelalter gegenwärtig werden zu lassen (Kleidung, Nahrung, Treffen, Märkte) scheint keine Flucht in die Zukunft zu sein, wie es noch vor ein paar Jahrzehnten war, sondern eher eine in die Vergangenheit.

Übrigens die PC-Spiele Anno, Siedler, schickten den Spieler wie viele andere (zB. Warcraft) auch in die Vergangenheit. Die ganze Mythenwelt unserer Vorzeiten erlebte eine fantastische Auferstehung. Anno schickt jetzt in die Zukunft. Eine Trendwende? Dort kann man freilich wählen: dunkle wirtschaftsorientierte, raffgierige Zukunft – grüne, heile Zukunft, die mit verantworterter und vorausschauender Technik die Natur erhält.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de 

Märtyrer-Musical

Montag, März 5th, 2012

Es gibt ein Musical zum Thema: Christliche Märtyrer: http://www.kathtube.de/player.php?id=25631 – ich muss freilich gestehen, ich habe es nicht ganz angesehen. Vielleicht habt Ihr Zeit dazu. Und könnt mir dazu etwas sagen.

Christliche Frau in Pakistan öffentlich misshandelt: http://www.persecution.org/2012/03/03/pakistani-christian-woman-tortured-paraded-in-streets-for-anti-islam-views/ Die Verantwortlichen wurden festgenommen – wie lange? Bis sich der extreme Mob vor dem Gefängnis versammelt und sie freipresst? Zumindest wurden sie schon einmal festgenommen. Das heißt, es gibt noch Versuche, sich dem Mob entgegenzustemmen. Wenn sich jemand an dem Wort Mob stören sollte, könnte er ihn ja für sich durch ein freundlicheres ersetzen.

In Ägypten wurde ein Mann verurteilt, weil er sich gegen Mohammed gestellt haben soll: http://www.persecution.org/2012/03/03/egypt-jails-christian-for-six-years-for-religious-contempt/

Was es nicht alles gibt: Eine Universität in den USA verlangt von einem christlichen Verein, dass er einen Nichtchristen als Leitung zulässt: http://www.persecution.org/2012/03/02/unc-wants-christian-club-to-let-unbelievers-lead/

Impressum auf www.wolfgangfenske.de   + http://blog.wolfgangfenske.de/2012/02/03/islam-hoffnung/

Zensur im Namen des Islam

Montag, März 5th, 2012

Lest einmal diesen Hinweis und die Kommentare: https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/10-Wie-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=7209 Und wenn Ihr Lust habt, könnt Ihr das auch mit Eurer Stimme unterstützen: 6500 Stimmen hat der Zensurwunsch schon bekommen. :-( Oder wollt Ihr doch lieber die Forderung unterstützen, dass Islamkritik in Deutschland einen ihr angemessenen Raum bekommt (bisher 74900 Stimmen)? https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/10-Wie-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=309

Zum Thema? Wir machen beim interkulturellen Fest nur mit, wenn ihr esst, was uns schmeckt: http://www.derwesten.de/staedte/hagen/hasper-moschee-verein-macht-beim-interkulturellen-familienfest-nicht-mit-id6412087.html Und was machen jetzt alle vom schlechten Gewissen geplagten anderen interkulturellen Festteilnehmer? Sie verbannen die Bratwürstchen vom Grill? Man muss sich ja schließlich beugen. Aber das wollen sie von der DITIB-Moschee auch nicht, sondern an dem Fest teilnehmen nur nicht als Mitveranstalter. Ist ja sehr nett. Darum sollte nächstes Jahr ohne viel Diskussion das Grillwürstchen wieder verschwinden!?

Ich dachte immer, dass interkulturelle Feste bedeuten: Wir sind unterschiedlich – aber wir feiern ganz tolerant miteinander. So kann man sich irren.

Apropos Zensur: Darf die Bildzeitung denn so etwas veröffentlichen? Wir wollen doch alle nur Liebes reden von unseren Freunden und Nichtfreunden: http://www.bild.de/politik/inland/euro-krise/europa-drohen-gigantische-gefahren-22927202.bild.html – um mit der Kanzlerin zu reden: Das ist wenig hilfreich. Für wen wenig hilfreich?

Impressum auf www.wolfgangfenske.de   + http://blog.wolfgangfenske.de/2012/02/03/islam-hoffnung/

Rechtspopulismus

Montag, März 5th, 2012

Wer Rechtspopulist ist, das bestimmen die Linkspopulisten. Oder? Was sind Rechtspopulisten? Der Wikipedia-Artikel meint: Zuwendung zur Demokratie aber in populistischer Manier gegen Zuwanderer, die EU und gegen politische Parteien. Sie fordern eine leistungsstarke Gesellschaftsordnung, ein Bekenntnis zum christlichen Abendland und nationaler Kultur, häufig verbunden mit Islamfeindlichkeit. http://de.wikipedia.org/wiki/Rechtspopulismus Und dieser Artikel hat noch andere Tendenzen: so sind neoliberale auch Rechtspopulistisch – andere sehen das nicht so. http://de.wikipedia.org/wiki/Populismus In einem Vortrag wurden als Rechtspopulisten alle bezeichnet, die in irgendeiner Form menschenverachtend sind: sexistisch, gegen Schwule, Fremdenfeinde, Rassisten, gegen Obdachlose… Was machen im oben genannten wikipedia-Artikel dagegen Linkspopulisten aus? Sie sind für soziale Gerechtigkeit, Antikapitalismus, Antiglobalisierung, Pazifismus. – Ach, das geht doch wie Honig runter!

Wir können zusammenfassen, was in dem genannten Artikel auch steht: “Oft wird auch jede politische Forderung polemisch als Populismus bezeichnet, die dem echten oder vermuteten Mehrheitswillen der Bevölkerung entspricht, aber im Widerspruch zur eigenen Zielsetzungen steht”… http://de.wikipedia.org/wiki/Populismus

Also, liebe Leute: Ich bin Christ, mag unsere Kultur, kritisiere EU und politische Parteien, bin kein Mohammed-Fan, weil Mohammed Jesus Christus uminterpretiert und mein Menschen- und Weltbild auch nicht ganz dem seinen entspricht, mag eine leistungsstarke Gesellschaft – also: Ihr seid bei einem Rechtspopulisten gelandet.

Freilich bin ich auch für soziale Gerechtigkeit, bin recht pazifistisch eingestellt – freilich in dem Maße, in dem auch Linkspopulisten pazifistisch eingestellt sind (bin Gandhi und Martin Luther King-Fan) -, kapitalismuskritisch, (wieso sind die Antiglobalisierungsleute eigentlich Linkspopulistisch und nicht rechtspopulistisch? – Passen doch eher zur Rubrik: Rechtspopulismus.) – Ihr seid also auf einer linkspopulistischen Seite gelandet.

– Wo ordnet man eigentlich den folgenden Ägypter ein: Er ist Muslim, Christentum kritisch, mag seine islamische Kultur, will die wirtschaftliche Stärkung seines Landes, kritisiert politische Parteien… Wie ist eigentlich der Atheist einzuordnen? Er ist religionskritisch, mag auch seine Kultur, ist als Demokrat EU und Parteienkritisch eingestellt, fordert eine leistungsstarke Gesellschaft, die wirtschaftlich und wissenschaftlich kompetent ist… –  Alles Rechtspopulisten?

– Nur der eingefleischte Linkspopulist scheint entschlossen zu sein, andere als Rechtspopulisten zu brandmarken.

– Jeder, der andere nicht als Rechtspopulist einordnet, muss selbst einer sein.

– Nach dem Motto: Viel Feind, viel Ehr, stopft man bekennende Nationalsozialisten und zu Rechtspopulisten ernannte Menschen alle in einen Topf.

– Menschenverachtung muss nicht rechts sein. Es gibt rechte, linke, christliche, muslimische, atheistische, buddhistische, hinduistische… Menschenverächter. Verächter der Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit, Gleichheit der Menschen, Gemeinschaft, Demokratie, Bedeutung des Individuums… Freilich ist es einfacher, wenn man sie in ein selbstgebasteltes rechtes Schublädchen stecken kann. Aber ein selbstgebasteltes Schublädchen spiegelt nicht die Realität wieder.

– Das, worauf die Bürger stolz waren: Freude an der Kunst, Freude daran, strebsam zu sein, die Gesellschaft mit dem Wahren, Schönen, Guten zu durchdringen, gesittete und gebildete Umgangsformen durchzusetzen – zumindest als ein Ziel, das man erstreben sollte – all das ist wahrscheinlich rechtspopulistisch in manchen Augen. Wenn ich einen Vorschlag machen darf: Liebe Leute, gegen jegliche Menschenverachtung anzukämpfen, von Rechts von Links, von welcher Religion und Weltanschauung auch immer, das wäre doch was! Und wer kulturlos sein möchte, darf es sein, wer die Kultur liebt, soll sie lieben, wer Wirtschaft und Wissenschaft voranbringen will, soll es tun, wer an einen Gott glaubt oder nicht glaubt, soll es ebenfalls tun, Unterschiede unter Menschen sind zu akzeptieren, aber nicht zu kaschieren – und nicht alle sind in das eigene Weltbild zu pressen -, seinen eigenen Standpunkt menschenrechtsgemäß vertreten, ohne zu diffamieren, denunzieren, zu lügen und zu leugnen, zum Wohl der Menschen zu wirken – ist das nichts, worauf wir uns alle einigen können? Dazu gehört freilich, dass keiner verschweigen muss, welche Gesellschaft er am Liebsten haben würde – und man im munteren Wettstreit um diese Gesellschaft ringt.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de   + http://blog.wolfgangfenske.de/2012/02/03/islam-hoffnung/

Besseres zu tun

Montag, März 5th, 2012

Haben wir nicht alle Besseres zu tun als die zu verteidigen, die sich bewusst gegen unsere Gesellschaft stellen, sie bekämpfen? Warum sollten wir sie verteidigen, statt um sie zu werben, dass sie munteres Mitglied der Gesellschaft werden? Separatisten muss man nicht Honig um den Mund schmieren und auch nicht bauchpinseln, auch nicht für ihre Meinung Verständnis zeigen, sondern zeigen: Eine solche Gesellschaft wollen wir, in der auch er seinen Platz hat – aber seinen sich einordnenden Platz. Und wer das nicht akzeptiert, sondern seine Sicht aufzwingen will, darf zwar herumlamentieren, dass er nicht genug Anerkennung findet – aber warum sollte man sich als freier Mensch ihm beugen?

Impressum auf www.wolfgangfenske.de 

Unmoralische Reiche

Montag, März 5th, 2012

Reiche sind unmoralischer als die Minderbemittelten. Zu dieser Untersuchung, die neulich durch die Medien geisterte, schrieb eine Kommentatorin: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,818672,00.html Nun, wir wissen das nicht erst seit dem Markusevangelium: Die Herrscher halten sich nicht an die Regeln, die für das normale Volk gelten. (Markus 6,14ff: http://www.bibleserver.com/#/text/LUT/Markus6  ). Der alttestamentliche Psalmensänger fragt sich, warum er sich denn noch an Gott halten solle, da es den Feisten so gut gehe: Psalm 73 http://www.bibleserver.com/#/text/LUT/Psalmen73 Nun, diese Kritik an Reichen und Mächtigen ist nichts Neues – und das Schlimme ist, sie ist vielfach auch berechtigt – und sie wissen seit Amos http://www.die-bibel.de/online-bibeln/luther-bibel-1984/bibeltext/bibel/text/lesen/ch/bd5682d9560f044e1ce13aa2cd4c2e0f/: Gott will kein unmoralisches Leben, Reiche sind verantwortlich für Arme, dürfen niemanden ausbeuten, um reicher zu werden… Nun, da scheren sich viele nicht drum. Nicht alle benehmen sich daneben – und das ist auch gut so. Aber es sind nicht nur die Reichen, die Armen, die Bürgerlichen – sondern: Wie sieht es mit mir aus? Aber warum soll man sich an Gottes Regeln halten? Die Antwort gebe ich nicht. Ich mach es einmal wie Jesus: Er antwortet nicht – weil jeder insgeheim schon die Antwort kennt.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de  

Klarsfeld + Linke

Montag, März 5th, 2012

Da passen sie ja wirklich zusammen! Klarsfeld und die Linke. Klarsfeld hatte angeblich mit der DDR den Angriff auf Kiesinger abgesprochen http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bundespraesidentenwahl-klarsfeld-hatte-aktionen-gegen-kiesinger-mit-ddr-besprochen-11670940.html

Ist das, was die taz hier abliefert, noch linkspopulistisch oder schon linksradikal? http://taz.de/Kommentar-Neonazi-Aufmarsch-Muenster/!88909/ Die Polizei muss von Rechtswegen auch die Meinungsfreiheit von Neo-Nationalsozialisten schützen. Wer das ablehnt, muss als linksradikal eingeschätzt werden und ist eigentlich – vom Standpunkt des Rechts – nicht besser als die ideologischen Gegner. In unserem Land kann man Rechtsextremismus nicht mit Linksextremismus bekämpfen, sondern nur mit Einsatz für das Recht. Recht, dazu gehören Meinungsfreiheit, Demonstrationsfreiheit… – das mögen Rechtsextreme genauso wenig wie Linksextreme.

Denunziationen: Man versuchte einen Menschen, Pfarrerin Dietrich,  fertig zu machen, der nicht in die eigene politische Landschaft passt. All die Beschuldigungen haben sich als grundlos erwiesen: http://quotenqueen.wordpress.com/2012/01/29/schweizer-pfarrerin-rehabilitiert/#more-13932 Doch man gibt in menschenverachtender Manier keine Ruhe: http://quotenqueen.wordpress.com/2012/02/26/schweizer-pfarrerin-antifaexperte-darf-nachtreten/

Man mag zu Putin stehen wie man will, halten von ihm, was man will. Aber faszinierend ist, dass man seinen Wahlsieg nun damuit begründet, dass die Wähler vom Staatssäckel abhängen… http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,819192,00.html Es war doch von vorneherein klar, dass nur eine kleine Minderheit protestierte. Es sah in unserem Fernsehen immer so viel aus – aber das spiegelte die Realität nicht wieder, sondern nur die Hoffnungen der Journalistinnen und Journalisten. (Da mögen 1 Million protestieren – und was ist mit den anderen 99 Millionen Wählern?) Russen mögen einen starken Präsidenten. Zum anderen: Wer hat da alles protestiert? Natürlich die Linken, die Lenin und Stalin und co. nachtrauern. Dann freilich auch Menschen, die der Moderne verhaftet sind – aber diese sind nun einmal nicht die Mehrheit, sondern eben die Menschen, die ein starkes Russland wollen, sind die Mehrheit. Man denke nur an die Naschi-Jugend – und da gehören sicher auch einige der in Medien viel gepriesenen fortschrittlichen, klugen, intelligenten dazu, die immer der Opposition zugerechnet werden. Und am Rande: Dass er wie alle Parteien Wahlgeschenke versprochen hat – darüber kann nur der ideologische Gegenspieler die Nase rümpfen. Denn: Welche Partei macht das nicht? Natürlich, glorreiche Ausnahmen gibt es immer. Noch einmal: ich bin kein Putin-Fan. Aber Berichterstattung sollte nicht manipulativ sein.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de